528 Hotelzimmer: Holiday Inn Express und Hampton by Hilton für München

| Hotellerie Hotellerie

Union Investment sichert sich kaufvertraglich zwei projektierte Hotelimmobilien der Marken Holiday Inn Express und Hampton by Hilton in München. Verkäufer und Projektentwickler der beiden Hotels ist die Lambert Unternehmensgruppe. Die Neubauten mit der Adresse Ingolstädter Straße 44 in der Nähe des Stadtquartiers Domagk Park und der Allianz Arena werden 528 Zimmer umfassen und sollen bis Ende 2021 fertiggestellt werden. Zukünftiger Betreiber der Hotels ist die Primestar Hotel GmbH, mit der ein Pachtvertrag mit einer Laufzeit von 25 Jahren abgeschlossen wurde. Der Kaufpreis für die projektierten Immobilien liegt bei etwas über 110 Mio. Euro und der Ankauf erfolgt für den Bestand des Offenen Immobilien-Publikumsfonds UniImmo: Global.

„Das Areal an der Ingolstädter Straße zählt aktuell zu den dynamischsten Gewerbestandorten in München. Kurze Wege zur Allianz Arena sowie in das Zentrum der Stadt steigern die Attraktivität der Projektentwicklungen zusätzlich. Mit unserem Investment möchten wir frühzeitig von der prognostizierten weiteren positiven Entwicklung des Standorts profitieren, zumal sowohl Geschäfts- als auch Privatreisende von den projektierten Hotels angesprochen werden.“, sagt Andreas Löcher, Leiter Investment Management Hospitality bei der Union Investment Real Estate GmbH

Das Hotel der Marke Holiday Inn Express wird 270 Zimmer und 101 Pkw-Stellplätze bieten. Hinzu kommt ein Frühstücksrestaurant und eine Bar. Die durchschnittliche Zimmergröße wird bei 19 m2 liegen. Das Hotel der Marke Hampton by Hilton wird 258 Zimmer umfassen, die im Durchschnitt 23 m2 groß sein werden. Neben Frühstücksrestaurant und Bar wird das Haus zusätzlich über fünf Konferenzräume verfügen. Beide Hotels werden sich über eine Höhe von sechs Obergeschossen erstrecken.

Der Bestand des UniImmo: Global umfasst derzeit rund 40 Gewerbeimmobilien in 13 Ländern. In Deutschland ist der Fonds aktuell an fünf Standorten investiert. Mit dem deutschen TOP-7-Standort München ist ein weiterer global bedeutender Immobilienmarkt im Portfolio vertreten. Die beiden Hotelentwicklungen in der Ingolstädter Straße eingerechnet, verwaltet Union Investment in München insgesamt 20 Gewerbeimmobilien mit einem Gesamtwert von 2,7 Mrd. Euro.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Best Western Hotel verschenkt Bier

Ein Geschenk für Bier-Liebhaber in Corona-Zeiten: Das Best Western Plus Hotel Willingen hat insgesamt 540 Liter-Flaschen Willinger Landbier verschenkt. Das Bier stammte aus einer Überproduktion des zugehörigen Brauhauses, das aufgrund der Corona-Krise temporär schließen musste.

„Nichts tun ist keine Option“ - Gastbeitrag von HRS-Chef Tobias Ragge

In einem Gastbeitrag beschreibt HRS-CEO Tobias Ragge die Normalität. Noch sehe sich die Geschäftsreisebranche mit einem Umsatzeinbruch von über 90 Prozent konfrontiert. Alle Beteiligten säßen in einem Boot. Daher sei es wichtiger denn je, miteinander zu reden und in Verhandlungen seine Positionen darzulegen.

Loomit-Bild im gambino Hotel

Für ihn bedeutet Glück vor allem Familie. Aber auch, dass er die Freiheit hat, von dem zu leben, was er liebt, nämlich der Kunst. Die Rede ist von Loomit, S-Bahn-Sprayer der ersten Stunde und einer der bekanntesten Graffiti-Künstler Deutschlands.

Marriott sieht Stabilisierung auf niedrigem Niveau

Der Hotelriese Marriott sieht nach dem Wegbruch des Geschäfts in der Corona-Krise eine Stabilisierung auf niedrigem Niveau. So sei die Auslastung der Hotelzimmer in China im April auf 25 Prozent gestiegen.Weltweit sei der Umsatz pro Zimmer im April im Jahresvergleich um 90 Prozent gefallen.

Mercure Frankfurt Airport wird Best Western

Von Juni 2020 an gehört das ehemalige Mercure Hotel Frankfurt Airport in Dreieich zur BWH Hotel Group Central Europe. Mit dem Markenwechsel schließt sich das Haus der Marke Best Western an und begrüßt seine Gäste in Zukunft als Best Western Hotel Frankfurt Airport Dreieich.

Dorint-Chef Dirk Iserlohe fordert Solidarpakt für Gastronomen und Hoteliers

Dirk Iserlohe hat von der Bundesregierung einen Solidarpakt gefordert, um Gastronomen und Hoteliers in der Corona-Krise zu entlasten. Vermieter sowie Banken müssten stärker in die Verantwortung gezogen werden, da sonst ein «baldiges Hotel- und Restaurant-Sterben» drohe.

„Peinliche Preisdrückerei“: Hotelverband kritisiert HRS scharf

Der Geschäftsführer des Hotelverbandes (IHA) hat das Vermittlungsportal HRS scharf kritisiert. Als Reaktion auf eine HRS-Umfrage, nach der eine Mehrheit von Unternehmen niedrigere Hotelpreise wolle, wettert Luthe gegen diese „plumpe Masche peinlicher Preisdrückerei“ und beanstandet die „Freibier-für-Alle-Methodik“.

Best Western Hotel spendet Weißwäsche für Schutzmasken

Tischdecken und Servietten zum Schutz vor Corona: Das Team des Best Western Hotels Halle-Merseburg in Merseburg hat der Königlichen Hofschneiderei eine große Menge Weißwäsche zur Verfügung gestellt, aus der nun Masken gefertigt werden. 

SV Hotel expandiert mit „Stay KooooK“

SV Hotel expandiert mit ihrem Übernachtungsangebot „Stay KooooK“. Die ersten beiden Standorte in Bern-Wankdorf und Nürnberg werden 2020 beziehungsweise 2021 eröffnet. Zwei weitere Standorte in der Berner Innenstadt und in Leipzig sind angekündigt.

Booking: Hotel-Reservierungen im April um 85 Prozent eingebrochen

Der Online-Reisevermittler Booking Holdings hat wegen der Corona-Krise im April 85 Prozent weniger Hotelreservierungen verzeichnet als ein Jahr zuvor. Im März habe es bereits einen Rückgang von 60 Prozent gegeben. Bei diesen Zahlen sind keine Stornierungen berücksichtigt