Booking.com schließt weltweit Niederlassungen

| Hotellerie Hotellerie

Booking.com schließt Medienberichten, zufolge mindestens, fünf seiner Büros auf der ganzen Welt: Betroffen sind die Büros in Bellevue, Washington (USA), London und Cambridge (England), Toronto (Kanada) und Split (Kroatien).

Demnach kündigte das Unternehmen die Entlassungen und wirtschaftlichen Einschnitte bereits vergangenen Donnerstag in einem Live-Gespräch mit mehr als 800 Mitarbeitern an. Die Entlassungen seien mit sofortiger Wirkung wirksam, wie unter anderem shorttermrentalz.com berichtet. 

Die Nachricht erfolgte nur einen Monat nachdem Booking angekündigt hatte, dass aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie bis zu 25 Prozent der Belegschaft entlassen werde (Tageskarte berichtete).

Den Berichten zufolge werden in Bellevue 235 Mitarbeiter entlassen. In Großbritannien auch die beiden Booking.com-Büros in London und Cambridge ihre Türen schließen, wobei im letzteren Fall rund 400 Arbeitnehmer betroffen sind.

"Großbritannien bleibt ein sehr wichtiger Markt für uns. Die Veränderungen, die in Großbritannien vorgenommen werden, sind Teil unserer globalen Umstrukturierung, die im August angekündigt wurde", erklärte ein Sprecher des Unternehmens.

Sie hätten viel getan, um so viele Arbeitsplätze wie möglich zu retten. Das Reisevolumen sei jedoch deutlich zurückgegangen und werde sich in den kommenden Jahren wahrscheinlich nicht mehr auf das Niveau vor der Krise erholen. Deshalb müssten sie leider, wie so viele andere Unternehmen in der Reisebranche, ihre Organisation umstrukturieren, um weiterhin erfolgreich zu sein. 

Unterdessen wurde am Freitag von der kroatischen Zentrale von Booking in der Hauptstadt Zagreb bekannt gegeben, dass das Büro des Unternehmens in Split dauerhaft geschlossen wird. Ähnlich verhält es sich im kanadischen Toronto. Dort sind den Berichten zufolge 500 Personen betroffen. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Umfrage von HotellerieSuisse: Düstere Aussichten für die Hotellerie

Eine Umfrage in der Schweizer Hotellerie zeigt eine höhere Konkurswahrscheinlichkeit in den kommenden Monaten. Schnelltests statt Quarantäne, eine Harmonisierung der Reiseregelungen und Unterstützungsmaßnahmen sind die primären Forderungen der Betriebe.

Hyatt eröffnet Hyatt Regency Malta

Hyatt hat die Eröffnung des Hyatt Regency Malta bekanntgegeben, des ersten Hyatt Hotels auf der Inselgruppe im Mittelmeer. Das Haus befindet sich in der Küstenstadt St. Julian's. Mit der Eröffnung zählt die Marke Hyatt Regency 26 Hotels auf dem Kontinent.

Park Inn by Radisson Berlin Alexanderplatz: 50 Jahre Hotelgeschichte

Das Park Inn by Radisson Berlin Alexanderplatz feiert 50. Jubiläum. 1970 ging das Hotel im Zentrum Ost-Berlins als „Interhotel Stadt Berlin" an den Start. Nach der Wende firmierte es als Forum Hotel, wurde im neuen Jahrtausend komplett renoviert und eröffnete 2003 als Park Inn by Radisson Berlin Alexanderplatz.

Kritik an Beherbergungsverbot immer lauter – erste Landeschefs schwenken um

Die Kritik am Beherbergungsverbot wird immer lauter. Zahlreiche Politiker fordern eine Rücknahme der Regelung. Einige Ministerpräsidenten wollen das Thema auf die Agenda der Konferenz der Länderchefs am Mittwoch setzen. Wirtschaftsminister Altmaier stellte dem Gastgewerbe zusätzliche Hilfen in Aussicht.

Politiker, Wirtschafts- und Ärztevertreter kritisieren Beherbergungsverbote als «wenig sinnvoll»

Der Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hat massive Kritik an den Beherbergungsverboten geäußert: «Da wurde ein Fehler gemacht», sagte der SPD-Mann. Auch für Berlins Bürgermeister Müller machen die Maßnahmen «keinen Sinn». Kritik kam auch von Wirtschafts- und Ärztevertretern.

Jedes vierte Leonardo Hotel in Deutschland wird weiblich geführt

Das Führungspotential von Mädchen ins Blickfeld der Öffentlichkeit zu rücken, ist ein Ziel des jährlichen Weltmädchentags der Vereinten Nationen am 11. Oktober. Leonardo Hotels verdeutlichen mit ihrem Modell, dass es auf die gute Mischung in allen Positionen ankommt. 

Art-Invest Real Estate platziert „post-Corona“-Hotelfonds

Art-Invest Real Estate hat einen Hotelimmobilienfonds mit einem Volumen von 200 Millionen Euro bei institutionellen Investoren platziert. Der „post-Corona“-Hotelfonds fokussiert auf Hotelimmobilien, bei denen auch die Übernahme des operativen Hotelmanagements möglich ist.

Mehrheit der Deutschen für Quarantänepflicht bei innerdeutschen Reisen

Eine Mehrheit der Deutschen spricht sich einer Umfrage zufolge für eine Quarantänepflicht für Reisende aus deutschen Corona-Risikogebieten bei Inlandsreisen aus. Dies geht aus dem aktuellen ZDF-Politbarometer vonm Freitag hervor.

Niedersachsen plant Ausnahmen vom Urlaubsverbot

Wer aus einem Corona-Risikogebiet nach Niedersachsen kommt, wird nicht grundsätzlich aus Hotels und anderen Unterkünften ausgeschlossen. Zwar gilt von Samstag an ein Beherbergungsverbot, allerdings soll jeder Herkunftsort einzeln geprüft werden.

Althoff Grandhotel Schloss Bensberg eröffnet Sacher Pop-up-Café

Das Althoff Grandhotel Schloss Bensberg eröffnet in Zusammenarbeit mit dem Hotel Sacher Wien ein Pop-up-Café. Vom 11. Oktober bis 1. November 2020 gibt es im Grandhotel Wiener Kaffeehauskultur und Original Produkte aus dem Café Sacher Wien.