Diebstahl: Warum nicht gleich das ganze Zimmer?

| Hotellerie Hotellerie

Nicht kleckern, sondern klotzen – das scheint für so manchen Hotelgast die Devise zu sein. Zumindest wenn es darum geht, sich vor der Abreise am Inventar zu bedienen. Die Reiseseite Lastminute.de hat nun in einer Umfrage 500 Hoteliers befragt, welche Dinge denn eigentlich am häufigsten entwendet werden: Handtücher, Kosmetik, Bademäntel, hier und da ein Fernseher. In manchen Fällen wurden gar die Badezimmerarmaturen abgeschraubt, im walisischen Cardiff schnappte sich ein Gast einen Zigarettenautomaten und schob ihn an der Rezeption vorbei nach draußen.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Beherbergungsverbot: Spahn fordert einheitliche Linie - Söder verteidigt Maßnahme

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn fordert ein einheitliches Vorgehen beim Streitthema Beherbergungsverbot. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder verteidigte die Maßnahme erneut gegen viel Kritik.

„Expo Real“-Ersatz in München wegen Corona kurzfristig abgesagt

Der für den 14. bis 15. Oktober 2020 geplante Expo Real-Hybrid Summit ist, aufgrund der sich in München aktuell verschärfenden Covid-19-Situation, kurzfristig abgesagt worden. Die Absage betrifft sowohl den physischen wie auch den digitalen Teil der Veranstaltung.

Rheinland-Pfalz setzt Beherbergungsverbot vorerst nicht um

Das geplante Beherbergungsverbot für Menschen aus Corona-Krisengebieten wird in Rheinland-Pfalz vorerst nicht umgesetzt. «Die Rückmeldungen aus den Kommunen waren verheerend», sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) am Montag in Mainz.

Hoteliers gehen juristisch gegen Beherbergungsverbot vor

In Niedersachen und in Brandenburg wird der Widerstand gegen das Beherbergungsverbot bald vor Gericht ausgetragen. Ein Hotelier aus dem Harz bereitet eine Klage vor. In Brandenburg geht es um eine einstweilige Verfügung. Auch in der Politik nimmt die Kritik am Beherbergungsverbot zu.

Hotelier aus dem Harz klagt gegen Beherbergungsverbot

Ein Hotelier aus dem Harz will nach Angaben des Dehoga-Niedersachsen gerichtlich gegen das Beherbergungsverbot des Landes vorgehen. Im Laufe der Woche solle eine Normenkontrollklage beim Oberverwaltungsgericht Lüneburg eingereicht werden.

Brandenburgs Gastgewerbe prüft Vorgehen gegen Beherbergungsverbot

Der DEHOGA in Brandenburg prüft juristische Schritte gegen ein coronabedingtes Beherbergungsverbot. «Wir werden prüfen (...), dass wir eine einstweilige Verfügung für Brandenburg ansetzen gegen das Beherbergungsverbot», sagte Brandenburgs DEHOGA-Hauptgeschäftsführer Olaf Lücke.

Mandarin Oriental Ritz Madrid eröffnet nach Renovierung im Frühling 2021

Nach der bisher umfassendsten Renovierung in der 110-jährigen Geschichte des Hotels, öffnet das Mandarin Oriental Ritz in Madrid im nächsten Frühling wieder seine Türen. Das Hotel bietet insgesamt 153 Zimmer, davon 53 Suiten.

Beherbergungsverbot: Bundesregierung hat Verständnis für Fragen der Bürger

Das Beherbergungsverbot wird am Mittwoch Thema bei den Beratungen der Ministerpräsidenten mit Angela Merkel sein, so Regierungssprecher Steffen Seibert. Seibert verwies zugleich darauf, dass es sich dabei um Regelungen der Bundesländer handele.

Mandarin Oriental Munich mit renovierten Zimmern und Suiten

Nach der umfangreichsten Renovierung in der Geschichte des Hauses öffnet das Mandarin Oriental in München pünktlich zum 20-jährigen Jubiläum wieder seine Türen. Nach der Restaurierung der öffentlichen Bereiche präsentiert das Hotel nun seine neuen Gästezimmer und Suiten.

Zwei neue Gran Meliá Hotels in China

Während Covid-19 in wichtigen Märkten in Europa und Amerika nach wie vor zu erheblichen Schäden führt, wird in China schon wieder gereist. Vor diesem Hintergrund hat Meliá Hotels International seine Expansionsplanungen wieder aufgenommen.