Das Interesse an Homesharing schwindet

| Hotellerie Hotellerie

Bettenbörsen wie Airbnb scheinen doch nicht das Ende der Hotellerie zu sein. Laut einer Studie von MMGY Global, die fast 3.000 US-Amerikaner unter die Lupe genommen hat, die im vergangenen Jahr mindestens eine Reise unternommen haben, interessieren sich nur noch 33 Prozent der Befragten für geteilte Unterkünfte. Im Jahr zuvor waren es noch 41 Prozent. Im Vergleich dazu bevorzugen 75 Prozent große Markenhotels. 

Das größte Interesse an Homesharing hatten erwartungsgemäß die Millennials (ca. 80er bis 00er Jahre) mit 46 Prozent, gefolgt von der Generation X (60er bis 80er Jahre) mit 31 Prozent. Rund 20 Prozent der Befragten gaben zudem an, dass sie geteilte Unterkünfte mindestens einmal in den letzten zwölf Monaten genutzt hätten. Im Jahr 2017 waren das noch 22 Prozent. 

Überraschenderweise beabsichtigen trotzdem 27 Prozent der Reisenden, in der Zukunft Homesharing zu nutzen. Ein Jahr zuvor planten das lediglich 19 Prozent.  

Die häufigsten Gründe, warum Urlauber keine geteilten Unterkünfte wollen, waren:

  • Keine Lust, die Unterkunft mit Fremden zu teilen (71 Prozent)
  • Die besseren Standorte der Hotels (66 Prozent)
  • Die Qualität der Unterkunft im Vergleich zur Hotellerie (50 Prozent)

Ein weiteres Ergebnis der Studie war, dass die Urlaubsrecherche fast immer bei Google beginnt. Für fast alle Altersklassen ist die Suchmaschine der Startpunkt bei der Buchung. Ausnahme sind lediglich die älteren Reisenden, die bevorzugt auf den Webseiten der Fluggesellschaften schauen.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Corona-Protest: Familotel Ebbinghof will heute wieder für Gäste öffnen

Daniela Tigges, die Inhaberin des Familotel Ebbinghof in Schmallenberg will sich die Corona-Einschränkungen nicht länger gefallen lassen. „Wir unterstützen diese Willkür nicht länger durch unser Ausharren!“, kündigt die Sauerländerin an, die das bekannte Hotel heute öffnen will.

Umstrittenes 700-Betten-Hotel auf der Loreley wird nicht gebaut

Das umstrittene Projekt eines 700-Betten-Hotels auf dem weltberühmten Loreley-Felsplateau hoch über dem Rhein ist geplatzt. «Das war ein harter Schlag für uns», erklärte am Donnerstag Sven Hollesen, Vorstand der norddeutschen Planet Gruppe, die rund 85 Millionen Euro investieren wollte.

Hotelketten schlagen Alarm und fordern Entschädigung

In Köln traten Vertreter von mehreren Hotelketten auf, um gemeinsam ihrer Enttäuschung über die Politik Luft zu machen und um Entschädigungen zu fordern. Unisono betonten sie, dass die bisher vom Staat gezahlten oder zugesagten Hilfen längst nicht ausreichten.

Hotels in Sachsen-Anhalt öffnen als Modellprojekt

Zwei Hotels im Landkreis Mansfeld-Südharz wollen am Freitag im Rahmen eines Modellprojektes für vier Wochen öffnen. «Modellprojekte sind zwingend notwendig für eine Langzeit-Strategie in der Covid-19-Pandemie», sagte Hoteleigentümer Clemens Ritter.

Turnen mit Kempinski: Neue Zimmerkategorie verbindet Reisen und Fitness

Berlin, München, Dubai, Shanghai: Hier befinden sich die ersten Kempinski Hotels mit der neuen Zimmerkategorie, dem Kempinski Fit Room, den die Hotelgruppe gemeinsam mit Technogym Schritt für Schritt global einführt.

Ruby sichert sich viertes Hotel in London

Im neuen „Friars Yard“ entsteht bis Anfang 2024 ein weiteres Hotel der Ruby Gruppe auf sieben Etagen mit 169 Zimmer. Entwickler ist Endurance Land, Investmentpartner Angelo Gordon.

Hyatt eröffnet drei Hotels unter der Marke JdV by Hyatt in Schweden

Hyatt hat die Eröffnung von drei Boutique-Hotels unter der Marke JdV by Hyatt in Schweden bekanntgegeben. Mit den drei Hotels und Hotell Reisen in Stockholm ist Hyatt nun insgesamt viermal in Schweden vertreten.

Maritim muss mit Notverkäufen von Hotels Überleben sichern

Wegen knapper Kassen in der Corona-Krise sieht sich die Hotelkette Maritim gezwungen, sich von einem Teil ihrer Standorte zu trennen. Man habe in Pandemiezeiten einen Liquiditätsverlust von 140 Millionen Euro verkraften müssen, teilte das Unternehmen aus Bad Salzuflen mit.

Hotellerie in Deutschland: März-RevPar bei 8,60 Euro

Der März schloss etwas besser als der Februar. Bundesweit und über alle Hotelkategorien hinweg erreichte die Belegungsrate 12,6 Prozent. Die durchschnittliche Zimmerrate stand mit durchschnittlich 68,60 Euro in den Büchern, der RevPar lag bei 8,60 Euro.

RevPAR 2020 in allen baltischen Staaten um etwa zwei Drittel gesunken

Christie & Co hat einen Bericht über den baltischen Hotelmarkt 2020 veröffentlicht, der die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf die Hauptstädte Tallinn, Riga und Vilnius beleuchtet. In allen drei Märkten sank der RevPAR deutlich.