DEHOGA NRW startet Unterkunftshotline für Flutopfer und "sammelt" Unterkünfte

| Hotellerie Hotellerie

Die Auswirkungen der Flutwasserkatastrophe wird die Einwohner der betroffenen Regionen in Nordrhein-Westfalen noch lange beschäftigen. Neben der Versorgung mit Lebensmitteln und Kleidung steht ein "Dach über dem Kopf" ganz oben auf der Prioritätenliste.Aus diesem Grund hat der DEHOGA in Nordrhein-Westfalen (Hotel- und Gaststättenverband) eine Hotline eingerichtet, mit der über 1.000 Betten, die Hoteliers kostenlos zur Verfügung gestellt haben, vermittelt werden sollen.

Hotline eingerichtet

Neben der Unterbringung in geeigneten Hotelzimmern stellt sich die Vermittlung zwischen Obdachsuchenden, den Kommunen und den Hotels als große Herausforderung dar. Um diesen Weg zu professionalisieren, hat der DEHOGA eine “Unterkunftshotline für Flutopfer“ mit Unterstützung von Telekom und dem Bundesverband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft initiiert. "Wir haben festgestellt, dass die "Vermittlungslücke" zwischen Betroffenen, den Hotels und den Kommunen geschlossen werden muss. Das erreichen wir mit der Hotline", ist sich Christoph Becker, verantwortlicher Geschäftsführer im DEHOGA Nordrhein und Initiator der Hotline, sicher und freut sich vor allen Dingen über die kurzfristige und unbürokratische Unterstützung durch die Telekom und die Wohnungswirtschaft.

Die Hotline lautet 0800 9886071 und ist zunächst von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr besetzt. Ab heute werden Abiturienten und Studenten ehrenamtlich den Bedarf in den Kommunen abfragen. Die Hotline fungiert als Bindeglied zwischen Betroffenen und den unterstützenden Betrieben. Hoteliers, die selbst weitere Zimmer zur Verfügung stellen möchten, wenden sich bitte an Eull@dehoga-nr.de.

Mehr als 1000 Betten "gesammelt"

Mittlerweile konnten mehr als 1.000 Betten in Hotels, vor allen Dingen im Regierungsbezirk Köln, "gesammelt" werden. "Die Bereitschaft, sich für die betroffenen Menschen in den Überflutungsgebieten einzubringen, ist auch bei uns in der Branche riesig. Wir freuen uns, einen kleinen Beitrag leisten zu können", sagt Haakon Herbst, Regionalpräsident im DEHOGA Nordrhein-Westfalen und Präsident des DEHOGA Nordrhein. Bernd und Rüdiger Kranz, Inhaber des Kranz Parkhotel in Siegburg, haben erst einmal 100 Zimmer für 220 Menschen unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus kümmeren sich die Hoteliers um die kostenlose Verpflegung der Flutwasseropfer in Gaststätten der Kreisstadt: „Nach den ersten Schreckensbildern und -nachrichten wollten wir unbedingt zeitnah helfen, auch wenn uns das momentan wegen Corona-bedingter Kurzarbeit und Urlaubszeit logistisch wie organisatorisch vor zusätzliche Herausforderungen stellt. Es hätte uns genauso treffen können“, beschreibt die Familie Kranz ihren Antrieb. 

Langfristiges Konzept

Der DEHOGA arbeitet derweil bereits an einem Konzept, wie das Gastgewerbe langfristig Betroffene weiter unterstützen kann. "Wir wissen, dass es sich bei der Bewältigung dieser Katastrophe nicht um einen Sprint, sondern mindestens einen Mittelstreckenlauf handelt. Wir brauchen einen langen Atem", so Haakon Herbst abschließend.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Corona-Folgen: Flemings Hotels macht vier Häuser in Frankfurt und Zürich dicht

Die Flemings Hotels stellen den Betrieb in drei Häusern in Frankfurt und einer Herberge in Zürich ein. Dabei handelt es sich um das Flemings Conference Hotel Frankfurt, das Flemings Hotel Frankfurt-Messe, das Flemings Hotel Frankfurt-Hamburger Allee sowie das Flemings Hotel Zürich.

