Analyse: Finanzmärkte aus der Tourismusperspektive

| Hotellerie Hotellerie

Tourismusaktien sind weiter im Aufwind – so lässt sich der erste Teil der Videoserie zusammenfassen. Ankündigungen, wie beispielsweise jene von Boris Johnson, der die Aufnahme der Flugreisen im Mai oder Juni in Aussicht gestellt hat, haben die Tourismuswerte beflügelt. So verzeichnete der Reiseveranstalter TUI seit der Ankündigung ein Plus von 500 prozent bei den Buchungen.

Monika Rosen-Philipp, Chefanalystin im UniCredit Bank Austria Premium Banking: „Ein Analyst hat auch von einer Art “Woodstock” gesprochen – eine Welle der Unternehmungslust wird uns überrollen - die Menschen haben das Bedürfnis, wieder am Leben, so wie es früher war, teilzunehmen.” Davon profitieren die zyklischen Werte – also auch die Tourismusaktien – in großem Ausmaß. Allerdings, so schränkt Monika Rosen ein, liegen die europäischen Tourismusaktien dabei dennoch teilweise noch deutlich unter dem Niveau vor der Krise.

Von Martin Schaffer, Geschäftsführer und Partner von mrp hotels, auf die Schattenseite der aktuellen Trends angesprochen, sieht Monika Rosen-Philipp vor allem Probleme bei den steigenden Anleiherenditen: „Das sind für Aktien keine guten Nachrichten, denn steigende Renditen bei Anleihen erhöhen die Kapitalkosten für Unternehmen. Bei einer zu großen Steigerung entsteht eine Konkurrenz für die Aktien, da die Anleihen die risikoärmere Anlageform darstellen.” Dieser Trend würde schlussendlich alle Aktien, nicht nur die Wachstumswerte treffen.

Nicht zuletzt stellt auch der Ölpreis einen entscheidenden Faktor für die weiteren wirtschaftlichen Trends und die entsprechenden Auswirkungen dar: Die europäische Ölsorte Brent ist seit vergangenem Jahr um das 3-fache gestiegen. Erste Spuren dieser Entwicklung sind in den jüngsten Daten bereits erkennbar, denn die Inflation wird wegen der gestiegenen Ölnotierungen anziehen.

Nach einem Ausblick zu den nächsten Monaten befragt, zieht Monika Rosen-Philipp einen sehr bildlichen Vergleich: „Die Tourismusaktien sind in den letzten Wochen von der Lobby im Lift fast ganz nach oben gefahren.”

Dennoch bleiben für Martin Schaffer und Monika Rosen-Philipp auch wesentliche Fragen der weiteren Entwicklung unbeantwortet. „Zwischen Euphorie und Panik ist es oft nur ein sehr schmaler Grat.”, bringt Martin Schaffer die Situation aus seiner Sicht auf den Punkt. So bringen beispielsweise Impfstoffengpässe die Märkte nach einer positiven Welle wieder in Bedrängnis. Gleichzeitig benötigt der gesamte Tourismus nach der Öffnung zusätzliche Impulse – die große Frage ist, woher diese kommen sollen und wie die Schubkraft für weitere Kursanstiege an den Börsen, nachdem diese das Thema bereits “gespielt” haben, aussehen kann.

Monika Rosen-Philipp: „Die Hilton Aktie hat sich als gutes Beispiel seit dem Tief im vorigen März fast verdoppelt. Wenn der Tourismus wieder anspringt, dann reicht diese Tatsache alleine allerdings nicht als Motor aus, um einen zusätzlichen Anstieg anzutreiben.”


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Seetelhotel Kinderresort auf Insel Usedom eröffnet

Am Freitag öffnete nach langer Bauzeit das Seetelhotel Kinderresort Usedom. Das Resort mit 110 Zimmern in unterschiedlichen Größen liegt eingerahmt von Kiefernwäldern inmitten von zwölf Naturschutzgebieten.

Yachthafenresidenz Hohe Düne: Unternehmer erneut wegen Steuerhinterziehung vor Gericht

Im Revisionsprozess gegen den Hotel-Unternehmer Harald Lökkevik werden am Landgericht Schwerin die Plädoyers erwartet. Mitangeklagt sind ein deutscher und ein polnischer Angestellter des Unternehmers, die in Polen Arbeitskräfte für die Yachthafen-Residenz angeworben hatten.

Booking.com zahlt nach scharfer Kritik Corona-Hilfen zurück

Booking.com hat, trotz Corona-Hilfen der niederländischen Regierung, Millionenboni an die eigenen Top-Führungskräfte verteilt. Nach scharfer Kritik an der Entlohnung seiner Chefs, zahlt Booking jetzt 110 Millionen Dollar staatliche Corona-Beihilfen zurück.

Nach Protesten: Booking.com zahlt in den Niederlanden Corona-Wirtschaftshilfe zurück

Booking.com hat trotz Corona-Hilfen der niederländischen Regierung Millionenboni an die eigenen Top-Führungskräfte verteilt. Nach Protesten will das Unternehmen nun einen Großteil der Unterstützung wieder zurückzahlen.

Angsana Corfu: Erstes Banyan Tree Hotel in Europa eröffnet Mitte Juni

Die Banyan Tree Group setzt ihre globale Expansion mit der Eröffnung des ersten Hotels in Europa fort: Das Angsana Corfu Resort & Spa empfängt ab 15. Juni 2021 erste Gäste. Auf die Gäste warten 159 Zimmer und Suiten sowie 37 Poolvillen.

Neue Studie: Hotellerie geht in die Cloud

Die Shiji Group hat in Zusammenarbeit mit Travel Singularity die Ergebnisse der Studie "The Current State of Technology in Hotels and The Way Forward" veröffentlicht. Ergebnis: Bis 2023 wird die Mehrheit der technischen Infrastrukturen in Hotels vollständig in die Cloud verlagert sein.

mrp hotels: Tourismus-Comeback mit vielen Fragezeichen

Die Tourismusbranche atmet aufgrund der ersten Öffnungsschritte merkbar auf. Trotzdem bleibt die Unsicherheit in Bezug auf die Zukunft bestehen, viele Fragen sind weiterhin offen. Aktuelles Beispiel dafür ist Großbritannien

Hotellerie in Deutschland: Mai-RevPar bei 10,60 Euro

Der Mai war zu kalt und ein weiterer Monat mit geringer, aber im Vergleich zum Vormonat steigender Belegungsrate. Die Belegungsrate schloss laut Fairmas bei 13,8 Prozent. Im Durchschnitt kostete ein Zimmer 77,00 Euro, der RevPar schloss bei 10,60 Euro.

Anzeige

Wie Hotels Gästen ein innovatives aber kostengünstiges Entertainment-Erlebnis im Zimmer bieten

Früher boten Hotels Gästen auf den Zimmer Unterhaltung, die sie von zuhause oft nicht kannten. Durch Netflix, Amazon Prime & Co. fällt es vielen Hotels schwer, mit dem Heim-Entertainment Schritt zu halten. Doch können Hotels auch heute die Ansprüche moderner Gäste erfüllen, ohne die Kosten dafür allzu sehr in die Höhe zu treiben. Eine Anleitung.

Unternehmenskauf in der Krise

„Des einen Freud ist des anderen Leid.“ Wer sich von diesem Motto leiten lässt, könnte böse Überraschungen erleben, wenn er über die Übernahme von in wirtschaftliche Schieflagen geratene Unternehmen nachdenkt, die als vermeintliche Schnäppchen angesehen werden. Welche Fallstricke gibt es und wie können diese umgangen werden?