Achat und Dehoga verkünden Partnerschaft

| Hotellerie Hotellerie

Mit einem klaren Bekenntnis zu den Sternen der Deutschen Hotelklassifizierung und zum Branchenverband sind die 33 Häuser der Achat Hotels in Deutschland eine neue Partnerschaft mit dem Dehoga eingegangen. Am 25. Februar 2020 fand die symbolische Übergabe des Klassifizierungsschildes mit den Spitzen beider Partner im Achat Hotel Offenbach Plaza statt.

Die Landesverbände haben sich unter der Führung des Dehoga Hessen und in Abstimmung mit dem Bundesverband das Ziel gesetzt, sich national einheitlicher und noch enger an den jeweiligen Gegebenheiten der Mitgliedsunternehmen der Branche zu orientieren. Achat hat diesen Prozess als Pilotprojekt aktiv mitgestaltet. Das Ergebnis ist die Konzentration der Dienstleistungen von 10 Landesverbänden in einer Hand.

Der Präsident des Bundesverbands Guido Zöllick, der zum „Welcome in der Dehoga-Familie“ aus Rostock anreiste, ist stolz auf die neue Partnerschaft: „Wir brauchen Mitgliedsunternehmen, die mit Überzeugung und Engagement die Arbeit des Dehoga als Interessenvertretung in Politik und Öffentlichkeit stärken. Das dient der Solidargemeinschaft des Verbandes, der gesamten Branche und mit Blick auf das breite Leistungsspektrum des Dehoga für unsere Mitglieder den einzelnen Unternehmen selbst.“

Dabei ist das hinter den Partnern liegende Verfahren zur Begründung von Mitgliedschaft und Hotelklassifizierung ein Erfolg auch in der Entwicklung der immer engeren Zusammenarbeit der 17 Landesverbände und ihres Dachverbandes in Berlin. Erstmals wurden für ein in mehreren Bundesländern operierendes Unternehmen alle Verfahren in einer Hand gebündelt, Prozesse verschlankt und ein regelrechtes Key Account Management etabliert. „Das war für uns eine wichtige Voraussetzung und hat unser Vertrauen in den Dehoga als professionellen Begleiter erheblich gestärkt.“, so Philipp Freiherr v. Bodman, Geschäftsführender Gesellschafter der Achat Hotel- und Immobilienbetriebsgesellschaft mbH mit Sitz in Mannheim.

Dehoga-Präsident Guido Zöllick: „Das ist auch ein starkes Signal für die Sterne in Europa und alle teilnehmenden Hotels in Deutschland. In Zeiten wachsender Marktmacht der Online-Buchungsportale braucht die Hotellerie ein belastbares und unabhängiges System zur Darstellung ihrer Standards und Partner in der Hotellerie, die für sich stehen.“

„Wir haben uns sehr bewusst dafür entschieden, alle unsere Hotels deutschlandweit klassifizieren zu lassen. Online-Bewertungen sind zwar ein wichtiger Entscheidungsparameter für die Gäste, aber die Sterneklassifizierung erlaubt eine Vorauswahl nach Qualitätsstandards, die international anerkannt sind.“ Von Bodman sieht jedoch nicht nur Marketingaspekte, sondern auch eine Strahlkraft ins Unternehmen: „Darum geht es uns auch: Durch das Klassifizierungsverfahren führen wir ein messbares und schließlich auch nach innen gerichtetes Qualitätsmanagement durch die externen Prüfer durch. Das ist auch ein Signal an unsere Mitarbeiter.“ Achat und Dehoga bekräftigen den beispielgebenden Charakter und ermutigen nicht zuletzt mit Blick auf die komplexen Markt- und Politikherausforderungen auf allen Ebenen die Branche zu wachsender Geschlossenheit. Philipp Freiherr v. Bodman: „Auf dem Markt erfolgreich zu sein ist unser Job. Die Rahmenbedingungen dieses Marktes zu gestalten, dass ist Aufgabe von Dehoga, Iha und Hotrec und deren Lobbies in den Bundesländern, in Deutschland und in Europa."


