Accor mit 391 Millionen Euro Verlust in 2020

| Hotellerie Hotellerie

Europas größte Hotelgruppe Accor, mit Marken wie Raffles, Novotel oder Ibis hat im Corona-Jahr 2020 einen Verlust von 391 Millionen Euro (Ebitda) eingefahren. Ein Jahr zuvor lag der Gewinn noch bei 825 Millionen.

Accor verzeichnete einen Jahresfehlbetrag von fast zwei Milliarden Euro. Der konsolidierte Umsatz lag mit 1,6 Milliarden Euro um 60 Prozent unter dem Umsatz des Jahres 2019.

Im dritten Quartal, nach dem Tiefpunkt im zweiten Quartal (RevPAR minus 88,2 Prozent in Q2), zeigte in allen Regionen Anzeichen einer Erholung. Die neuen Restriktionen, die von den europäischen Regierungen als Reaktion auf das Wiederaufflammen der Epidemie im letzten Quartal eingeführt wurden, stoppten die Sommererholung. Der konsolidierte RevPAR sank im 4. Quartal um 66,2 Prozent und der RevPAR in Europa um 73,1 Prozent, während sich in anderen Regionen die allmähliche Erholung fortsetzte.

Im Jahr 2020 eröffnete Accor 205 Hotels mit insgesamt 28.942 Zimmern. Dies bestätigt die Marken-Attraktivität der Gruppe für die Hoteleigentümer. Zum Jahresende 2020 verfügte das Unternehmen über ein Portfolio von 753.344 Zimmer (5.139 Hotels) und eine Pipeline von 212.000 Zimmer (1.209 Hotels), davon 73 % in Wachstumsmärkten.

Zum 31. Dezember 2020 waren 82 Prozent der Hotels der Gruppe geöffnet, d. h. mehr als 4.000 Einheiten.

 

Hoffnung auf Besserung machen dem französischen Unternehmen mit mehr als 5.000 Hotels in rund 110 Ländern die Erholung in Asien und dem Nahen Osten sowie Einsparungen in Höhe von 200 Mio. Euro.

Sébastien Bazin, Chef des Hotelkonzerns Accor, sagt: „Im Jahr 2020 hat die Hotelbranche eine beispiellose Krise gemeistert. Als Reaktion auf die Pandemie unternahmen Accor, seine Mitarbeiter und Eigentümer außergewöhnliche Anstrengungen auf der ganzen Welt, um die am stärksten Betroffenen zu unterstützen und ihre Werte Großzügigkeit, Gastfreundschaft und Teilen aufrechtzuerhalten. Gleichzeitig hat die Gruppe schnell und diszipliniert Maßnahmen zum Schutz ihrer Finanzen eingeleitet. Die Maßnahmen haben sich in der zweiten Jahreshälfte ausgezahlt und dazu beigetragen, die Auswirkungen der Gesundheitskrise zu begrenzen. Die Gruppe setzte auch die Einführung groß angelegter Initiativen fort, um für die wirtschaftliche Erholung vorzusorgen und ihre Führungsposition im Bereich Lifestyle zu festigen: die Einführung einer neuen, schlanken und agilen Organisation, die Fusion mit Ennismore durch die Schaffung einer eigenen Einheit, die 12 einzigartige Hotelmarken umfasst, und die Unterzeichnung einer strategischen Partnerschaft mit der Marke Faena.

Im Jahr 2021, während der Impfstoff für eine allmähliche Erholung des Tourismus sorgt - hauptsächlich angetrieben durch Freizeitgäste - ist Accor ideal positioniert, um von der Erholung zu profitieren und seine Roadmap voranzutreiben.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

a&o Hostels eröffnet in Edinburgh

Erstmals ist die Berliner Budgetkette auch in Großbritannien vertreten: Mit 131 Zimmern und rund 610 Betten ist das a&o Edinburgh das 40. Haus der Gruppe. Damit sind die Berliner jetzt in insgesamt 24 Städten und neun europäischen Ländern vertreten.

Alpha Palmiers in Lausanne wird zum Selfie-Hotel

Die Erfolgsgeschichte geht weiter: Nachdem im letzten Sommer das 25hours in Zürich zum Selfie-Hotel umgebaut wurde , ist jetzt Lausanne an der Reihe. Hier entstand im Hotel Alpha Palmiers das größte interaktive Museum der Stadt. In 25 Themen-Zimmern können sich die Gäste kreativ in Szene setzen.

B&B-Hotels eröffnen erstes „Mini-Hotel“ in Kiel

Die B&B-Hotels eröffneten jetzt ihr drittes Hotel in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt Kiel. Mit nur 50 Zimmern ist es das erste „Mini-B&B Hotel“ der Budget-Hotelgruppe. Das Konzept soll zukünftig vor allem in begehrten Innenstadtlagen eingesetzt werden.

Tote und Verletzte bei Hotelbrand in Moskau

Bei einem Brand in einem Hotel in der russischen Hauptstadt Moskau sind zwei Menschen ums Leben gekommen. 14 seien bei dem Feuer in der Nacht zum Dienstag verletzt worden, darunter acht Kinder, teilten die Behörden mit.

Motel One macht Mitarbeitern in deutschen Hotels Impfangebot

Motel One bietet allen MitarbeiterInnen in deutschen Hotels, sowie zusätzlich jeweils einem Angehörigen, zeitnah eine kostenlose und freiwillige Covid-19-Impfung an. Insgesamt konnte die Hotelgruppe 3.200 Impfdosen über die Firma Protekto reservieren.

Falstaff Hotel Guide: Die besten 1.100 Hotels in Deutschland und weltweit

Der „Falstaff Hotel Guide“ feiert Premiere und gibt ein Ranking über 1.100 Hotels weltweit, davon 192 beste Häuser in Deutschland, 450 in Österreich, 109 in der Schweiz und 114 in Südtirol. Hinzu kommen 251 außergewöhnliche internationale Hoteltipps.

Neues Sure Hotel in München

Der Wiesbadener Hotel-Betreiber Ospidea schließt sich mit seinem Haus am Hauptbahnhof in München der BWH Hotel Group Central Europe an. Das Drei-Sterne-Hotel wird von Juli an als Sure Hotel by Best Western München Hauptbahnhof geführt.

Ruby Luna eröffnet in Düsseldorf

Ruby Hotels, die Münchner Gruppe um Gründer und CEO Michael Struck, betreibt in Düsseldorf bereits zwei Hotels. Nun eröffnet mit dem Ruby Luna das dritte Haus der Gruppe in der Landeshauptstadt.

Erstes IntercityHotel eröffnet in Ungarn

Das erste IntercityHotel in Ungarn ist eröffnet. Das Innendesign des Hotels am internationalen Bahnhof Budapest-Keleti stammt vom italienischen Architekten und Designer Matteo Thun aus Mailand.

Investieren in der Krise: Romantik Hotel Hirschen präsentiert neuen Wellness-Bereich

Das Romantik Hotel Hirschen in Parsberg hat eine der größten Um- und Neubaumaßnahmen in seiner mehr als 200-jährigen Geschichte zum Abschluss gebracht. Rund 3,5 Millionen Euro investierte die Inhaberfamilie um den "Hirschen" als angesagte Adresse in Sachen "Wellness" zu etablieren.