Denkmalschutz trifft auf neues Design im Leonardo Royal Berlin Alexanderplatz

| Hotellerie Hotellerie

Leonardo Hotels Central Europe hat das Leonardo Royal Berlin Alexanderplatz für mehr als 5,5 Millionen Euro komplett renoviert. Nach knapp neun Monaten Renovierungszeit geht das 4-Sterne-Superior-Hotel heute in eine neue Design-Ära über. 

Das historische dreiflügelige Bauwerk aus den 50er Jahren mit seiner unter Denkmalschutz stehenden Außenfassade, Lobby und Treppenhaus wurde mit einem neu interpretierten Art Déco-Stil in Einklang gebracht. Öffentliche Bereiche, Zimmer und Suiten sowie Tagungsräume erstrahlen nun im neuen Glanz. Gäste erleben das Open Lobby-Design mit direkt angrenzendem Bar- und Restaurant-Bereich, begrünten Innenhof, den Leonettes-Zimmern für die reisende Businessfrau, speziellen Event-Reihen und einem Food-Konzept, das das Mediterrane mit Levante verbindet.

Das Leonardo Royal Berlin Alexanderplatz gehört mit 346 Zimmern und elf Konferenzräumen zu den größeren Business- und Tagungshotels in Berlin. Aktuell verfügen Leonardo Hotels Central Europe über fünf Hotels in der Hauptstadt. Mit dem zukünftigen Leonardo Royal Berlin Adlershof umfasst das Portfolio dann sechs Häuser mit über 1.500 Zimmern, 22 Tagungsräumen und 200 MitarbeiterInnen.

„Mit den Neuerungen im Leonardo Royal Berlin Alexanderplatz und dem zukünftigen Leonardo Royal Berlin Adlershof setzen wir neue Akzente und wollen unsere Marke Leonardo Royal getreu ihrem Kernwert ´besonders bereichernd´ stärker am Markt positionieren“, so Jan Heringa, Vice President Development, Innovation, Project Management der Leonardo Hotels Central Europe.

Hoteldirektorin Daniela Degenhart, die seit acht Jahren im Leonardo Royal Berlin Alexanderplatz tätig ist, freut sich auf die umfangreichen Veränderungen in ihrem Hotel und ergänzt: „Unser 4-Sterne-Superior-Haus liegt zwischen Alexanderplatz und dem Volkspark Friedrichshain und hat viel Geschichte zu erzählen. Unser Re-Design wird auffallen und nicht nur unsere Business- oder Städtereisenden, sondern auch Berliner auf eine neue Reise einladen, die das Historische mit dem Heute verbindet und sicherlich spannend zu entdecken ist.“  

Für die Neugestaltung der öffentlichen Bereiche zeichnet Madeleine Moes, CEO von Designer‘s House Interior Architects, verantwortlich. Beim aktuellen Design geht es um mehr Raum und Leichtigkeit – dem perfekten „Flow“. Dieser wird durch die flexible Verbindung von Lobby, Lounge und Bar erzielt, die offen ineinander übergehen. Hier vermitteln Naturelementen wie skulpturale Vogelschwärme und frische Pflanzen sowie Licht-Elemente und Design-Möbel eine persönliche Note – dabei wird die historische Architektur respektiert und neu inszeniert.

Das neue Food-Konzept im Sharing-Style

Im Restaurant Vitruv und in allen F&B-Outlets des Hotels bietet die Küche ein neues Food-Konzept: leicht und mediterran mit levantinischen Einflüssen bringt es bunte Farben, Düfte und exotische Aromen aus den Ländern des östlichen Mittelmeeres auf die Teller. Die Levante-Küche ist eine der ältesten und gesündesten Küchen der Welt. Gemeinsam genießen und erleben ist die Grundlage, die überwiegend regionales Gemüse, saisonale Kräuter und orientalische Gewürze im Sharing-Style präsentiert. Fleisch und Fisch sind in reduzierter Form auf der saisonal wechselnden Karte zu finden.

Für die Neugestaltung aller 346 Zimmer und Suiten war Hotel Interior Designer Andreas Neudahm zuständig. Der für die Leonardo Hotels langjährig tätige Innenarchitekt setzte hier bereits bei der Eröffnung des Hauses seine Designzeichen: „Berlin hat sich innerhalb der letzten zwölf Jahre verändert und wir mit. Das neue Zimmerdesign hat noch mehr Berlin-Flair erhalten - mit individuellen Bildern und Fotos, stilvollen Möbeln und hochwertigen Wohntextilien.“ Zudem auch smarte Technik über Streaming-Fernsehgeräte sowie Suitepads. Für die reisende Businessfrau werden hier auch die Leonettes-Zimmer angeboten, die von einer Designerin exklusiv für die Marke „Leonardo Royal“ konzipiert wurden.

