"Adlon" bleibt für Berliner Hotel reserviert

| Hotellerie Hotellerie

Der deutsche Sanitärhersteller Kludi kann seine Duschbrausen, Badewannen und Bidets nach einem Urteil des EU-Gerichts nicht unter dem geschützten Unionsmarkennamen «Adlon» vermarkten. Das Gericht mit Sitz in Luxemburg wies eine Klage des Mendener Unternehmens gegen eine entsprechende Entscheidung des Amts der Europäischen Union für Geistiges Eigentum (EUIPO) am Mittwoch ab. Bei Gebrauch der Unionsmarke «Adlon» bestehe die Gefahr einer unlauteren Ausnutzung der Wertschätzung einer älteren gleichnamigen Marke - des Luxushotels Adlon in Berlin.

Die Firma mit den Adlon-Markenrechten - Adlon Brand - hatte Anfang 2013 gegen die kurz zuvor beantragte EU-Markeneintragung von Kludi Widerspruch eingelegt. Die Beschwerdekammer des EUIPO entschied im November 2018, das Sanitärunternehmen habe versucht, «im Kielwasser der bekannten Marke von ihrer Anziehungskraft, ihrem Ruf und ihrem Ansehen zu profitieren», und das ohne finanzielle Gegenleistung, wie es im Urteil des EU-Gerichts heißt. Kludi habe unter anderem auf seiner Webseite auf das Luxushotel Bezug genommen und angegeben, dass seine Waren dem besonderen Stil des Traditionshauses entsprächen.

Das EU-Gericht schloss sich dieser Auffassung an. Es gebe einen gewissen Grad an Nähe zwischen den Waren von Kludi einerseits und den Dienstleistungen des Hotels andererseits. Auf dem Markt für Sanitärprodukte zögen die Waren durch die Verknüpfung mit dem Hotel Adlon die Aufmerksamkeit des Verbrauchers auf sich und hätten so einen wirtschaftlichen Vorteil gegenüber den Waren der Wettbewerber.

Etwaige deutsche Marken von Kludi mit dem Namen «Adlon» sind laut Gerichtssprecher nicht von der Rechtsprechung betroffen, da es hier ausschließlich um die Unionsmarke ginge. Kludi kann die Zulassung eines Rechtsmittels beantragen, um in der nächsten Instanz vor den Europäischen Gerichtshof zu gehen. Die Unionsmarke gilt in der gesamten Europäischen Union und besteht neben den nationalen Marken. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

St. Regis Venice zeigt Design der Suiten

The St. Regis Venice enthüllt die vollständige Kollektion seiner Suiten, die das künstlerische und kulturelle Erbe Venedigs verkörpern und ein besonderes Wohngefühl ausstrahlen sollen. Schließlich ließ sich schon Monet von der Aussicht vom Hotel inspirieren.

InnoChange: WIHOGA Dortmund und HFS Hamburg starten gemeinsames Projekt

Die Hotelfachschulen Dortmund und Hamburg wollen das Innovations- und Changemanagement ab sofort mit einem gemeinsam entwickelten Qualifikationsbaustein bearbeiten. So soll das Bildungsangebot zukunftsorientierter gestaltet werden.

Ärztevertreter wollen Corona-Infizierte auf Staatskosten in Hotels unterbringen

Neues Geschäftsmodell für Gastgeber? Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund plädiert dafür, dass positiv auf das Coronavirus Getestete ihre Quarantäne auch in einem Hotelzimmer verbringen können. Die Kosten für die Unterbringung solle der Staat übernehmen.

Premier Inn eröffnet Hotel am Essener Hauptbahnhof

Im Lockdown eröffnet Premier Inn in Essen das Hotel City Centre direkt am Hauptbahnhof. Das Haus bietet 189 Zimmer, eine Lounge mit Bar- und Restaurantbereich sowie moderne Arbeitsplätze und ein nachhaltiges Coffeeshop-Konzept.

Quarters Co-Living eröffnet in Berlin

Quarters eröffnet in Lichtenberg sein fünftes Haus in Berlin. Nach Co-Living Quartieren in Mitte, Wedding, Moabit und Friedrichshain verfügt das Unternehmen damit über ein weiteres Haus in der Hauptstadt.

Fünf der zehn teuersten Gebäude sind Hotels

MSN Money hat die zehn teuersten Gebäude der Welt recherchiert. Fünf davon sind Hotels in Mekka, Singapur, Las Vegas und Abu-Dhabi. Den ersten Platz des Rankings schnappte sich jedoch mit großem Abstand die al-Haram Moschee.

Clemens Rambichler wird neuer Eigentümer des Waldhotels Sonnora

Clemens Rambichler, der jüngste 3-Sterne-Koch Deutschlands, übernimmt ab dem 1. Januar 2021 das Waldhotel Sonnora. Seine Lebensgefährtin Magdalena Brandstätter steht ihm als Miteigentümerin bei seiner neuen Aufgabe zur Seite.

Allgäuer Alpen: Hotel Sonnenhof im Tannheimer Tal mit 18 neuen Zimmern

Für die Wintersaison präsentiert sich das Vier-Sterne-Superior Hotel Sonnenhof im Tannheimer Tal mit 18 neuen Zimmern im alpenländisch-modernen Stil. Für kulinarische Genüsse auf Haubenniveau sorgt das Team von Küchenchef Patrick Müller.

Sachsen-Regierung erlaubt Übernachtung in Hotels bei Demo-Teilnahme

Die Teilnehmer einer „Querdenker“-Demonstration dürfen nun aber in Hotels schlafen. Übernachtungen zur Teilnahme an Demonstrationen seien vom Wortlaut der Corona-Schutz-Verordnung gedeckt, teilte das Sozialministerium mit. Zuvor hatte Motel-One alle Demonstranten ausquartiert.

Offener Brief von Relais & Châteaux: "Zweiter Lockdown absolut unverhältnismäßig"

In einem Offenen Brief hat nun auch Relais & Châteaux die neuen Maßnahmen kritisiert und Stellung gegen den Lockdown bezogen: Dieser sei für Hotellerie und Gastronomie unverhältnismäßig und ungerechtfertigt. Die Branche sei system- und sozialrelevant.