Erfolgreich ohne Buchungsportale: Schweizer Hotel verzichtet komplett auf OTAs

| Hotellerie Hotellerie

Während viele Hoteliers immer noch überlegen, wie sie die Direktbuchungen steigern, verzichtet die Familie Hoefliger-von Siebenthal im Romantik Hotel Hornberg schon immer auf die großen Buchungsplattformen. Die Geheimnisse heißen „echte Gastfreundschaft“ und „wirklich persönlicher Service“. Gerade wurde das Haus von HolidayCheck als beliebtestes Hotel der Schweiz ausgezeichnet.

Zusammen mit seiner Frau Brigitte Hoefliger-von Siebenthal führt Christian Hoefliger seit 2002 das Romantik Hotel Hornberg in Saanenmöser-Gstaad. Das Hotel im landestypischen Chalet-Stil ist in dritter Generation in Familienhand. Angesprochen auf sein Erfolgsgeheimnis sagt Gastgeber Christian Hoefliger „Um andere Menschen glücklich zu machen, muss man selbst zufrieden und ausgeglichen sein, sonst wird man keinen Erfolg haben.“

Das Hornberg wurde schon mehrfach ausgezeichnet, das Ehepaar zu Hotelunternehmern des Jahres gewählt! Die beiden Gastgeber stehen für eine ganz besondere Gastfreundschaft, weil sie nicht nur spannende Ausflüge in der Region anbieten, sondern zusammen mit den Gästen etwas unternehmen, ihnen so ihre Heimatregion näherbringen. 

Wie die Berner Zeitung berichtet, reist der größte Teil der Gäste im Hornberg aus der Schweiz an. 70 Prozent der Gäste sind Eidgenossen. Dafür ist das Hotel auf Portalen wie Booking.com oder Trivago sucht nicht vertreten. „Wir haben uns bewusst dagegen entschieden“, sagt Brigitte Hoefliger-von Siebenthal gegenüber der Berner Zeitung: „Wir sind damit zu 100 Prozent unabhängig, und die eingesparten Kommissionen können wir vollumfänglich reinvestieren“ Viele Kunden seien Stammgäste. Ziel sei es immer, dass sie sich in einem solchen Maße wohl fühlen, dass sie wiederkommen und uns weiterempfehlen, so die Gasgeberin gegenüber der Zeitung.

 

Dem stimmt auch Gastgeber und Ehemann Christian Hoefliger zu: „Diesen ganz besonderen, persönlichen Kontakt zu pflegen, ist bei uns im Hotel Familientradition, das haben schon die Eltern so gelebt. Selbst dabei sein, gemeinsam Spaß haben, Tipps und Anregungen geben – dieses ‚personal guiding‘ wird von unseren Gästen geschätzt und von uns ständig verbessert und erweitert.“ Fest zum Programm gehören gemeinsame Wandertouren. Keine Gewaltmärsche, sondern zwei bis drei entspannte Stunden, in denen die Gäste viele Geheimtipps bekommen. Die schönsten Wege, die besten Aussichten, seltene Pflanzen und Tiere – eine Tour, die verbindet. 

Christian Hoefliger: „Die Gäste entdecken unsere Bergwelt und wir lernen gleichzeitig die Welt unserer Gäste kennen. So entstehen Kontakte, die auch nach der Abreise oft noch weiter gepflegt werden.“
 

Das Hotel hat sich unter der Führung von Brigitte Hoefliger-von Siebenthal und Christian Hoefliger ständig verändert. Noch mehr Komfort in den gemütlichen, mit viel Holz eingerichteten Zimmern und Suiten, zwei neue Seminar-Chalets mit Tagungsräumen für Meetings und Konferenzen, moderne Technik im ganzen Haus. Auch die kleinen Gäste kommen nicht zu kurz. Auf sie wartet ein umfangreiches Angebot mit einem Abenteuerspielplatz im 6.000 Quadratmeter großen Garten, lustigen Kutschfahrten und geführten Picknick-Ausflügen.

„Grundsätzlich sind in den vergangenen Jahren die Erwartungen an die Infrastruktur immer weiter gestiegen“, sagt das Ehepaar. „Die Zimmer müssen immer auf dem neuesten Stand sein, da sind die Ansprüche sehr hoch. Über all die Jahre gleich geblieben ist aber das Bedürfnis nach Behaglichkeit, nach der Wärme eines Kaminfeuers, nach Ehrlichkeit und gelebter Tradition.“ 

Und nach persönlichem Service. Hotelchef Hoefliger: „Dazu gehört auch, dass ich unseren Gästen Tipps gebe, wo es den schönsten Blick aufs Tal gibt, der beste Schnee liegt, welcher besondere Musiker bei uns in der Region gastiert, oder morgens auch mal mit den Kaffee serviere“. 

Seit 2003 wird das Romantik Hotel Hornberg von Brigitte und Christian Hoefliger-von Siebenthal in dritter Generation geführt. Im authentischen Chalet-Baustil liegt das Hotel mitten in der Natur und in unmittelbarer Nähe zum örtlichen Golf-, Wander- und Skigebiet auf 1.270 Metern Höhe. Das Haus verfügt über 40 heimelige Zimmer (21 Doppelzimmer, acht Einzelzimmer, drei Junior-Suiten, fünf Familienzimmer und drei Familien-Suiten), die sich in vier verschiedenen Chalets befinden.