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

HENRI Hotel Wien Siebterbezirk eröffnet

Seit dem 3. Juli ist das neue HENRI Hotel in Wien im 7. Bezirk eröffnet - und die Henri-Gruppe trotz damit der Corona-Krise. Die Einrichtung der 41 Zimmer kombiniert historisches Mobiliar mit Tapeten und Stoffen, die auf die Wiener Wohnepochen des 20. Jahrhunderts anspielen.

Noch keine Entscheidung über Klage gegen Aufstockung von Hochbunker

Aus einem grauen Betonklotz auf St. Pauli soll ein grünes Zentrum für Sport, Musik, Kultur und Hotel werden. Doch der Ausbau des Hochbunkers am Heiligengeistfeld stößt bei einigen Anwohnern auf Ablehnung. Einer von ihnen reicht Klage ein - und ist mit dem Richter unzufrieden.

Studie: Wie sieht die Zukunft der Stadthotellerie aus?

Während die von der Corona-Epidemie verursachten Umstände anfangs nur als temporär eingestuft wurden, zeigen sich jetzt – besonders in der Stadthotellerie – die langfristigen Folgen der Covid-19 Krise. Eine neue Studie von MRP hotels zeigt mögliche Zukunftsszenarien auf.

Zimmer frei in Timmendorfer Strand

Nach den ersten zwei Wochen der Hauptsaison hat die Gemeinde Timmendorfer Strand eine durchwachsene Bilanz gezogen. Während die Ferienwohnungsvermieter von einer guten Belegung berichteten, seien in einigen größeren Hotels trotz Hochsaison noch Zimmer frei.

Althoff Grandhotel Schloss Bensberg und das Restaurant Vendôme öffnen am 1. September

Neustart nach dem Lockdown: Anfang September eröffnen das Althoff Grandhotel Schloss Bensberg und das Restaurant Vendôme von Drei-Sterne-Koch Joachim Wissler in Bergisch-Gladbach wieder.

Motel One mit 80 Millionen Euro Verlust?

Motel One-Gründer Dieter Müller rechnet trotz der Lockerung im Tourismus mit einem hohen Verlust seiner Hotelkette in diesem Jahr. "Wir gehen davon aus, dass wir in diesem Jahr 80 Millionen Euro Verlust schreiben werden", sagte er dem Wirtschaftsmagazin 'Capital.

Nach Um- und Neubau: Romantik Hotel FreiWerk begrüßt erste Gäste

Das Romantik Hotel FreiWerk meldet sich mit neuem Design und Angebot zurück. Bis Mitte Juli wurde das 1884 erbaute Fachwerkensemble innerhalb von 15 Monaten um- und ausgebaut. Nun präsentiert sich das Hotel mit 31 Zimmern und Suiten in einer historischen Villa, im Kutscherhaus und im Anbau „FreiBlick.

Estrel Berlin eröffnet Auditorium 2021

Der Rohbau ist fertig gestellt – Anfang 2021 wird der neue Anbau des ECC, Estrel Congress Centers, dessen Herzstück ein Auditorium für rund 800 Personen sein wird, eröffnet. Dadurch erweitert sich die Veranstaltungsfläche auf 30.000 Quadratmeter.

Capri by Fraser Leipzig eröffnet im Juli

Im Juli eröffnet das „Capri by Fraser Leipzig“ der Frasers Hospitality Group aus Singapur. Auf die Gäste warten 151 Zweizimmerapartments und Studios sowie ein offenes Lobbykonzept. Die Inneneinrichtung ist von der musikalischen Vergangenheit der Stadt inspiriert.

2.000 Zimmer für BWH Hotel Group

Trotz schwieriger Zeiten verzeichnet die BWH Hotel Group Central Europe ein erfolgreiches erstes Halbjahr 2020 und mehr als 2.000 neue Zimmer: So haben sich 19 neue Hotels und Projekte für die Zusammenarbeit entschieden.