Booking.com streicht weltweit tausende Stellen

| Hotellerie Hotellerie

Das Buchungsportal Booking.com will sich von tausenden Mitarbeitern trennen. Bis zu 25 Prozent der insgesamt 17.500 Mitarbeiter könnten betroffen sein, teilte das Unternehmen mit. Der Plattformbetreiber hatte vom niederländischen Staat kürzlich noch 61 Millionen Euro an Hilfe bekommen.

„Das Corona-Virus hat die Tourismusindustrie verwüstet und wir spüren die Folgen“, erklärte Booking.com zur Begründung und nach wie vor sei das Reisevolumen niedrig.

Das Unternehmen wollte sich nicht auf eine genaue Zahl der zu streichenden Stellen festlegen und gab an, dass Einzelheiten in den kommenden Wochen und Monaten geklärt würden. Das Buchungsportal erklärte, das man „viel getan“ habe, um „so viele Jobs wie möglich zu retten“. Jetzt müsse die Organisation umstrukturiert werden, um „Erwartungen an die Zukunft des Reisens zu entsprechen“.

Bereits im Mai hatte der Zimmervermittler Airbnb angekündigt, dass wegen der Corona-Krise die Belegschaft ebenfalls um 25 Prozent zurückgeschraubt werden solle. Bei Airbnb sollen rund 1900 Mitarbeiter weltweit entlassen werden.  Auch das Düsseldorfer Buchungsportal Trivago hat in einem Schreiben an seine Aktionäre bereits im April einen massiven Stellenabbau angekündigt. Gleiches gilt für Tripadvisor. Auch dort sollen 25 Prozent der Angestellten das Unternehmen verlassen, wie ebenfalls im April bekannt wurde.

Zu diesem Zeitpunkt hatte Booking.com noch staatliche Hilfe gefordert und tatsächlich im Mai vom niederländischen Staat rund 61 Millionen Euro erhalten. (Tageskarte berichtete) Damit war das Unternehmen nach der Airline KLM und der Bahn in den Niederlanden der drittgrößte Hilfsempfänger. Booking Holdings hatte im Mai einen Einbruch der Hotelbuchungen und tiefrote Zahlen gemeldet. Zu dem Konzern gehören auch noch einige andere Websites wie Priceline oder Kayak.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

La Mamounia in Marrakesch eröffnet nach fünfmonatiger Renovierung

Am 16. Oktober öffnet das La Mamounia nach fünfmonatiger Renovierung erneut seine Pforten. Unter den Pariser Interieur-Designern Patrick Jouin und Sanjit Manku erhielten die Zimmer und öffentlichen Bereiche ein Facelift mit neuem Konzept.

Corona-Krise: Maritim gibt Kongresshotel in Berlin auf

Das Maritim-Hotel in der Staufenbergstraße in Berlin gehört nach 15 Jahren, ab Januar 2021, nicht mehr zu der westfälischen Hotelgesellschaft. Maritim steigt aus dem Pachtvertrag aus. Marriott wird als neuer Manager des 505-Zimmer-Hauses gehandelt.

«Dramatische Insolvenzwelle»: Branchenstimmen zu aktuellen Übernachtungzahlen

Im August haben die Beherbergungsbetriebe in Deutschland 14,2 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag berichtete. Markus Luthe vom Hotelverband sieht eine «dramatische Insolvenzwelle» auf die Branche zurollen.

Beherbergungsverbote: Welche Stornoregeln gelten

Beherbergungsverbote und Forderungen nach negativen Corona-Tests: Für viele Reisende wird Herbsturlaub nun schwieriger - und auf manche Fragen, die sich stellen, sind die Antworten noch offen.

Hoteliers in Mecklenburg-Vorpommern blicken mit Sorge nach Berlin

An diesem Wochenende beginnen die Herbstferien in Berlin: Die Hotelbranche in Mecklenburg-Vorpommern betrachtet die erwartete Reisewelle in den Nordosten mit zwiespältigen Gefühlen. Auf Usedom und Rügen kommen aktuell 30 bis 40 Prozent der Buchungen aus der Bundeshauptstadt.

B&B Hotel München-Airport mit neuem Design

Das B&B Hotel München-Airport bietet den Gästen nun auch das neue Barkonzept von B&B Hotels. Zudem wurden alle Zimmer und die öffentlichen Bereiche des Hotels renoviert und modernisiert, sodass sie ab sofort mit dem neuen Design der Hotelgruppe versehen sind.

Novum Hospitality eröffnet mit the niu Bricks 25. Hotel der Eigenmarke

Mit dem the niu Bricks in Hamburg eröffnet Novum Hospitality das 25. Hotel der Eigenmarke. Zudem wurden auch das the niu Dwarf in Berlin, das the niu Leo in Nürnberg, das the niu Loco in München sowie das the niu Sparrow in Regensburg neueröffnet.

Investmentvolumen in der deutschen Hotellerie sinkt um 26 Prozent

Laut Angaben von Colliers International wurden von Januar bis September dieses Jahres Hotelimmobilien im Volumen von knapp 1,7 Milliarden Euro gehandelt. Damit liegt das Ergebnis rund ein Viertel unter dem Wert des Vorjahreszeitraumes.

Auch Niedersachsen will Beherbungsverbot für Risiko-Urlauber einführen

Niedersachsen will nun doch ein Beherbungsverbot für Urlauber aus Corona-Risikogebieten. Eine entsprechende Landesverordnung werde auf den Weg gebracht, sagte Ministerpräsident Stephan Weil.

Grand Park Hotel Rovinj in Kroatien ist „Hotelimmobilie des Jahres 2020“

Der Preis „Hotelimmobilie des Jahres 2020“ geht dieses Jahr an das Grand Park Hotel Rovinj in Kroatien. Die weiteren Preisträger sind das Lighthouse Hotel & Spa in Büsum sowie das Hotel Ottilia in Kopenhagen.