Booking.com-Urteil: Wie Hoteliers sich jetzt verhalten sollten

| Hotellerie Hotellerie

Vor ein paar Wochen hat das Oberlandesgericht Düsseldorf Booking erlaubt, Hotels niedrigere Preise auf deren Webseiten zu untersagen. myhotelshop-CEO Ulli Kastner erklärt, was Hoteliers zum booking.com-Urteil wissen sollten und gibt Handlungsempfehlungen für Gastgeber.

Was genau wurde bei dem Urteil entschieden?

Ulli Kastner: "Im Grunde wurde dem Anliegen des Kartellamtes und der IHA widersprochen und die Unzulässigkeit der Ratenparitätsklauseln in den AGB’s von booking.com aufgehoben.

Die Begründung ist erstaunlich. Der Richter hat Sorge, dass Kunden, die sich auf booking.com Hotels aussuchen, dann aufgrund besserer Preise auf den Hotelwebseiten direkt buchen. Diese Ungerechtigkeit sei einem Marktführer wie booking.com nicht zuzumuten.

Interessanterweise gibt es Erhebungen (die dem Richter sogar vorliegen) die von gerade mal 5-6 % aller User ausgehen, die wirklich diesen Weg wählen. Wenn man nun noch bedenkt, wie viele Leute u.a. auf Google nach einem Hotelnamen konkret suchen und dort wegen unausgewogenen Marketingverhältnissen eher bei booking.com statt auf der Hotelwebseite landen, ist diese Begründung  fast schon als absurd anzusehen.

Was einen Richter hier bewegt, ist in meinen Augen nicht nachzuvollziehen. Wenn man die Hintergründe recherchiert, scheint es vom Richter ohne Einwirkung von booking.com proaktiv ins Spiel gebracht worden sein. Er scheint sich in seiner Begründung sogar so sicher zu sein, dass er jegliche Revision in höheren Instanzen unmöglich gemacht hat."

Welche Auswirkungen hat das Urteil zu Gunsten von booking.com?

Ulli Kastner: "Zuallerst kann booking.com nun ohne gesetzliche Kontrolle Hotels mit all seiner Marktmacht zur Ratenparität zwingen. Ob und wie booking.com das nun wirklich offen durchsetzt, bleibt abzuwarten.

Wichtiger in meinen Augen ist jedoch der Präzedenzfall, der sich daraus auch für andere Branchen ergibt. Kann ein Amazon nun jede Marke (adidas, etc.) dazu zwingen, nicht günstiger zu verkaufen als auf Amazon? Ich denke, dem Richter ist gar nicht bewusst, welcher Ketteneffekt sich hier ableiten lässt."


Viele Hoteliers sind verunsichert, wie sollte man sich jetzt verhalten?

Ulli Kastner: "Hotels, die günstiger auf der eigenen Webseite verkaufen, kann ich nur raten – macht dies weiterhin. Es gilt das Prinzip: es gibt Alternativen. booking.com bekommt einen Großteil seiner Kunden über Google und Metasuchen wie TripAdvisor und trivago. Hotels müssen dort mit der eigenen Seite sichtbar sein  und dies ist mit einem Preisvorteil günstiger und effizienter.

Gibt man das auf, verliert man dort den Markt an booking.com, erhöht die Abhängigkeit weiter, nimmt indirekt auch die Dynamik des Wettbewerbs zwischen diesen Playern raus und die monopolitisch anmaßenden Strukturen von booking.com werden nur noch größer. Dieser Spirale muss man entgegenwirken.

Märkte funktionieren nur, wenn man viele Vertriebsplattformen hat. Hotels brauchen die Wahl und müssen die Chancen des Direktvertriebs nutzen. Wer ein gutes Produkt, eine gute Lage und eine gute Webseite hat, wird sich auch einem booking.com widersetzen können. Wir sehen das bei vielen unserer Kunden. Wer sich ausschließlich über den Preis definiert, wird aber ein Problem bekommen.

