Accor sichert sich eine halbe Milliarde Euro Kredit

| Hotellerie Hotellerie

Das französische Hotelunternehmen Accor hat sich einen Kreditlinie in Höhe von 560 Millionen Euro gesichert. Insgesamt verfügt Accor über mehr als vier Milliarden Euro an Barmitteln und sieht erste Anzeichen einer Geschäftsbelebung.

Die neue Kreditlinie sei von BNP Paribas, Credit Agricole CIB, Credit Industriel et Commercial (CIC), Natixis und der Societe Generale gezeichnet worden, sagte Accor.

Die Gruppe sieht erste Anzeichen für eine Erholung des Hotelgeschäftes. Der Umsatz in China zeige eine gewisse Erholung. Auch die Zahl der weltweit geöffneten Hotels nehme täglich zu, insbesondere in Asien, Europa und Deutschland. Accor hat seit Ende April 250 Hotels wiedereröffnet. Derzeit sind 42 des Accor-Netzes in Betrieb.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Verwirrung über Corona-Regeln für Hotels im Harz

Die Gastwirtschaft in Sachsen-Anhalt macht einen Schritt in Richtung Normalität: Hotels und Restaurants dürfen für Sachsen-Anhalter wieder öffnen. Die Freude der Gastronomen ist jedoch getrübt. Verwirrung gibt es wegen der Corona-Regeln für Hotels.

Royale Extrawurst? Der thailändische König und seine Corona-Trutzburg in den Alpen

Was macht der König von Thailand in Zeiten von Corona eigentlich in einem Hotel in Garmisch-Partenkirchen? Und darf er überhaupt dort wohnen, obwohl dies nur Geschäftsreisenden erlaubt ist? Daran kommen jetzt Zweifel auf.

Hotels in Bayern: Jedes Zimmer darf belegt werden

Nach wochenlanger Corona-Zwangspause dürfen am 30. Mai touristische Angebote und Einrichtungen in Bayern wieder öffnen. In Bayern wird es keine Obergrenzen für Hotels bei der Auslastung geben. Jedes Zimmer, das vermietet werden könne, dürfe belegt werden, sagt Wirtschaftsminister Aiwanger.

Die Berliner Hotels hoffen auf den 25. Mai

In den Berliner Hotels dürfen bald wieder Touristen übernachten. Geschäftsreisende alleine reichen nicht zum Überleben. Die Frage ist, ob tatsächlich Urlauber kommen. Davon hängt viel ab. Nicht nur für die Hoteliers.

Hotelverband fortan mit regelmäßigen Web-Sprechstunden – Nächster Termin: 25. Mai

Auch die Verbandsarbeit geht in Zeiten der Corona-Pandemie neue Wege und setzt auf digitale Mit-Mach-Lösungen. wegen guter Resonanz findet die nächste Sprechstunde bereits am kommenden Montag, 25. Mai 2020, um 14:00 Uhr statt.

Berliner Gericht bestätigt Hotelverbot für Touristen

Das Berliner Verwaltungsgericht hat dem Senat bei der Öffnung von Hotels für den touristischen Betrieb ab dem 25. Mai den Rücken gestärkt. Die Richter lehnten den Eilantrag eines Hotelbetreibers ab, der schon vor diesem Datum wieder vollständig öffnen wollte.

Pricing: „Bremse lösen“ und neues Buchungsverhalten managen!

Wird es sie weitergeben – Geschäftsreisende, die für Meetings quer durch die Republik jetten und es sich in hochpreisigen Hotels gut gehen lassen? Werden Urlaube im europäischen Ausland zukünftig immer noch als OTA-Schnäppchen gebucht? Expertentipps, die in und nach der Krise unterstützen.

Leonardo Hotels gründet Fonds für Mitarbeiter

Auch hinter den Leonardo Hotels liegen harte und einschneidende Wochen. Die Mitarbeiter in Kurzarbeit zu schicken, war laut Unternehmen die schwierigste Entscheidung. Um Unterstützung zu geben, wurde nun ein Sozialfonds ins Leben gerufen.

Zwei Klagen gegen Obergrenze bei Hotelauslastung in Mecklenburg-Vorpommern

Gegen die Belegungsobergrenze von 60 Prozent der Betten in Hotels in Mecklenburg-Vorpommern liegen beim Oberverwaltungsgericht Greifswald zwei Klagen vor. Nach der Dorint-Hotelgruppe klagt nun auch das Hotels Le Grand in Ahrenshoop.

Stayery kommt nach Mönchengladbach

Die Serviced-Apartment-Marke Stayery hat einen Mietvertrag für 53 Einheiten in Mönchengladbach abgeschlossen. Der Baubeginn des Areals, auf dem auch Wohnungen entstehen, ist für Sommer 2020 geplant. Die ersten Gäste werden voraussichtlich Mitte 2022 begrüßt.