Chef vom Hotel Sacher sieht lange Durststrecke für Luxushotels

| Hotellerie Hotellerie

Auf internationale Gäste ausgerichtete Spitzenhotels werden nach Überzeugung von Sacher-Chef Matthias Winkler jahrelang brauchen, um sich vom Corona-Schock zu erholen. «Wir richten uns auf drei bis vier Jahre ein, bis wir die Zahlen aus der Zeit vor Corona erreichen», sagte Winkler der Deutschen Presse-Agentur in Wien. Aktuell sei der Ausblick sehr düster. Eine etwaige Starterlaubnis für die Hotellerie in Österreich durch die Regierung nutze zwar den Saisonbetrieben, aber nicht unmittelbar der Stadthotellerie. «Eine Erlaubnis hat noch nichts mit Betriebswirtschaft zu tun.»

Für diese Sparte der Hotels würde nur die Lockerung der Reisebeschränkungen etwas bringen. «Die Deutschen sind unsere wichtigste Zielgruppe», sagte der Chef unter anderem des Traditionshotels Sacher in Wien und des Sacher in Salzburg. Die Sacher-Gruppe - dazu gehören auch Cafés und als Produkt die Sacher-Torte - mit ihren 800 Mitarbeitern hatte 2020 laut Winkler auf 100 Millionen Euro Umsatz gehofft.

Im Mai und Juni rechne er kaum mit Buchungen für die nächsten Monate, so Winkler. Für den Sommer herrsche eine extrem große Unsicherheit. Natürlich stelle sich die Gruppe darauf ein, dass der Betrieb in einer ersten Phase nach Öffnung der Hotels wegen des Personaleinsatzes bei wahrscheinlich nur wenigen Gästen zunächst defizitär sei.

Der Verkauf der meist über eigene Standorte vertriebenen Sacher-Torte sei aktuell eingestellt. Für einige wenige Stück lohne sich der Betrieb der Manufaktur nicht, sagte Winkler. Normalerweise werden rund 1000 Torten pro Tag gebacken.

Gerade in der Spitzengastronomie und -hotellerie sei es wichtig, besonders geschultes Personal in der Krise weiter an das Unternehmen zu binden. «Wir haben für fast alle sofort Kurzarbeit angemeldet und halten uns über interne Kommunikationswege ständig auf dem Laufenden», sagte Winkler. Auch Szenerien für «Tag eins nach Covid-19» gebe es. Er gehe davon aus, dass die amtlichen Hygiene-Vorschriften in der Spitzenhotellerie dann eher übererfüllt würden. «In dieser Frage sind diese Hotels ohnehin sehr sensibilisiert.» (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Hotelrestaurants müssen auch für Gäste geschlossen bleiben

Restaurants und Frühstücksräume in Hotels müssen derzeit auch für deren Gäste geschlossen bleiben. Die entsprechenden Corona-Regeln hat das Verwaltungsgericht Dresden bestätigt.

#legostattgaeste: Hoteliers posten bei Instagram Lego-Figuren statt Gäste

Auf der Fotoplattform Instagram verebreitet sich derzeit eine ungewöhnliche Aktion: Statt der üblichen Fotos, die vor der Pandemie veröffentlicht wurden, posten Hoteliers Bilder von Lego- oder Playmobil-Figuren. Gestartet hat die Aktion das Biohotel Daberer.

Marriott schließt 2020 mit 267 Millionen Dollar Jahresverlust ab

Marriott International Inc. beendete das Jahr 2020 mit einem Jahresverlust von 267 Millionen Dollar und schloss damit das bisher schwierigste Jahr in der Geschichte des Hotelriesen ab. Die Ergebnisse wurden bekannt, nachdem Arne Sorenson, langjähriger Chef des Unternehmens, am Montag verstarb.

Deutsches Hotel-Investmentgeschäft zieht wieder an

Nach dem massiven Rückgang des Transaktionsvolumens im vergangenen Jahr, scheint die Schockstarre sowohl bei Käufern als auch bei Verkäufern jetzt überwunden, glaubt BNP Paribas. Das deutsche Hotel-Investmentgeschäft ziehe wieder an – was sind die Gründe dafür und wohin wird die Reise 2021 gehen?

Radisson: Grand Hotel Savoia und Radisson Residences Savoia Palace öffnen

Die Radisson Hotel Group hat zwei Neuzugänge bekanntgegeben: Das historische Grand Hotel Savoia Cortina d'Ampezzo und das Radisson Residences Savoia Palace haben nach einer Renovierung ihre Türen geöffnet.

Mehr als ein Drittel weniger Übernachtungen in Sachsens Tourismusbranche

Die Corona-Pandemie hat die sächsische Tourismusbranche bei den Übernachtungszahlen auf das Niveau von vor 20 Jahren zurückgeworfen. Die Gästezahlen gingen um 43 Prozent zurück, die Übernachtungen um 35 Prozent.

Hotelier Christoph Unckell sagt Boom von Events voraus

Wird es wieder gefüllte Tagungsräume, Messehallen und Familienfeste geben? Definitiv, sagt Christoph Unckell, Inhaber des Hotels Rebstock in Würzburg. Im Interview spricht er über seine Einschätzung und erklärt, warum er mit einem rasanten Anstieg von Veranstaltungen rechnet.

Kapselhotels auf der Suche nach neuen Standorten

Das Konzept der Schlafkapselhotels ist in Karlsruhe als erste Stadt in Deutschland mit einem area24|7 „apartment“ gestartet. Gründer Taimuraz Chanansvi ist nun auf der Sucher nach weiteren Standorten. 

Kommunikation - weshalb die Verständigung in der Hotellerie so wichtig ist

Als Mittel der Verständigung ist die Kommunikation in der Hotellerie und der Gastronomie von großer Bedeutung. Während persönliche Kontakte in allen Bereichen derzeit auf ein Minimum reduziert werden, wird die digitale Kommunikation für den Informationsaustausch immer wichtiger.

Arcona übernimmt Potsdamer Schloss Cecilienhof und eröffnet Boutique-Hotel

Das Schloss Cecilienhof in Potsdam wird ein Hotel. Medienberichten zufolge übernimmt arcona nach der Sanierung das historische Gebäude und eröffnet ein Boutique-Hotel mit bis zu 44 Zimmern. Starttermin soll 2027 sein.