Accor wächst mit Premiummarken und Resorts in Nordeuropa

| Hotellerie Hotellerie

Accor hat 2021 die Expansion seines Premiumsegments in Nordeuropa weiter vorangetrieben. Insgesamt hat die Unternehmensgruppe im vergangenen Jahr 16 Hotels der Marken Mövenpick, Swissôtel und MGallery unter Vertrag genommen und sechs weitere eröffnet, davon jeweils zwei für jede der drei Marken. Das Portfolio von Accor in Nordeuropa erstreckt sich somit über 31 Länder und umfasst mehr als 20 Marken, 1.100 Hotels und 160.000 Zimmer.

Camil Yazbeck, Senior Vice President Development, Accor Northern Europe, über die Entwicklung in Europa: „Accor gehört zu den Top drei globalen Marktführern im Bereich Resorts, und diese Marktexpertise spiegelt sich im Vertrauen unserer Partner wider, die sich 2021 mit uns weiterentwickelt haben. Resorts sind ein bedeutender Bereich für unser Wachstum in Nordeuropa, das in der Vergangenheit noch wenig von diesem zentralen Leisure-Produkt bestimmt wurde. Die Erweiterung des Portfolios basiert auf einer Verschiebung der Gästewünsche und der Gelegenheit, diese Region Europas bestmöglich zu vermarkten. Wir gehen fest davon aus, dass sich diese Dynamik für Accor bei dem Ausbau von Resorts angesichts einer starken Entwicklungsphase fortsetzen wird."

Accor wächst mit Premiummarken und Resorts in Nordeuropa

Angeführt wurde der Ausbau von Mövenpick Hotels & Resorts. Accor konnte das Wachstum des Nordeuropa-Portfolios bis 2021 hier um 40 Prozent vorantreiben und unterzeichnete für acht Mövenpick-Hotels mit mehr als 1.300 Zimmern in Nordeuropa (Tageskarte berichtete).

Die Expansion von Mövenpick erfolgte vorrangig in Osteuropa, mit drei Vertragsunterzeichnungen für Projekte in Polen. Außerdem eröffnete Accor im Jahr 2021 zwei Mövenpick-Hotels: das Mövenpick Hotel Lalez Durres in Albanien und das Mövenpick Basel in der Schweiz. Für Mövenpick wird in den nächsten fünf Jahren ein weltweites Wachstum von 50 Prozent erwartet.

Swissôtel verzeichnete 2021 ebenfalls ein starkes Wachstum. Accor eröffnete Anfang 2021 ein Flaggschiff in der Schweiz, das Swissôtel Kursaal Bern sowie kürzlich das Swissôtel Wellness Resort Alatau Almaty in Kasachstan. Zudem unterzeichnete die Gruppe Verträge für vier weitere Swissôtel-Hotels sowie eine Swissôtel Residence.

In Osteuropa hat die Marke MGallery drei Hotels in Polen, Kroatien und Albanien unter Vertrag genommen. Heute verfügt Accor über 16 Hotels der MGallery-Kollektion in Nordeuropa und sieht ein Markenwachstum von 50 Prozent in der Region in den nächsten drei Jahren vor.

Markenportfolio erweitert

Camil Yazbeck ergänzt: „In den letzten fünf Jahren hat Accor sein Markenportfolio von 16 auf mehr als 40 Hotelmarken erweitert – der Schwerpunkt liegt hierbei auf hochwertigen Segmenten, darunter die Ultra-Luxus-, Luxus-, Premium- und Kollektionsmarken. Premiummarken haben unsere Entwicklungsstrategie für 2021 dominiert und machen 22 Prozent unserer gesamten Expansionsplanung in Nordeuropa aus. Die Premiummarken von Accor sind weltweit führend: Mövenpick und Swissôtel sind beides starke Schweizer Traditionsmarken, während MGallery sich sowohl als Boutique-Kollektionsmarke als auch Conversion Brand präsentiert und genau das bietet, was die heutigen Gäste suchen – insbesondere in der Post-Covid-Ära. Pullman bleibt ein Schwerpunkt in der Region mit laufenden Projekten in Georgien, Deutschland und Bulgarien. Das Wachstum des Premium-Markenportfolios im Jahr 2021 ist ein klarer Beweis für die Stärke unserer Marken und das Vertrauen von Accor und unseren Partnern in die Markterholung."