„Die heutigen Leonettes gehen aus den damaligen ´womenfriendly rooms´ hervor, die wir 2009 bei der Eröffnung des Leonardo Royal Berlin Alexanderplatz erstmals auf den Markt gebracht hatten“, erklärt Sandra Dreher, Vice President Sales & Marketing der Leonardo Hotels Central Europe. Die redesignten Zimmer gehen auf die Bedürfnisse der heutigen reisenden Businessfrau ein. Sie bieten warme und entspannende Farbtöne. Die Formensprache ist klar und frisch, versetzt mit femininen Elementen, die trotzdem den Geschmack vieler Gäste triff. „Hier steht Wohlbefinden nach getaner Arbeit im Vordergrund – mit übergroßen Bettdecken, zahlreichen Kissen und einer Kingsize-Matratze mit Komfort-Topper sowie stimmungsvollen Lichtinseln, wohltuenden Accessoires, leckeren Tee- und Kaffeesorten und noch viel mehr. Zudem erfüllen sie die höchsten Anforderungen an das Sicherheitsbedürfnis von Frauen, unter anderem mit diskretem Check-In und Room-Service auf Wunsch durch Leonardo-Mitarbeiterinnen.“  


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Gründer der «Helvti» haben über 80 Originale des neuesten Kunst- und Buchprojekts «Music – A Conversation Through Song Titles» des Basler Künstlerduos Admir Jahic und Comenius Roethlisberger erworben.

Wie lässt sich (Nächsten-)Liebe messen? Bei Mövenpick Hotels & Resorts nach Gewicht. Zum siebten Mal ruft die Hotelmarke zum Spendenmonat “Kilo of Kindness” auf. Jeder, der möchte, kann ein Kilogramm und mehr an benötigten Gütern an benachteiligte Menschen spenden.

Co-Living-Anbieter Habyt mit Hauptsitz in Berlin setzt seine Expansion fort und wird in Graz sein erstes Haus für den Markteintritt in Österreich eröffnen. Der Neubau in der Waagner-Biro-Straße umfasst 218 Wohneinheiten.

Das Serviced-Apartment-Segment bewegt sich wieder nahezu auf Vorkrisen-Niveau. Deshalb hat Apartmentservice in diesem Jahr die SO!APART Awards wieder vollumfänglich in sechs Kategorien ausgelobt.

Mit Ach und Krach hat das Gastgewerbe die Corona-Krise gerade so gemeistert, nun sollte alles besser werden. Doch exorbitante Energiepreise bringen Hotels und Lokale in die Bredouille. Einige könnten sich bald für eine drastische Maßnahme entscheiden.

«Das Weiße Haus am Rhein» ist eine ARD-Hochglanzproduktion. Beide Episoden des Zweiteilers laufen am Stück am Montag ab 20.15 Uhr im Ersten. Regisseur Thorsten M. Schmidt hat einen Film inszeniert, der «inspiriert ist von wahren Begebenheiten».

Website first! Das war die sehr positive Entwicklung im Sommer 2021. Laut Carolin Brauer hat sie sich diesen Sommer nur nicht fortsetzt. Die Inhaberin von Quality Reservations (QR) hält das für eine dramatisch vertane Chance. Jetzt gelte es, der Entwicklung Einhalt zu gebieten.

Seit Mai ist das Hotel Hochgurgl im Ötztal das erste Skiresort im Hotel-Portfolio der 12.18. Unternehmensgruppe. Aktuell werden die letzten Arbeiten abgeschlossen, sodass das Haus am 17. November in die neue Wintersaison starten kann.

Beim aktuellen Bemühen um die Mitarbeiter gilt es, die Erfolgsfaktoren aus dem Gäste-Marketing und dem Qualitätsmanagement auf das Mitarbeiter-Management zu übertragen. Wie das gelingt, verrät das Beratungsunternehmen Kohl & Partner.

Die dänische Hotelmarke Zleep Hotels erweitert ihr bestehendes Portfolio um ein weiteres Haus außerhalb Skandinaviens. Für die Deutsche Hospitality ist es neben dem Steigenberger Icon Grandhotel Handelshof und dem IntercityHotel das dritte Haus in der Stadt.