Zudem kann ich nur raten, jegliche Korrespondenz mit booking.com aufzuheben. Auch wenn diese älter als 10 Jahre ist. Ich denke das letzte Wort ist in diesem Kontext noch nicht gesprochen. Und wie man beim Urteil gegen HRS gesehen hat, zahlt sich langer Atem und eine gute Verbandsarbeit (IHA) aus. So werden die Mutigen gegebenenfalls doch noch belohnt."

Mehr Info zu Ulli Kastner und myhotelshop: www.myhotelshop.com


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

IHG Hotels & Resorts expandiert an Frankreichs Mittelmeerküste

IHG Hotels & Resorts baut seine Präsenz in Frankreich aus. An der Mittelmeerküste gelegen, bringen die fünf neuen Häuser vier der Marken von IHG Hotels & Resorts zum ersten Mal in die Region, darunter Staybridge Suites, Holiday Inn Express, Crowne Plaza und Hotel Indigo. 

Antisemitismus-Vorwürfe im Westin Leipzig: Ofarim hat Anzeige erstattet

Nach den Antisemitismus-Vorwürfen gegen einen Mitarbeiter des Westin Leipzig hat der Musiker Gil Ofarim Anzeige in München erstattet. Die Ermittlungen führt die Kriminalpolizei Leipzig in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft.

Novum Hospitality eröffnet the niu Kettle in Stuttgart

Mit 198 Zimmern eröffnet Novum Hospitality das the niu Kettle in der Kupferstraße im Bezirk Vaihingen. Designtechnisch interpretiert das Hotelinnere die Geschichte des Standorts neu: Der Beiname „Kettle“ spielt dabei auf die Hoteladresse in der Kupferstraße an.

Citygrove und Premier Inn bringen 203-Zimmer-Hotel nach Lübeck

Für ein neues Hotel direkt am Lübecker Hauptbahnhof haben der Projektentwickler Citygrove, die Hansestadt Lübeck und der Betreiber Premier Inn die Weichen gestellt. Ziel für die Realisierung und Eröffnung des Hotels mit 203 Zimmern und 68 Stellplätzen ist Anfang 2024.

Hotelinvestmentmarkt in Deutschland 2021 deutlich hinter früheren Jahren

Die diesjährige Bilanz am deutschen Hotelinvestmentmarkt weist nach neun Monaten mit einem Gesamttransaktionsvolumen von 1,4 Mrd. Euro und 40 Transaktionen ein Minus von 15 Prozent gegenüber dem Vorjahresvolumen aus. Das dritte Quartal war besonders schwach.

Radisson Hotel Group expandiert in DACH-Region

Die Radisson Hotel Group (RHG) hält trotz der Corona-Pandemie an ihren Expansionsplänen für die DACH-Region fest und will in den kommenden Jahren 12 neue Hotels auf den Markt bringen. Zwei Häuser sind bereits im Jahr 2021 eröffnet worden.

Engel & Völkers und 12.18. planen ab 2022 Fonds im Bereich Luxushotellerie

Engel & Völkers Asset Management und 12.18. Investment Management planen ab 2022 einen Fonds im Bereich Luxushotellerie für institutionelle Investoren anzubieten. Das Seedportfolio besteht aus drei Objekten auf Ibiza, Sardinien und in Schottland.

Deutsche Hospitality und Porsche starten Hotelkonzept und planen mindestens 15 Hotels

Mit der Marke Steigenberger Porsche Design Hotels präsentiert die Deutsche Hospitality gemeinsam mit der Porsche Design Group ein neues Hotelkonzept im Luxury-Lifestyle-Segment.

Prinz von Hessen-Hotels verkaufen Weinvorräte

Die Hotels der Unternehmensgruppe «Prinz von Hessen​​​​​​​» trennen sich in der Corona-Krise von größeren Teilen ihrer Weinvorräte. Die teils seltenen Weine aus verschiedenen Anbaugebieten werden über den Online-Shop des Kronberger Hotels zu Sonderkonditionen verkauft.

Leonardo Hotels Central Europe erweitert Portfolio bis 2024

Leonardo Hotels Central Europe kurbelt die Expansion innerhalb der nächsten drei Jahre an: Das Hotelportfolio soll mit acht neuen Projekten und knapp 1.800 Zimmern um rund zehn Prozent weiterwachsen.