DEHOGA NRW startet Unterkunftshotline für Flutopfer und "sammelt" Unterkünfte

| Hotellerie Hotellerie

Die Auswirkungen der Flutwasserkatastrophe wird die Einwohner der betroffenen Regionen in Nordrhein-Westfalen noch lange beschäftigen. Neben der Versorgung mit Lebensmitteln und Kleidung steht ein "Dach über dem Kopf" ganz oben auf der Prioritätenliste.Aus diesem Grund hat der DEHOGA in Nordrhein-Westfalen (Hotel- und Gaststättenverband) eine Hotline eingerichtet, mit der über 1.000 Betten, die Hoteliers kostenlos zur Verfügung gestellt haben, vermittelt werden sollen.

Hotline eingerichtet

Neben der Unterbringung in geeigneten Hotelzimmern stellt sich die Vermittlung zwischen Obdachsuchenden, den Kommunen und den Hotels als große Herausforderung dar. Um diesen Weg zu professionalisieren, hat der DEHOGA eine “Unterkunftshotline für Flutopfer“ mit Unterstützung von Telekom und dem Bundesverband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft initiiert. "Wir haben festgestellt, dass die "Vermittlungslücke" zwischen Betroffenen, den Hotels und den Kommunen geschlossen werden muss. Das erreichen wir mit der Hotline", ist sich Christoph Becker, verantwortlicher Geschäftsführer im DEHOGA Nordrhein und Initiator der Hotline, sicher und freut sich vor allen Dingen über die kurzfristige und unbürokratische Unterstützung durch die Telekom und die Wohnungswirtschaft.

Die Hotline lautet 0800 9886071 und ist zunächst von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr besetzt. Ab heute werden Abiturienten und Studenten ehrenamtlich den Bedarf in den Kommunen abfragen. Die Hotline fungiert als Bindeglied zwischen Betroffenen und den unterstützenden Betrieben. Hoteliers, die selbst weitere Zimmer zur Verfügung stellen möchten, wenden sich bitte an Eull@dehoga-nr.de.

Mehr als 1000 Betten "gesammelt"

Mittlerweile konnten mehr als 1.000 Betten in Hotels, vor allen Dingen im Regierungsbezirk Köln, "gesammelt" werden. "Die Bereitschaft, sich für die betroffenen Menschen in den Überflutungsgebieten einzubringen, ist auch bei uns in der Branche riesig. Wir freuen uns, einen kleinen Beitrag leisten zu können", sagt Haakon Herbst, Regionalpräsident im DEHOGA Nordrhein-Westfalen und Präsident des DEHOGA Nordrhein. Bernd und Rüdiger Kranz, Inhaber des Kranz Parkhotel in Siegburg, haben erst einmal 100 Zimmer für 220 Menschen unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus kümmeren sich die Hoteliers um die kostenlose Verpflegung der Flutwasseropfer in Gaststätten der Kreisstadt: „Nach den ersten Schreckensbildern und -nachrichten wollten wir unbedingt zeitnah helfen, auch wenn uns das momentan wegen Corona-bedingter Kurzarbeit und Urlaubszeit logistisch wie organisatorisch vor zusätzliche Herausforderungen stellt. Es hätte uns genauso treffen können“, beschreibt die Familie Kranz ihren Antrieb. 

Langfristiges Konzept

Der DEHOGA arbeitet derweil bereits an einem Konzept, wie das Gastgewerbe langfristig Betroffene weiter unterstützen kann. "Wir wissen, dass es sich bei der Bewältigung dieser Katastrophe nicht um einen Sprint, sondern mindestens einen Mittelstreckenlauf handelt. Wir brauchen einen langen Atem", so Haakon Herbst abschließend.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Anzeige

Premier Inn & Hotelcareer by StepStone –Eine Erfolgsgeschichte

Eine Nacht bei Premier Inn beginnt mit einem herzlichen Empfang. Denn Premier Inn ist Gastgeber aus Leidenschaft − und aus Erfahrung gut. Mit 20 Millionen Übernachtungen jedes Jahr weiß die britische Hotelgruppe genau, worauf es den Gästen ankommt. Viele weitere Standorte sind in Deutschland in Planung.

Romantik Hotel FreiWerk mit Tophotel Newcomer Award geehrt

Große Ehrung für das Romantik Hotel FreiWerk. Das Hotel der in Stolberg im Südharz ansässigen Ritter von Kempski Privathotels wurde vom Fachmagazin Tophotel mit dem Newcomer Award geehrt. Das Romantik Hotel FreiWerk steht in diesem Jahr in der Kategorie „Re-Opening“ ganz oben auf dem Siegerpodest.

elevatr.com: Nina Fiolka und Laura Schmidt starten neues B2B-Medium für die Hotellerie

Nina Fiolka, ehemalige Chefredakteurin von Tophotel, und Laura Schmidt starten eine Informations- und Netzwerk-Plattform für die Hotellerie unter www.elevatr.com. Das Medium will den Blick über den Tellerrand richten, inspirieren und Impulse setzen.

Studie zur Ausbeutung von Arbeitern in der Hotelbranche in Katar

Eine Studie des "Business & Human Rights Resource Centre" (BHRRC) kritisiert die Arbeitsbedingungen für die über 20.000 Gastarbeiter in der Hotelbranche von Katar, dem Gastgeberland der Fußball-Weltmeisterschaft 2022.

Achat Hotels setzen auf Sportvereine

Vor rund einem Vierteljahr hatten die Achat Hotels die Position eines Sales Manager Sport neu eingeführt und mit Christoph Lorenz besetzt. Seine Aufgabe: die Akquise von Sportlern, Mannschaften und deren Begleiter. Nun zieht die Marke ein positives Resümee.

Connoisseur Circle kürt die besten Hotels

Auch in diesem Jahr zeichnet der Connoisseur Circle die besten Hotels aus. Auf den ersten Plätzen finden sich jene Hotels, die bei zeitgemäßem Luxus, Nachhaltigkeit und Privatsphäre besonders punkten konnten.

Tophotel Newcomer Award 2020/2021: Romantik räumt ab

Das Fachmagazin Tophotel hat die Newcomer Awards 2020/2021 in den Kategorien Hotel-Gastronomie „Konzern“, Hotel-Gastronomie „Privat“, Hotel-Opening „Leisure“, Hotel-Opening „City“ und Hotel-Opening „Re-Opening“ vergeben. Gleich drei Romantik-Hotels wurden ausgezeichnet.

me and all hotel Ulm eröffnet

Mit dem me and all hotel ulm hat die Marke der Lindner Hotels AG nun ihren fünften Standort eröffnet, der zugleich die Expansion in den Süden Deutschlands einläutet: Im Stadtzentrum von Ulm empfängt es seine Gäste in einem puristisch-urbanen Design.

Six Senses Ibiza eröffnet

Vergangenes Wochenende hat das Six Senses Ibiza seine Tore geöffnet. Entworfen vom Architekten und Entwickler Jonathan Leitersdorf, setzt das ganzjährig geöffnete Resort auf ein Farm-To-Table-Konzept, Musik, Kunst, nachhaltige Mode, Kultur und Wellness.

Österreich: Öffnung der Hotellerie führt zu Anstieg der inländischen Übernachtungen

In Österreich gab es bereits im Juni eine deutliche Zunahme der Umsätze in der Hotellerie. Diese gehen vor allem auf die Ausgaben von inländischen Gästen zurück, aber auch ausländische Gäste frequentierten vermehrt Österreichs Tourismusbetriebe.