Chef vom Hotel Sacher sieht lange Durststrecke für Luxushotels

| Hotellerie Hotellerie

Auf internationale Gäste ausgerichtete Spitzenhotels werden nach Überzeugung von Sacher-Chef Matthias Winkler jahrelang brauchen, um sich vom Corona-Schock zu erholen. «Wir richten uns auf drei bis vier Jahre ein, bis wir die Zahlen aus der Zeit vor Corona erreichen», sagte Winkler der Deutschen Presse-Agentur in Wien. Aktuell sei der Ausblick sehr düster. Eine etwaige Starterlaubnis für die Hotellerie in Österreich durch die Regierung nutze zwar den Saisonbetrieben, aber nicht unmittelbar der Stadthotellerie. «Eine Erlaubnis hat noch nichts mit Betriebswirtschaft zu tun.»

Für diese Sparte der Hotels würde nur die Lockerung der Reisebeschränkungen etwas bringen. «Die Deutschen sind unsere wichtigste Zielgruppe», sagte der Chef unter anderem des Traditionshotels Sacher in Wien und des Sacher in Salzburg. Die Sacher-Gruppe - dazu gehören auch Cafés und als Produkt die Sacher-Torte - mit ihren 800 Mitarbeitern hatte 2020 laut Winkler auf 100 Millionen Euro Umsatz gehofft.

Im Mai und Juni rechne er kaum mit Buchungen für die nächsten Monate, so Winkler. Für den Sommer herrsche eine extrem große Unsicherheit. Natürlich stelle sich die Gruppe darauf ein, dass der Betrieb in einer ersten Phase nach Öffnung der Hotels wegen des Personaleinsatzes bei wahrscheinlich nur wenigen Gästen zunächst defizitär sei.

Der Verkauf der meist über eigene Standorte vertriebenen Sacher-Torte sei aktuell eingestellt. Für einige wenige Stück lohne sich der Betrieb der Manufaktur nicht, sagte Winkler. Normalerweise werden rund 1000 Torten pro Tag gebacken.

Gerade in der Spitzengastronomie und -hotellerie sei es wichtig, besonders geschultes Personal in der Krise weiter an das Unternehmen zu binden. «Wir haben für fast alle sofort Kurzarbeit angemeldet und halten uns über interne Kommunikationswege ständig auf dem Laufenden», sagte Winkler. Auch Szenerien für «Tag eins nach Covid-19» gebe es. Er gehe davon aus, dass die amtlichen Hygiene-Vorschriften in der Spitzenhotellerie dann eher übererfüllt würden. «In dieser Frage sind diese Hotels ohnehin sehr sensibilisiert.» (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

HENRI Hotel Wien Siebterbezirk eröffnet

Seit dem 3. Juli ist das neue HENRI Hotel in Wien im 7. Bezirk eröffnet - und die Henri-Gruppe trotz damit der Corona-Krise. Die Einrichtung der 41 Zimmer kombiniert historisches Mobiliar mit Tapeten und Stoffen, die auf die Wiener Wohnepochen des 20. Jahrhunderts anspielen.

Noch keine Entscheidung über Klage gegen Aufstockung von Hochbunker

Aus einem grauen Betonklotz auf St. Pauli soll ein grünes Zentrum für Sport, Musik, Kultur und Hotel werden. Doch der Ausbau des Hochbunkers am Heiligengeistfeld stößt bei einigen Anwohnern auf Ablehnung. Einer von ihnen reicht Klage ein - und ist mit dem Richter unzufrieden.

Studie: Wie sieht die Zukunft der Stadthotellerie aus?

Während die von der Corona-Epidemie verursachten Umstände anfangs nur als temporär eingestuft wurden, zeigen sich jetzt – besonders in der Stadthotellerie – die langfristigen Folgen der Covid-19 Krise. Eine neue Studie von MRP hotels zeigt mögliche Zukunftsszenarien auf.

Zimmer frei in Timmendorfer Strand

Nach den ersten zwei Wochen der Hauptsaison hat die Gemeinde Timmendorfer Strand eine durchwachsene Bilanz gezogen. Während die Ferienwohnungsvermieter von einer guten Belegung berichteten, seien in einigen größeren Hotels trotz Hochsaison noch Zimmer frei.

Althoff Grandhotel Schloss Bensberg und das Restaurant Vendôme öffnen am 1. September

Neustart nach dem Lockdown: Anfang September eröffnen das Althoff Grandhotel Schloss Bensberg und das Restaurant Vendôme von Drei-Sterne-Koch Joachim Wissler in Bergisch-Gladbach wieder.

Motel One mit 80 Millionen Euro Verlust?

Motel One-Gründer Dieter Müller rechnet trotz der Lockerung im Tourismus mit einem hohen Verlust seiner Hotelkette in diesem Jahr. "Wir gehen davon aus, dass wir in diesem Jahr 80 Millionen Euro Verlust schreiben werden", sagte er dem Wirtschaftsmagazin 'Capital.

Nach Um- und Neubau: Romantik Hotel FreiWerk begrüßt erste Gäste

Das Romantik Hotel FreiWerk meldet sich mit neuem Design und Angebot zurück. Bis Mitte Juli wurde das 1884 erbaute Fachwerkensemble innerhalb von 15 Monaten um- und ausgebaut. Nun präsentiert sich das Hotel mit 31 Zimmern und Suiten in einer historischen Villa, im Kutscherhaus und im Anbau „FreiBlick.

Estrel Berlin eröffnet Auditorium 2021

Der Rohbau ist fertig gestellt – Anfang 2021 wird der neue Anbau des ECC, Estrel Congress Centers, dessen Herzstück ein Auditorium für rund 800 Personen sein wird, eröffnet. Dadurch erweitert sich die Veranstaltungsfläche auf 30.000 Quadratmeter.

Capri by Fraser Leipzig eröffnet im Juli

Im Juli eröffnet das „Capri by Fraser Leipzig“ der Frasers Hospitality Group aus Singapur. Auf die Gäste warten 151 Zweizimmerapartments und Studios sowie ein offenes Lobbykonzept. Die Inneneinrichtung ist von der musikalischen Vergangenheit der Stadt inspiriert.

2.000 Zimmer für BWH Hotel Group

Trotz schwieriger Zeiten verzeichnet die BWH Hotel Group Central Europe ein erfolgreiches erstes Halbjahr 2020 und mehr als 2.000 neue Zimmer: So haben sich 19 neue Hotels und Projekte für die Zusammenarbeit entschieden.