Airbnb stoppt Vermietungen in Peking wegen Coronavirus

| Hotellerie Hotellerie

Der Apartment-Vermittler Airbnb hat Vermietungen in der chinesischen Hauptstadt Peking aufgrund des Coronavirus vorübergehend gestoppt. Bis Ende Februar könnten dort keine Unterkünfte gebucht werden, teilte das US-Unternehmen mit. Bereits bestehende Reservierungen werden storniert.

Airbnb reagiere mit dem Schritt auf den «neuartigen Coronavirus-Ausbruch» und folge den Vorgaben der regionalen Behörden. Alle von Stornierungen betroffenen Kunden sollen entschädigt werden. Zudem werde sorgsam an Lösungen gearbeitet, um die Gastgeber zu unterstützen, versprach die Buchungsplattform in der Mitteilung.

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Rückschlag für Booking.com & Co.: Schweiz will Preisbindungsklauseln gesetzlich verbieten

Der Schweizer Bundesrat will Buchungsplattformen die Anwendung von Bestpreisklauseln per Gesetz untersagen. Gestern wurde ein Verfahren zur Änderung des Gesetzes gegen unlauteren Wettbewerb (UWG) eröffnet. Hotels sollen dann in ihrer Preisgestaltung komplett frei sein.

Deutsche Pfandbriefbank setzt Neu-Finanzierung von Hotels aus

Die Deutsche Pfandbriefbank, einer der großer Investoren in Gewerbeimmobilien in Deutschland, stoppt die Neu-Finanzierung von Hotels. Wie das Unternehmen mitteilt, mache die Bank bei Shopping Centern und Hotels seit dem zweiten Quartal keine Neuzusagen mehr.

Leonardo Hotels mit neuem Tagungskonzept

Durch Raumanpassungen, Flexibilität bei Buchungen und Stornierungen sowie die Etablierung eines Sicherheits- und Hygienekonzeptes hat sich Leonardo Hotels auf die geänderten Anforderungen ihrer MICE-Kunden eingestellt.

Bremen will Geflüchtete vorübergehend in Hotel unterbringen

Der Bremer Senat will geflüchtete Menschen übergangsweise in einem Hotel unterbringen. Derzeit würden Gespräche mit Betreibern von Hotelketten geführt. Voraussetzung sind mindestens 80 Zimmer und eine Verfügbarkeit von mindestens drei Monaten.

Riesen Leck bei Dienstleister: Daten von Booking.com- und Expedia-Gäste betroffen

Die Kunden von Reiseportalen wie Booking.com und Expedia könnten Opfer eines riesigen Datenlecks geworden sein. In den letzten sieben Jahren könnten bei den Onlineportalen massenhaft Kundendaten gestohlen worden sein, darunter Kreditkarten- und Ausweisdaten.

Business Traveller Award: Deutsche Hospitality ist beste Hotelgruppe für Geschäftsreisende

In einer Leserbefragung des Magazins Business Traveller belegte die Deutsche Hospitality 2020 den ersten Platz unter den besten Hotelgruppen für Geschäftsreisende in Deutschland und wurde damit zum ersten Mal mit dem Business Traveller Award ausgezeichnet.

DEHOGA Ba-Wü: Hotellerie beherbergt nur einzelne Geschäftsreisende

Die Ausnahme in der Corona-Verordnung für die Beherbergung von Geschäftsreisenden hat die prekäre Lage der Hotellerie im Land nicht verändert. Die Belegungen seien sehr, sehr gering und weit entfernt von jeder Wirtschaftlichkeit, so der DEHOGA Baden-Württemberg.

Mit The Wellem Düsseldorf startet The Unbound Collection by Hyatt in Deutschland

Die Hyatt Hotels Corporation hat die Eröffnung des neuesten Hotels von Hyatt in Düsseldorf bekanntgegeben: The Wellem in Düsseldorf eröffnet als erstes Hotel der Unbound Collection by Hyatt in Deutschland. Das Hotel mit 102 Studios und Suiten wurde zuvor unter der Marke Hyatt House betrieben.

Erstes Meliá-Hotel in den Niederlanden

Meliá Hotels International wird am 10.  Dezember ihr erstes Haus in den Niederlanden eröffnen – das INNSiDE by Meliá Amsterdam. Das 4-Sterne-Haus wird über 328  Zimmer verfügen. Ein Highlight soll die Skybar „El Cielo“ in der 19. Etage werden.  

Swissôtel „Le Plaza“ in Basel ist insolvent

Nach der angekündigten Schließung des Swissôtel in Zürich, kommt jetzt auch das Aus für das Swissôtel Le Plaza Basel. Wie Accor meldet, musste der Pächter Insolvenz anmelden. Accor fungiert in dem Hotel als Markengeber.