L’Esquisse Hotel & Spa: Neues Haus der MGallery Hotel Collection im Elsass

Das Fünf-Sterne-L’Esquisse Hotel & Spa im französischen Colmar heißt seit dem 1. Juli Gäste willkommen. Das Haus verfügt über 57 Zimmer, drei Suiten und zwei Penthouse-Apartments, das Zwei-Sterne-Restaurant Le JY’s sowie einen 500 Quadratmeter großen Spa.

Ibis und Sony kündigen neue „ibis MUSIC We are Open” Tour mit Prinz Pi an

Im Zuge der „ibis MUSIC We are Open” Kampagne bietet ibis Performances von Headlinern wie Prinz Pi und aufstrebenden Talenten. Zusätzlich bietet ibis Playlisten an, die exklusiv durch Sony Music Entertainment kuratiert werden.

Markenstart in Österreich: Erstes Aiden by Best Western hat eröffnet

Mitte Juli ist mit dem Aiden by Best Western @ Stadtgut Hotel Steyr das erste Hotel der Marke der BWH Hotel Group in Österreich eröffnet worden. Hotelbetreiber ist die Accent Hotels GmbH, zu deren Portfolio aktuell 25 Hotels mit mehr als 1.700 Zimmern in Österreich und Ungarn zählen.

Old- und Youngtimer Rallye bei Steigenberger

Das Steigenberger Hotel Bad Pyrmont ist zum ersten Mal Start und Ziel der diesjährigen Old- und Youngtimer Rallye vom 27. bis zum 29. August 2021. Die dreitägige Veranstaltung ist eine Kooperation von Auriga Historic, AvD und Deutsche Hospitality.

Schwan Locke-Hotel in München eröffnet

Mit dem Start von Schwan Locke hat die Lifestyle-Aparthotel-Marke Locke ihre erste Dependance auf dem europäischen Festland eröffnet. Im Herzen Münchens trifft herausragendes Interieur vom Design-Büro Fettle auf lokale Gastronomie vom Team Mural und regionale Kunst.

Erstes Hyatt Centric-Hotel in Deutschland für Hamburg angekündigt

Hyatt kündigte heute den Franchise-Vertrag mit der SV Hotel AG für Hyatt Centric Altstadt Hamburg und damit das erste Hotel der Marke Hyatt Centric im deutschsprachigen Raum an. Die Eröffnung des Hotels ist für 2025 geplant. An der Stelle an der Mönckebergstraße steht derzeit eine C&A-Filiale.

Drei neue Suiten im Le Bristol Paris

Die drei neuen Suiten im Le Bristol Paris reihen sich in die Liste der Signature-Suites des Hauses ein. Die Holzarbeiten sind in Creme-, Himmelblau- oder Seladon-Grüntönen gestrichen, ein Gemälde aus dem 18. Jahrhundert zieht die Aufmerksamkeit auf sich.

Hotel de Rome eröffnet zweite Dachterrasse

Das Hotel de Rome in Berlin eröffnet neben seiner „Rooftop Terrace“ auf der 5. Etage eine zweite Dachterrasse - die „Hedwig Terrace“. Diese befindet sich eine Etage darüber, bietet mit ihrem Lounge-Charakter mehr Privatsphäre und einen Ausblick auf die Wahrzeichen der Stadt.

Wie man sich gegen negative Online-Bewertungen zur Wehr setzt

Heute kann jeder mit Zugang zu einem Smartphone im Internet als „Kritiker“ aktiv werden. Das ist gefährlich, ganz besonders in Zeiten, in denen zahllose Betriebe ohnehin um ihre Existenz bangen. Deshalb ist es wichtiger denn je zu wissen, was man hinnehmen muss – und was eben nicht.