Bis zu 500.000 Euro Strafe: Hamburg verschärft Regeln für zeitweise Wohnungsvermietung 

| Hotellerie Hotellerie

Hamburg sagt der massenhaften Vermietung von Wohnraum, zum Beispiel über Sharing-Portale, den Kampf an. Für Vermieter, die sich nicht an die Regeln halten, kann es jetzt richtig teuer werden. Strafen von bis zu einer halben Million Euro stehen im Raum.

Der Hamburger Senat hat am Dienstag einen Entwurf zur Änderungen im Wohnraumschutz beschlossen. Damit soll wirksam vor Zweckentfremdung geschützt werden - das Gesetz soll sich auch gegen private Vermietungsportale wie Airbnb richten.

„Wir wollen keinen Krieg gegen Airbnb führen“, sagte Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD). Die beschlossenen Maßnahmen gehen aber klar in eine Richtung: Privatwohnungen sollen demnach nur noch vermietet werden können, wenn sie registriert sind. Dafür will der Senat eine sogenannte Wohnraumschutznummer einführen. Online-Portale wie Airbnb sollen verpflichtet werden, nur noch Angebote mit dieser Nummer zuzulassen.

Auch die weiteren Regeln für die Vermietung werden verschärft: Maximal zwei statt sechs Monate darf eine Wohnung kommerziell vermietet werden. Das müssen Anbieter mit einem Belegungskalender nachweisen können. Die Bußgelder steigen drastisch von 50.000 auf bis zu 500.000 Euro. Um die Maßnahmen auch durchzusetzen stock Hamburg personell auf. 22 Wohnraumschützer sollen die neuen Regeln überwachen. Nach der Stadt werden von den 938.000 Hamburger Wohnungen allein bei Airbnb zwischen 6.000 und 7.000 als Ferienunterkünfte angeboten. 

Airbnb kritisierte die neuen Regeln. Diese würden den Hamburger Bürgern, die gelegentlich ihr Zuhause vermieten und am Tourismus teilhaben wollen, schaden, teilte das Unternehmen in einer Stellungnahme mit. 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Britische Aparthotel-Marke Locke eröffnet zwei Häuser in München

Die britische Aparthotel-Marke Locke hat bekanntgegeben, im späten Frühjahr 2021 in München zwei Häuser außerhalb des Vereinigten Königreichs und Irlands zu eröffnen: Das Schwan Locke an der Theresienwiese und das WunderLocke in Sendling.

Anzeige

hoteljob.ch wird Teil von Hotelcareer

Die YOURCAREERGROUP Schweiz GmbH, die die Online-Jobplattform Hotelcareer betreibt und zur StepStone-Gruppe gehört, hat am 1. Januar 2021 die Schweizer Branchen-Jobbörse hoteljob.ch vom Unternehmerverband HotellerieSuisse übernommen.

Amano Group eröffnet vier neue Hotels in Berlin, Leipzig und London

Die Amano Group betreibt sechs Hotels in Berlin, München und Düsseldorf. Trotz der Corona-Krise ist das Unternehmen auf Wachstum eingestellt: Vier Eröffnungen sind in Berlin, London und Leipzig geplant.

Hilton EventReady Hybrid Solutions: Neue Angebote für Konferenzen und Events

Hilton hat ein neues Konzept für Konferenzen und Feierlichkeiten vorgestellt. Die neue Angebotspalette führt Planer zu hybridfähigen Hilton Hotels und stellt ihnen zudem Planungsressourcen bereit.

Hotelinvestment: Volumen in 2020 um fast 60 Prozent zurückgegangen

Nach Angaben von Colliers International wurden im Jahr 2020 Hotelimmobilien im Wert von knapp über zwei Milliarden Euro gehandelt. Das Transaktionsvolumen liegt damit fast 60 Prozent unter dem überaus starken Ergebnis aus dem Vorjahr.

„Betten raus“: Accor will Hotels weltweit teilweise in Büros umwandeln

Sébastien Bazin, Chef des Hotelkonzerns Accor, rechnet mit einem dauerhaften Rückgang der Geschäftsreisen und will Teile von Hotels umwandeln. Der Manager plant Abos für moderne Arbeitsplätze und will Büroraum anbieten. „Betten raus. Das geht ganz schnell“, sagte Bazin dem „Spiegel“

Katar: Hilton öffnet Luxushotel mit Unterwasserrestaurant und Freizeitpark

Hilton eröffnet in den kommenden Wochen ein Luxushotel der Superlative in Katar. Das Hilton Salwa Beach Resort & Villas verfügt nicht nur über 360 Zimmer, Suiten und Privatvillen, sondern auch über einen 3,5 Kilometer langen Privatstrand sowie einen hauseigenen Freizeitpark.

St. Regis Hotels eröffnet Hotel in Kairo

St. Regis Hotels & Resorts hat die Eröffnung des The St. Regis Cairo bekanntgegeben. Das 39 Stockwerke hohe Hotel erhebt sich am Ufer des Nils und liegt am nördlichen Ende der Corniche und verfügt über 286 Zimmer und Suiten sowie 80 Apartments.

Österreich: Branchenvertreter fordern Öffnung der Betriebe

Mit Unverständnis reagiert die Obfrau des Fachverbandes Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich auf die Blockade im Parlament für das „Freitesten“, was nun eine Verlängerung des Lockdowns mit sich bringt. Auch der ÖHV kritisiert die Verlängerung.

Seehotel Niedernberg: Azubis im Lockdown

Eine Ausbildung, während der Betrieb mehr oder weniger geschlossen hat – geht das eigentlich? „Es ist schwierig, die Schwerpunkte und Erfahrungen sind andere, aber es ist machbar“, findet Karina Kull, Direktorin im Dorf am See – Seehotel Niedernberg.