Zurück

Vielleicht auch interessant

In ihrem neuesten Videocast erläutert Börsenexpertin Monika Rosen gemeinsam mit Martin Schaffer die Auswirkungen gesamtwirtschaftlicher Daten und weltweiter Entwicklungen der kommenden Monate auch auf das Reise- und Tourismusbusiness und das Gastgewerbe.

700 Vertreter aus Hotellerie, Politik und Medien diskutieren beim ÖHV-Kongress in Salzburg in dieser Woche die Herausforderungen der kommenden Jahre: Arbeitsmarkt, Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Betriebswirtschaft. Neue ÖHV-Papiere zeigen die Zukunft des Tourismus in einem neuen Licht. Otto Lindner saß für den Hotelverband Deutschland auf der Bühne.

Leonardo Hotels Central Europe geht im Werben um junge Talente in die Offensive: Eine neu ins Leben gerufene Abteilung „Talentmanagement“ sowie Programme zur Rekrutierung von Fachkräften im Ausland zählen zu den wichtigsten Schritten.

Es ist viel Bewegung in der deutschen Hospitality Industrie: Wie eine aktuelle Übersicht der Treugast Solutions Group zeigt, sind für das Jahr 2023 zahlreiche Hoteleröffnungen geplant. Senior Consultant Maria Grishina gibt eine erste Markteinschätzung ab.

Hilton hat die Unterzeichnung einer Franchise-Vereinbarung mit Zetland Capital zur Eröffnung des Lindian Village Beach Resort Rhodos, Curio Collection by Hilton, bekanntgegeben. Das Resort mit 196 Zimmern soll voraussichtlich im Sommer eröffnet werden.

Das Hotel InterContinental Berlin, mit einer fast 65-jährigen Geschichte, macht sich fit für die Zukunft. Mit einer Investition von fast 61 Millionen Euro von IHG Hotels & Resorts und Union Investment wird das Hotel mit 558 Zimmern seit Mai 2019 bei laufendem Betrieb renoviert und neugestaltet.

Der Nahe Osten und Afrika waren die einzige Region der Welt, die am Ende des vierten Quartals einen Anstieg der gesamten Hotel-Pipeline-Aktivitäten verzeichnete. Deutschland und Großbritannien führen in Europa bei der Gesamtzahl der im Bau befindlichen Zimmer.

Seit August letzten Jahres empfängt das River Loft Hotel in Brunsbüttel Gäste. Jetzt wurde die Herberge nahe dem Nord-Ostsee-Kanal und dem Fluss Braake, unweit der Elbmündung offiziell eröffnet (mit Bildergalerie).

Mitten in Immenstadt im schwäbischen Oberallgäu entsteht das neue Lifestyle Hotel Bollwerk. 33 modern designte Zimmer und Juniorsuiten, zum Teil mit Kitchenette, und großem Frühstücksangebot erwarten die Gäste. Aus der ehemaligen Bank wird ein modernes Stadt- und Urlaubshotel, das im Februar 2023 eröffenen soll. (Mit Bildergalerie)

In dem neuem Hotel „Surf Rescue Club“ in Grömitz an der Ostsee setzten die Lieblingsplatz-Hotels auf einen Roboter als Koch. Unternehmensgründer Niels Battenfeld will eine Symbiose aus künstlicher Intelligenz und Mitarbeitern eingehen: Ziel ist, mehr Zeit für einen persönlichen Service am Gast zu gewinnen.