Drittes Ruby-Hotel für Düsseldorf 

| Hotellerie Hotellerie

Im Frühjahr 2020 eröffnet ein weiteres Haus der Ruby Gruppe in Düsseldorf. Die Ruby Lola mit 198 Zimmern liegt an der Kasernenstraße 39, im Herzen des Düsseldorfer Bankenviertels. Für das dritte Düsseldorfer Haus wurde mit einem Joint-Venture aus Hines und einem deutschen Versorgungswerk ein langfristiger Mietvertrag geschlossen.

Die Königsallee, Düsseldorfs berühmte Flaniermeile mit ihren Shops, Cafés und Restaurants, liegt nur ca. 200 Meter entfernt. Auch die legendäre Altstadt mit ihren vielen Kneipen und Bars sowie das Düsseldorfer Nachtleben rund um die Ratinger Straße sind fußläufig zu erreichen. Das Hotel ist hervorragend an den öffentlichen Nahverkehr angebunden: Die U-Bahn-Station Benrather Straße ist nur wenige Meter entfernt und auch der Düsseldorfer Hauptbahnhof ist vom Hotel aus innerhalb weniger Minuten erreichbar.

In der Zeit von 1959-1962 erbaut, ist das ehemalige Büro-Gebäude, ein Architektur-Denkmal der 50er Jahre. Es war eines der ersten Hochhäuser der Stadt und ist bis heute das einzige in dieser zentralen Lage. Die Interior-Gestaltung des Hotels nimmt Bezug auf die Gebäude Historie: Die facettenreiche Einrichtung mit originalen Antiquitäten der Epoche erzählt Geschichten des Wirtschaftswunders und der Aufbruchstimmung der späten 50er Jahre. Das Interieur der Zimmer sowie der öffentlichen Bereiche orientiert sich entsprechend am Stil dieser Zeit, besonders am damaligen Futurismus. In den öffentlichen Bereichen des Hotels ergänzen Stil-Elemente der frühen 60er Jahre und der Neuzeit das Interior.

Neben der im Juni dieses Jahres eröffneten Ruby Coco und des sich im Bau befindlichen Hotels Ruby Leni, ist die Ruby Lola das dritte Haus der Gruppe in Düsseldorf. Dieses langfristige Bekenntnis zum Standort Düsseldorf birgt mehrere Vorteile für Gäste: Eine breitere Auswahl und größere Verfügbarkeit, wie sie gerade auch von Firmenkunden geschätzt wird; eine noch intensivere Verbindung zur lokalen Kultur-, Musik- und Gastronomie-Szene; sowie Preisvorteile dank operativen Synergien.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Homeoffice-Angebote helfen nur minimal

Eigentlich eine clevere Idee: Wem zu Hause das Dach auf den Kopf fällt, der könnte doch sein Homeoffice ins Hotel verlegen. Auch wenn mehrere Hotels eben dieses Angebot inzwischen machen - nützen tut es wenig.

Zwischen Homeschooling, Homeoffice und Rettung der Firma

Viele Hotels und Restaurants werden von Unternehmerpaaren geführt – diejenigen mit kleinen Kindern und Schulkindern sind während der Corona-Krise zwischen Homeschooling, Homeoffice und Rettung der Existenzgrundlage mehrfach belastet. Wie gehen die Paare, Familien und Unternehmer damit um?

Booking.com bittet um Staatshilfe

Der Plattformbetreiber Booking.com ersucht in den Niederlanden um staatliche Unterstützung. Es geht um die Gehälter der 5.500 Mitarbeiter des hoch profitablen Unternehmens. Der Gewinn der Mutterfirma „Booking Holdings“ lag im letzten Jahr bei rund 4,87 Milliarden US-Dollar. Weitere Milliarden will Booking derzeit auf den Kapitalmärkten organisieren.

Amsterdam verbietet Airbnb an den Grachten

Amsterdam will die Vermietung von Wohnungen an Touristen über Internetplattformen wie Airbnb in Teilen des Zentrums verbieten. In drei besonders stark von Touristen überlaufenen Gebieten am Grachtengürtel soll das Verbot vom 1. Juli an gelten.

Best Western startet Portal für Homeoffice im Hotelzimmer

Deutschlandweit stellen viele Best Western Hotels derzeit ihre Hotelzimmer als Homeoffices zur Verfügung. Die Angebote sind ab sofort gebündelt sichtbar auf einer eigenen Webseite und können dort direkt angefragt und gebucht werden.

Gastbeitrag​​​​​​​: Zehn Empfehlungen für die Zeit nach dem COVID-19-Lockdown

Die Auswirkungen der Corona-Krise sind massiv und einschneidend für die Hotellerie. In einem Gastbeitrag gibt Juan A. Sanmiguel, Gründer und CEO von hotelbird, Empfehlungen, die Hoteliers helfen sollen, Optimierungspotential zu erkennen und jetzt die Weichen für die Zukunft zu stellen.

Hotel Palace Berlin plant Investition von 12 Millionen Euro

Das Hotel Palace Berlin hat sich dazu entschlossen, die momentane Situation zu nutzen und den geplanten Umbau des Hotelflügels vorzuziehen. Dieser soll nun bei weiterlaufendem Hotelbetrieb Schritt für Schritt umgesetzt werden.

Reisen nach Corona: Romantik-Hotels verschenken ein Jahr Urlaub

Mitten in der Corona-Krise verschenken die 200 Hotels von Romantik ein ganzes Jahr Urlaub. Im Rahmen eines Gewinnspiels auf den Social-Media-Kanälen der Marke werden insgesamt 52 Wochen Urlaub in den Häusern in ganz Europa ausgelobt.

Hotel Zugspitze: Küchenchef arbeitet als Gemüsebauer während Corona-Schließung

Wie zahllose andere Hotels auch, ist das Hotel Zugspitze derzeit geschlossen. Küchenchef Georg Strohmeyer möchte seine Hände jedoch nicht in den Schoß legen und etwas für die wegen der fehlenden Arbeitskräfte in Not befindlichen Landwirte tun.

Hotelverbands-Kampagne: Hoteliers wollen Schadensersatz von Booking.com wegen Bestpreisklauseln

Der Hotelverband Deutschland (IHA) startet eine Kampagne, um Hotels bei der Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen wegen „jahrelanger Verwendung kartellrechtswidriger Bestpreisklauseln“ zu unterstützen. Mit HRS war es in dieser Angelegenheit im letzten Jahr zu einem Vergleich in Millionenhöhe gekommen. Gastgeber könnten sich ohne Kostenrisiko für die Aktion „DaBeisein“ registrieren lassen.