Althoff Grandhotel Schloss Bensberg startet mit neuem Spa-Bereich

| Hotellerie Hotellerie

Zum Re-Start im Juni präsentiert sich das Althoff Grandhotel Schloss Bensberg mit einem renovierten Spa-Bereich. Der 1.000 Quadratmeter große 4 elements spa by Althoff ist inspiriert von der Lehre der vier Elemente, die schon seit der Antike besagt, dass alles Lebendige von Feuer, Erde, Wasser und Luft bestimmt ist. Davon inspiriert entwickelte Elke Diefenbach-Althoff das Spa-Konzept.

Der neugestaltete Spa vereint zwei Bereiche im ehemaligen Jagdschloss: den "All Balance Spa" und den "Beauty & Body Spa". Der erste Bereich umfasst einen Pool mit Wasserfall und leuchtendem Sternenhimmel sowie den Fitness-Bereich. Dazu gehört auch die Saunalandschaft mit finnischer Sauna, Dampfbad und Sanarium. Ein Eisbrunnen sorgt für Abkühlung. Nach dem Saunieren verspricht der Ruheraum „Salz“ mit Wärmeliegen und Meeresluft durch ein  „Microsalt“-Konzept Erholung. Abgerundet wird es vom neuen Außenbereich mit Freiluftdusche und der Liegewiese. Im Beauty & Body Spa erleben Gäste eine Komposition von Massagen sowie Beauty- und Wellnessanwendungen.

Für alle Interessierten gibt es für kurze Zeit die Möglichkeit, den neuen 4 elements spa im Rahmen eines Eröffnungsangebots kennenzulernen. Eine Auszeit der besonderen Art erwartet Gäste in der privaten Spa Suite. Im Rahmen des Arrangements „Spa deluxe in unserer Präsidentensuite“ nutzen Gäste die Suite einen Tag lang und kommen dort in den Genuss eines Luxusbadezimmers mit eigenem Whirlpool und einer privaten Sauna. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Serviced Apartment-Marke Maseven setzt ihren Expansionskurs fort. Nachdem im März 2020 an den Start gegangenen Maseven in München Dornach und dem im Oktober 2020 eröffneten Maseven in München Trudering, gehen 2024 zwei Häuser in Frankfurt und Offenbach in Betrieb. Weitere Projekte sind in Planung.

Die Bundesregierung hat eine Weiterentwicklung des Maßnahmenprogramms "Nachhaltigkeit" beschlossen. Das Programm sieht vor, dass das Hotelverzeichnis des Bundes bis Ende 2023 auf zertifiziert nachhaltige Hotels umgestellt werden soll. Dafür werden verschiedene Nachhaltigkeitszertifikate akzeptiert.

Die Louvre Hotels Group bereitet den Eintritt in den ungarischen Markt mit einem neuen 88-Zimmer-Hotel in Budapest vor. Das Innendesign des Hauses wurde wie bei vorherigen Projekten dem polnischen Designbüro Tremend anvertraut.

Viel Holz, zurückhaltende Farben und Formen, hochwertige Ausstattung: 59 Zimmer im Gartenflügel des Fünfsterne-Hotels Das Kranzbach in Bayern wurden umgestaltet. Ziel der Umgestaltung ist eine Konzentration auf das Wesentliche.

Ennismore hat mit dem SO/ Paris das 100. Haus eröffnet. Dieser Meilenstein schließt an eine von Wachstum geprägte Zeit. Die Entwicklung gründet sich auf eine Pipeline mit Fokus auf Europa, den Nahen Osten, Nord- und Mittelamerika und Asien.

Im Hotel Bareiss in Baiersbronn müssen die Gäste seit September neun Euro pro Nacht extra zahlen. Das Hotel sei von Erdgas abhängig. Aufgrund der Energiekrise und den steigenden Kosten würden enorme Verteuerungen in allen Bereichen erwartet.

Der jüngste Cyber-Angriff auf die Intercontinental Hotels Group, ist, Berichten zufolge, nur „aus Spaß“ durchgeführt worden. Das in Großbritannien ansässige Unternehmen, erklärte Anfang September, dass seine „Buchungskanäle und andere Anwendungen in erheblichem Maße durch den Angriff gestört wurden".

Am Ufer des Vierwaldstättersee ist das Wahrzeichen der Belle Époque Luzerns als  Mandarin Oriental Palace-Hotel wiedereröffnet worden. Das Hotel verfügt über 136 Gästezimmer, darunter 48 Suiten. Glanzpunkte sind die zwei Dachterrassen-Panorama-Suiten mit Aussicht auf den See und die Berge.

Das Fichtelberghaus ​​​​​​​auf dem Gipfel von Sachsens höchstem Berg bleibt auch diesen Winter offen für Gäste. Nach der außerordentlichen Kündigung des bisherigen Pächters wurde mit der Liftgesellschaft Oberwiesenthal ein neuer Betreiber gefunden.

Weil sich ein Hotelier aus dem Sauerland als Impfgegner outete, wollte ein Urlauber seine gebuchte Reise mit seiner Familie nicht mehr antreten. Er forderte den bereits gezahlten Preis zurück. Der Hotelier hingegen behielt die Stornogebühren von 50 Prozent des Reisepreises ein. Das Amtsgericht Schmallenberg gab dem Urlauber recht.