Bis zu 500.000 Euro Strafe: Hamburg verschärft Regeln für zeitweise Wohnungsvermietung 

| Hotellerie Hotellerie

Hamburg sagt der massenhaften Vermietung von Wohnraum, zum Beispiel über Sharing-Portale, den Kampf an. Für Vermieter, die sich nicht an die Regeln halten, kann es jetzt richtig teuer werden. Strafen von bis zu einer halben Million Euro stehen im Raum.

Der Hamburger Senat hat am Dienstag einen Entwurf zur Änderungen im Wohnraumschutz beschlossen. Damit soll wirksam vor Zweckentfremdung geschützt werden - das Gesetz soll sich auch gegen private Vermietungsportale wie Airbnb richten.

„Wir wollen keinen Krieg gegen Airbnb führen“, sagte Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD). Die beschlossenen Maßnahmen gehen aber klar in eine Richtung: Privatwohnungen sollen demnach nur noch vermietet werden können, wenn sie registriert sind. Dafür will der Senat eine sogenannte Wohnraumschutznummer einführen. Online-Portale wie Airbnb sollen verpflichtet werden, nur noch Angebote mit dieser Nummer zuzulassen.

Auch die weiteren Regeln für die Vermietung werden verschärft: Maximal zwei statt sechs Monate darf eine Wohnung kommerziell vermietet werden. Das müssen Anbieter mit einem Belegungskalender nachweisen können. Die Bußgelder steigen drastisch von 50.000 auf bis zu 500.000 Euro. Um die Maßnahmen auch durchzusetzen stock Hamburg personell auf. 22 Wohnraumschützer sollen die neuen Regeln überwachen. Nach der Stadt werden von den 938.000 Hamburger Wohnungen allein bei Airbnb zwischen 6.000 und 7.000 als Ferienunterkünfte angeboten. 

Airbnb kritisierte die neuen Regeln. Diese würden den Hamburger Bürgern, die gelegentlich ihr Zuhause vermieten und am Tourismus teilhaben wollen, schaden, teilte das Unternehmen in einer Stellungnahme mit. 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Corona-Fälle in St. Wolfgang steigen weiter an

Die Bekanntheit von St. Wolfgang sei derzeit ein Fluch, sagt eine Hotelbesitzerin. Die Zahl der Corona-Infektionen im Touristenort in Oberösterreich ist um achtzehn auf mindestens 62 gestiegen. Weiter sind vor allem Hotelmitarbeiter betroffen.

Starnberger See: Neues „Forsthaus am See“ soll auf Stelzen stehen

Das mehr als 100 Jahre alte, ehemalige Forsthaus am Starnberger See soll saniert und erweitert werden. Das Besondere: Die Neubauten sind auf Stelzen angelegt und sollen optisch an die Pfahlbauten erinnern, die vor etwa 6.000 Jahren auf der Roseninsel gestanden haben sollen.

Reiserecht: Geld zurück bei Suite ohne abgetrenntem Schlafzimmer

Eine Hotelsuite mit verschiedenen Schlafbereichen bietet Komfort und Privatsphäre. Wenn Pauschalurlauber solch eine Unterkunft buchen, sie aber nicht bekommen, gibt es vom Veranstalter Geld zurück. Bei dem verhandelten Fall ging es um einen Urlaub auf Mallorca.

Österreichs Hotels leiden im Corona-Sommer

Der Tourismus in Österreich ist nach Wiederöffnung der coronabedingt geschlossenen Hotels nur schleppend angelaufen. Die Zahl der Übernachtungen war im Juni mit 5,2 Millionen um 59 Prozent niedriger als im Juni 2019.

W-Hotel Amsterdam erzwingt fast zwei Millionen Euro Corona-Mietrabatt

​​​​​​​In den Niederlanden läuft ein Gerichtsverfahren, das auch Hoteliers in Deutschland aufhorchen lässt. Das W-Hotel in Amsterdam hat einen Mietnachlass in Höhe von zwei Millionen Euro erzwungen. Vermieter ist die deutsche Investmentgesellschaft Deka, der auch die Bayerpost in München gehört.

Massentests nach Corona-Ausbruch unter Hotel-Praktikanten in St. Wolfgang

In St. Wolfgang haben sich Mitarbeiter und Wirte von Hotels und Lokalen mit dem Corona-Virus infiziert. In dem bekannten Ort im Salzkammergut sind vor allem Praktikanten aus der Hotellerie infiziert. Gegenmaßnahmen rollen an. Die Zahl der bestätigten Fälle stieg bis Montagmorgen auf über 50 an.

Anzeige

Wie die Corona-Eindämmung Stellenmarkt und Jobsuche im Gastgewerbe beeinflusst

Die YOURCAREERGROUP verzeichnet seit dem Ende der Lockdown-Phase Mitte Mai einen Anstieg an neuen Stellenanzeigen um 20 Prozent. Außerdem wurden 55 Prozent mehr Jobsuchende auf der Webseite gemessen. Potenzielle Kandidaten intensivieren ihre Jobsuche wieder.

St. Wolfgang: Corona-Ausbruch unter Hotel- und Gastro-Praktikanten

In St. Wolfgang im Salzkammergut, haben sich bislang 28 Mitarbeiter und Wirte aus sechs Hotels und drei Lokalen mit dem Corona-Virus infiziert. Die meisten sind Praktikanten. Gäste sind nicht betroffen. Jetzt wird intensiv getestet.

Abhängigkeit der Hotellerie von Online-Buchungsportalen ist höher als je zuvor

Die aktuelle, zweijährliche HOTREC-Studie über den europäischen Hotelvertriebsmarkt zeigt, dass die Dominanz der Online-Buchungsportale (OTAs) Booking.com und Expedia seit 2013 stetig zunimmt, während der Anteil der Direktbuchungen kontinuierlich abnimmt.

Airbnb: Sauberkeit wichtiger Buchungsfaktor

In einer kürzlich von Airbnb in Auftrag gegebenen Umfrage gaben 59 Prozent der Befragten in Deutschland an, dass Sauberkeit ein wahrscheinlicher oder sehr wahrscheinlicher Faktor bei der Wahl ihrer nächsten Unterkunft sein wird.