Baden-Württemberg: Zahl der Übernachtungen gestiegen

| Hotellerie Hotellerie

Die baden-württembergischen Beherbergungsbetriebe meldeten für das erste Quartal 2024 gegenüber den Ergebnissen des ersten Quartals 2023 ein spürbares Plus an Gästen und Übernachtungen. Nach vorläufigen Zahlen des Statistischen Landesamtes kamen von Januar bis März 2024 in den rund 5 900 geöffneten Beherbergungsbetrieben1 insgesamt 4,3 Millionen (Mill.) Gäste an. Damit lagen die Ankünfte sowohl über denen des ersten Quartals 2023 (+10,3 Prozent) als auch über denen des ersten Quartals 2019 (+3,2 Prozent) im entsprechenden Vergleichszeitraum vor der Corona-Pandemie. Die Zahl der Übernachtungen legte im ersten Quartal 2024 gegenüber den Vorjahresergebnissen ebenfalls spürbar auf 10,9 Mill. Übernachtungen zu (+10,2 Prozent). Auch die Übernachtungszahlen lagen über dem Ergebnis des ersten Quartals 2019 (+6,2 Prozent).

Hotels garnis verzeichnen deutlich mehr Übernachtungen

Weiterhin stark nachgefragt waren in den ersten drei Monaten 2024 die Hotels garnis. Hier stieg die Zahl der Übernachtungen gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal um rund 380 000 Übernachtungen (+20,6 Prozent). Größere absolute Zuwächse verzeichneten auch die regulären Hotels mit einem Plus von rund 310 000 Übernachtungen (+7,9 Prozent). Auffällig stark waren zudem die relativen Übernachtungszuwächse der Campingplätze mit einem Plus von 59,1 Prozent (+120 000 Übernachtungen).

Alle Reisegebiete über Vorpandemieniveau

Die Ankunfts- und Übernachtungszahlen der einzelnen Reisegebiete Baden-Württembergs entwickelten im ersten Quartal 2024 weiterhin allesamt positiv. Gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum lagen die Zuwachsraten der Übernachtungen zwischen +6,1 Prozent für das Reisegebiet Schwäbische Alb und +21,8 Prozent am Bodensee. Mit diesen Zuwächsen des ersten Quartals 2024 lagen zudem die Übernachtungszahlen in allen Reisegebieten über den Werten vor Beginn der Corona-Pandemie. Am stärksten konnte das Reisegebiet Bodensee seine Übernachtungszahlen gegenüber dem ersten Quartal 2019 ausweiten (+22,5 Prozent), gefolgt vom Württembergischen Allgäu-Oberschwaben (+16,3 Prozent) und dem Mittleren Schwarzwald (+16,2 Prozent). Nur knapp über dem Vorpandemie-Niveau lagen dagegen die Übernachtungszahlen im Nördlichen Baden-Württemberg (+0,7 Prozent).


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die europäische Hotelstars Union hat einen neuen Kriterienkatalog 2025-2030 beschlossen und es den Mitgliedsländern überlassen, die modernisierten Kriterien schon ab dem 1. Juli zur Anwendung zu bringen.

Eine neue Studie aus der Schweiz liefert wichtige Erkenntnisse über die sich verändernden Präferenzen der Gäste von Luxushotels, insbesondere in Bezug auf Nachhaltigkeit. Die Studie will Luxushotels dabei zu unterstützen, ihre digitalen Marketingstrategien auf die wachsende Bedeutung von Nachhaltigkeit bei ihrer Kundschaft abzustimmen.

Eine Tochtergesellschaft der Hyatt Hotels Corporation erwirbt die Marke me and all-Hotels von der Lindner Hotels AG. Hyatt will damit sein Wachstum unterstützen und neue europäische Märkte zu erschließen. Wieviel Geld Hyatt bei Lindner für die Marke auf den Tisch gelegt hat, wurde nicht bekannt.

Das Zleep Hotel Lausanne-Chavannes ist eröffnet. Beim Design setzt das neue Hotel auf natürliche Materialien wie Holz sowie warme Beleuchtung, digitale Services wie Guest Terminals für den Self-Check-in bieten Gästen Flexibilität.

Die The Chocolate on the Pillow Group meldet den Abschluss der Umbauarbeiten des GHOTEL hotel & living in Würzburg. Nach einer 12-monatigen Projektphase wurden alle 204 Zimmer und Suiten sowie sämtliche öffentliche Bereiche und Konferenzräume modernisiert.

In seiner Kommunikation präsentiert sich Booking als Partner der Hotels. Jetzt hat Booking-Boss Glenn Fogel von Wettbewerbsnachteilen gesprochen. Außerdem teilt er gegen die EU aus, deren Digital Markets Act (DMA) das Unternehmen zwingt, Bestpreisklauseln in seinen Hotelverträgen im Europäischen Wirtschaftsraum abzuschaffen.

Die Arcona Hotels & Resorts haben sich in den vergangenen sieben Monaten einer umfassenden Restrukturierung unterzogen. Die Gruppe aus Rostock war im letzten Jahr in wirtschaftliche Schieflage geraten und führte eine Insolvenz in Eigenverwaltung durch.

Am 27. Juli eröffnet das 25hours Hotel Paper Island in Kopenhagen. Das neue Hotel hat in der Nähe von Nyhavn entfernt sein Zuhause gefunden. Der Neubau mit 128 Zimmern befindet sich auf der Insel Christiansholm, auch bekannt als Paper Island.

Mit der Einführung des Digital Markets Act durch die Europäische Union stehen Hoteliers vor neuen Herausforderungen und Chancen im digitalen Vertrieb. Veränderungen bei Google stellen die Gastgeber ebenfalls vor Herausforderungen. Philipp Ingenillem und Tobias Kannenberg sprechen über die Situation und geben wichtige Tipps für Hoteliers.

Mit der Premier Inn "Sleep Academy" wurde ein eigenes Kompetenzzentrum ins Leben gerufen. In dem neuen Format versammeln sich Experten, die über die Website und Social Media-Kanäle Wissen und Tipps für einen guten Schlaf vermitteln. Herzstück ist die "Sleep Academy"-Veranstaltungsreihe.