 

Das Hotel bietet ein Restaurant mit 130 Sitzplätzen und weiteren 100 Plätzen auf der wunderschönen Sonnenterrasse. Die Gastgeber im Romantik Hotel Hornberg setzen auf frische Produkte, eine ehrliche, leichte Küche und gelebte Freundlichkeit im Service.

Ein 6.000 Quadratmeter großer Hotelaußenbereich bietet unter anderem einen einzigartigen Bio-Schwimmteich und einen Kneippbrunnen im Freien. Gäste schätzen den Wellness-Bereich mit Hallenbad, Bio-Sauna, Finnischer Sauna und Dampfbad.

Zusätzlich ist das Hotel mit einer modernen Seminarinfrastruktur ausgestattet. Es stehen drei Tagungsräume zur Verfügung, die es erlauben, Veranstaltungen mit bis zu 40 Teilnehmern durchzuführen.

Für das First-Class-Hotel im Saanenland ist der Gewinn des HolidayCheck-Awards 2019 bereits die zweite Auszeichnung in kurzer Zeit. Im jüngst veröffentlichten „Ranking“ der besten Winterhotels der Schweiz landete das Romantik Hotel Hornberg ebenfalls in den „Top 5“.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Hotel, Restaurant, Gedenkort: St.-Pauli-Bunker in Hamburg wächst weiter

Wegen der langen Frostperiode im Februar sind die Bauarbeiten auf dem Hochbunker in der Nähe des Millerntor-Stadions langsamer vorangekommen als geplant. Doch nun ist ein wichtiger Umbauschritt gelungen.

Lara Dröge aus dem Hotel Vier Jahreszeiten ist Deutschlands beste Rezeptionistin

Beim deutschen Vorentscheid für die alljährliche Weltmeisterschaft der Rezeptionisten sicherte sich Lara Dröge aus dem Hotel Vier Jahreszeiten in Hamburg den ersten Platz und tritt im April bei der Endausscheidung in Genf gegen 16 weitere Landessieger an.

Wien mit 95 Prozent weniger Übernachtungen im Januar

Die Übernachtungsumsätze der Wiener Beherbergungsbetriebe im Jahr 2020 sind ausgewertet: Die Pandemie verursachte einen Rückgang um 76,6 Prozent auf 239 Millionen Euro. Im Januar 2021, der durchgehend im Lockdown lag, wurde ein Rückgang von 94,9 Prozent registriert.

Hotel Servus Europa Salzburg wird Best Western Hotel Walserberg

Best Western wächst in Österreich: Das heutige Hotel Servus Europa Salzburg am Walserberg Süd wird vom 1. April an als Best Western Hotel Walserberg firmieren. Derzeit werden die öffentlichen Bereiche renoviert, um für den Neustart bereit zu sein.

Whitbread sammelt 550 Millionen Pfund für Premier Inn-Nachhaltigkeitsprojekte ein

Der Hotelkonzern Whitbread PLC hat in Großbritannien zwei Anleihen im Wert von insgesamt 550 Millionen Pfund (ca. 625 Millionen Euro) platziert. Damit werden bestehende und geplante Nachhaltigkeitsprojekte finanziert. Auch Premier Inn Deutschland soll von der Finanzierungsrunde profitieren.

Geschäftsreisen der Zukunft? Singapur eröffnet Connect@Changi mit Corona-Konzept

Seit fast einem Jahr sind die Grenzen Singapurs wegen der Corona-Pandemie geschlossen. Für Geschäftsreisende ist der Stadtstaat jedoch eine wichtige Destination, so dass es für diese Zielgruppe bald eine Ausnahme geben könnte. So wurde nun ein neues Hotelkonzept eröffnet, das sicheres Tagen zurückbringen soll.

Accor verkauft weitere Anteile an Steigenberger-Mutter Huazhu für 239 Millionen Euro

Accor hat einen weiteren Anteil an der chinesischen Huazhu-Gruppe für 239 Millionen Euro verkauft. Nach der Transaktion verfügt Accor noch immer über einen Anteil von 3,3 Prozent am Eigentümer der Steigenberger-Mutter Deutsche Hospitality und wird weiterhin im Aufsichtsrat vertreten sein.

Hotelrestaurants müssen auch für Gäste geschlossen bleiben

Restaurants und Frühstücksräume in Hotels müssen derzeit auch für deren Gäste geschlossen bleiben. Die entsprechenden Corona-Regeln hat das Verwaltungsgericht Dresden bestätigt.

#legostattgaeste: Hoteliers posten bei Instagram Lego-Figuren statt Gäste

Auf der Fotoplattform Instagram verebreitet sich derzeit eine ungewöhnliche Aktion: Statt der üblichen Fotos, die vor der Pandemie veröffentlicht wurden, posten Hoteliers Bilder von Lego- oder Playmobil-Figuren. Gestartet hat die Aktion das Biohotel Daberer.

Marriott schließt 2020 mit 267 Millionen Dollar Jahresverlust ab

Marriott International Inc. beendete das Jahr 2020 mit einem Jahresverlust von 267 Millionen Dollar und schloss damit das bisher schwierigste Jahr in der Geschichte des Hotelriesen ab. Die Ergebnisse wurden bekannt, nachdem Arne Sorenson, langjähriger Chef des Unternehmens, am Montag verstarb.