Diebstahl: 150 Kilo-Krone vor Hotel geklaut

| Hotellerie Hotellerie

Erst letzte Woche stellten wir Ihnen die Untersuchung zu Hoteldiebstählen vor. Und schon gibt es einen neuen Anwärter auf den Titel des dreistesten Hoteldiebs. Im baden-württembergischen Geislingen wurde am Samstagnachmittag das Wahrzeichen des Hotels „Krone“ gestohlen: Eine 150 Kilo schwere Krone aus Gusseisen. Die Polizei ist nun auf Zeugensuche.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Wie geht es nach Corona mit dem Tourismus weiter?

Wie wird der Tourismus nach Corona wieder anlaufen? Was passiert mit der Branche, wenn sich die Lage wieder normalisiert hat? Wird sich ein Arbeitsplatz in der Hotellerie verändern? HOTELCAREER hat den Deutschen Tourismusverband um eine Einschätzung gebeten.

Hamburg: Gummienten als Protest-Ersatz

Der «Shutdown» bringt einen Großteil der 56.000 Beschäftigten des Hamburger Hotel- und Gaststättengewerbes in existenzielle Probleme. Stellvertretend sollen nun Gummienten vor dem Rathaus für bessere finanzielle Unterstützung protestieren.

Kempinski mit Online-Hochzeits-Salon, Drive-In-Eisdiele und Kosmetik-Tutorial

Auch die Kempinski-Hotels versuchen in der Corona-Krise im Kontakt mit ihren Gästen zu bleiben. In der Gruppe wurde in den letzten Wochen kreative Aktionen initiiert. Neben zahlreichen Charity-Aktionen, haben die Hotelteams augefallene Ideen in die Tat umgesetzt.

Start des Hyatt Care Fund zur Unterstützung von Mitarbeitern in Not

Aufgrund der Auswirkungen der Pandemie auf das Hotel-Geschäft können viele Mitarbeiter derzeit nicht arbeiten und befinden sich in einer finanziellen Notlage. Um dieser Notsituation entgegenzuwirken hat Hyatt nun den Hyatt Care Fund initiiert.

Tipps für Hoteliers zu Kostenmanagement und Budgets in Zeiten der Krise

Wie viele Mitarbeiter sollen wir bei Wieder-Eröffnung anstellen? Wie kommen wir von Kurzarbeit wieder in den Vollbetrieb? Und von welchem Szenario sollen wir im Budget für dieses Jahr ausgehen? Kohl & Partner gibt fünf Tipps, was Hotels schon jetzt konkret tun können.

100 Sterne in Bayern: Namhafte Hoteliers schreiben an Markus Söder

Brandbrief: Mit der Initiative „100 Sterne für die Zukunft des Bayerischen Tourismus“ haben sich namhafte Hotelleitbetriebe in der Corona-Krise zusammengetan. Sie wollen de den Anliegen der Tourismusbranche ein Gesicht geben und massiven die Herausforderungen darstellen.

Corona-Krise: Dorint-Chef Dirk Iserlohe will Entschädigungen notfalls gerichtlich erstreiten

Die Hotels von Dorint sind alle geöffnet. Die Belegung liegt um drei Prozent, 32 Millionen Euro Umsatz wurden in der Corona-Krise storniert. Dorint Aufsichtsratschef Dirk Iserlohe fordert jetzt staatlich Kompensation und will notfalls vor Gericht ziehen.

Virtueller Urlaub in Corona-Zeiten

Hotels auf der ganzen Welt versuchen während der Corona-Krise bei den Urlaubern im Gespräch zu bleiben. Und das mit virtuellen Tanzpartys, Online-Gedichten oder Livestreams von Elefantenbabys. 

Homeoffice-Angebote helfen nur minimal

Eigentlich eine clevere Idee: Wem zu Hause das Dach auf den Kopf fällt, der könnte doch sein Homeoffice ins Hotel verlegen. Auch wenn mehrere Hotels eben dieses Angebot inzwischen machen - nützen tut es wenig.

Zwischen Homeschooling, Homeoffice und Rettung der Firma

Viele Hotels und Restaurants werden von Unternehmerpaaren geführt – diejenigen mit kleinen Kindern und Schulkindern sind während der Corona-Krise zwischen Homeschooling, Homeoffice und Rettung der Existenzgrundlage mehrfach belastet. Wie gehen die Paare, Familien und Unternehmer damit um?