Chef vom Hotel Sacher sieht lange Durststrecke für Luxushotels

| Hotellerie Hotellerie

Auf internationale Gäste ausgerichtete Spitzenhotels werden nach Überzeugung von Sacher-Chef Matthias Winkler jahrelang brauchen, um sich vom Corona-Schock zu erholen. «Wir richten uns auf drei bis vier Jahre ein, bis wir die Zahlen aus der Zeit vor Corona erreichen», sagte Winkler der Deutschen Presse-Agentur in Wien. Aktuell sei der Ausblick sehr düster. Eine etwaige Starterlaubnis für die Hotellerie in Österreich durch die Regierung nutze zwar den Saisonbetrieben, aber nicht unmittelbar der Stadthotellerie. «Eine Erlaubnis hat noch nichts mit Betriebswirtschaft zu tun.»

Für diese Sparte der Hotels würde nur die Lockerung der Reisebeschränkungen etwas bringen. «Die Deutschen sind unsere wichtigste Zielgruppe», sagte der Chef unter anderem des Traditionshotels Sacher in Wien und des Sacher in Salzburg. Die Sacher-Gruppe - dazu gehören auch Cafés und als Produkt die Sacher-Torte - mit ihren 800 Mitarbeitern hatte 2020 laut Winkler auf 100 Millionen Euro Umsatz gehofft.

Im Mai und Juni rechne er kaum mit Buchungen für die nächsten Monate, so Winkler. Für den Sommer herrsche eine extrem große Unsicherheit. Natürlich stelle sich die Gruppe darauf ein, dass der Betrieb in einer ersten Phase nach Öffnung der Hotels wegen des Personaleinsatzes bei wahrscheinlich nur wenigen Gästen zunächst defizitär sei.

Der Verkauf der meist über eigene Standorte vertriebenen Sacher-Torte sei aktuell eingestellt. Für einige wenige Stück lohne sich der Betrieb der Manufaktur nicht, sagte Winkler. Normalerweise werden rund 1000 Torten pro Tag gebacken.

Gerade in der Spitzengastronomie und -hotellerie sei es wichtig, besonders geschultes Personal in der Krise weiter an das Unternehmen zu binden. «Wir haben für fast alle sofort Kurzarbeit angemeldet und halten uns über interne Kommunikationswege ständig auf dem Laufenden», sagte Winkler. Auch Szenerien für «Tag eins nach Covid-19» gebe es. Er gehe davon aus, dass die amtlichen Hygiene-Vorschriften in der Spitzenhotellerie dann eher übererfüllt würden. «In dieser Frage sind diese Hotels ohnehin sehr sensibilisiert.» (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Leonardo Hotels weiter auf Wachstumskurs

Die Leonardo Hotels bleiben in diesem Jahr mit fünf Neueröffnungen auf Wachstumskurs. So wird das Portfolio auf 87 Hotels in Europa mit über 15.000 Zimmern erweitert. In Polen startet die Marke NYX, zudem eröffnen Häuser in Nürnberg, Eschborn, Augsburg und Barcelona.

EALA My Lakeside: Spektakuläre Hoteleröffnung am Gardasee

Am 19. März eröffnet das neue Fünf-Sterne-Hotel EALA My Lakeside Dream direkt am Gardasee in Limone sul Garda. Das Hotel der Familie Risatti bietet 67 Suiten, die fünf unterschiedliche Themen aus der Natur widerspiegeln.

Airbnb storniert Reservierungen in Washington zur Amtseinführung des neuen US-Präsidenten

Eine Woche nach Erstürmung des US-Kapitols sind die Sicherheitsmaßnahmen des Parlamentsgebäudes massiv verstärkt worden. Auch Airbnb greift aufgrund der Sicherheitsbedenken zu einem außergewöhnlichen Schritt und storniert alle Reservierungen im Großraum Washington.

Oyo gewinnt Martin Söderström als Geldgeber

Oyo, das milliardenschwere Hotel-Start-up aus Indien hat einen neuen Investor. Der Eigentümer von Belvilla und anderen Portalen, erhält eine Kapitalspritze von Martin Söderström. Sein ambitioniertes Deutschlandgeschäft in der Hotellerie hatte Oyo im letzten Jahr mehr oder weniger auf Eis gelegt.

Lindner Hotel BayArena mit Corona-Test-Drive-In

Zusammen mit dem Anbieter Corona Status eröffnet das Lindner Hotel BayArena auf dem Hotelparkplatz am 16. Januar einen Corona-Test-Drive-In. Dort ist dann montags bis samstags vom Auto aus ein Corona-Test möglich.

Fairmas sieht Dezember-Hotel-RevPar bei 6,30 Euro

Das Beherbergungsverbot im Dezember in Kombination mit den Weihnachts- und Silvestertagen lässt die Hotelkennzahlen weiter stark abschmelzen. Wie Fairmas berichtet, erreicht die Belegungsrate bundesweit und über alle Hotelkategorien nur noch 9,0 Prozent, der RevPar liegt bei 6,30 Euro.

Hotel Atlantic Hamburg mit neuem Design

Das Hotel Atlantic Hamburg lässt nach seiner Neugestaltung den Charme des Grandhotels frisch erstrahlen. Gleichzeitig hat das Atlantic auch seine digitale Präsenz am Markt mit dem global operierenden Kooperationspartner Autograph Collection neu ausgerichtet.

Hoteldesign nach Corona: Kontaktlose Technologien sind nur der Anfang

Das Coronavirus hat das Reisen auf viele Arten verändert. Wie sich die Krise auf die Zukunft des Hoteldesigns auswirken wird, hat der Independent ​​​​​​​zusammengefasst. Kontaktlose Technologien seien dabei nur der Anfang.

HolidayCheck Special Award 2021: Die beliebtesten Hotels der Deutschen

Trotz der aktuellen Umstände darf auch in diesem Jahr die Auszeichnung für die beliebtesten Hotels von HolidayCheck nicht fehlen. Aber da 2020 mehr als ungewöhnlich war, bekommt auch der Award dieses Jahr einen anderen Namen: HolidayCheck Special Award. 

Marriott: Grand Universe Lucca wird 200. Mitglied der Autograph Collection Hotels 

Die zu Marriott gehörende Marke Autograph Collection Hotels bekommt einen Neuzugang: das Grand Universe Lucca in der Toskana. Das Boutique Hotel mit seinen 55 Zimmern und neun Suiten befindet sich in einem Palazzo aus dem 16. Jahrhundert.