Expedia Group: Deutsche Hotels auch zum Jahresende 2019 stark nachgefragt

| Hotellerie Hotellerie

Starker Westen, starker Osten, boomender Städtetourismus und immer mehr Buchungen über mobile Endgeräte – dies sind die Trends, die im vierten Quartal 2019 die Übernachtungszahlen in deutschen Hotels kräftig nach oben klettern ließen. Wie die jüngsten Daten der Expedia-Gruppe zeigen, stieg die gesamte Nachfrage im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum1 wieder überproportional. Die Metropolen Berlin, München und Hamburg wurden von allen deutschen Destinationen am häufigsten gebucht, gefolgt von Frankfurt und Köln. Die größten Wachstumsraten unter allen deutschen Städtezielen erzielten Bonn (plus 40 Prozent), Köln (plus 30 Prozent) und Frankfurt am Main (plus 25 Prozent). Bei den Bundesländern legten vor allem das Saarland (plus 55 Prozent) sowie Nordrhein-Westfalen und Thüringen (beide plus 50 Prozent) besonders stark zu.

Besonders das internationale Reisegeschäft nach Deutschland ist im Vergleich zum letzten Vorjahresquartal stark gewachsen. Bei der Nachfrage aus den USA, Großbritannien und Dänemark kann Deutschland, wie schon 2018, als Reiseland deutlich zulegen. Einen beachtlichen Zuwachs verzeichneten deutsche Hotels vor allem auch durch Besucher aus Ungarn (plus 170 Prozent). Doch auch die Nachfrage aus Schwellenländern wie der Ukraine (plus 140 Prozent), der Türkei (plus 100 Prozent) oder Brasilien (plus 65 Prozent) stieg steil an. „Dies ist eine erfreuliche Entwicklung für unsere Hotelpartner, denn das internationale Geschäft ist hinsichtlich Aufenthaltsdauer und Durchschnittsausgaben besonders attraktiv“, erklärt Björn Vöhl, Senior Director Market Management für Deutschland, Österreich, die Schweiz und Skandinavien.

Internationale Reisende greifen tiefer in die Taschen

Die Zahlen der Expedia-Gruppe belegen zudem klare Unterschiede im Urlaubsverhalten von Besuchern aus verschiedenen Quellmärkten: Im Vergleich zu deutschen Urlaubern griffen internationale Reisende wesentlich tiefer in ihre Taschen. Gäste aus den Vereinigten Arabischen Emiraten etwa bezahlten im Schnitt fast 165 Euro je Nacht und Zimmer. Besucher aus der Ukraine ließen sich die Übernachtung in deutschen Hotels gerne etwas kosten: Hier wurden durchschnittlich 150 Euro bezahlt. Außerdem buchten deutsche Urlauber ihre Reise im Durchschnitt knapp 30 Tage im Voraus, wohingegen internationale Gäste ihren Aufenthalt wesentlich langfristiger planten. So haben die Nachbarn aus Dänemark ihren Urlaub bereits 40 Tage vor Anreise gebucht, Besucher aus Australien sogar fast 80 Tage im Voraus.

Eine weitere Erkenntnis aus den vorgelegten Daten ist, dass die Zahl der Paketbuchungen aus Deutschland selbst überproportional angestiegen ist (plus 60 Prozent). Allerdings wurde immer noch die Mehrheit aller Pauschalreisen nach Deutschland von ausländischen Reisenden getätigt. Insgesamt verzeichneten Baden-Württemberg mit einem Plus von 60 Prozent, Nordrhein-Westfalen mit 55 Prozent und das Ruhrgebiet mit 45 Prozent eine starke Nachfrage an Paketreisen.

Mobile Anwendungen immer wichtiger

Darüber hinaus zeigen die jüngsten Ergebnisse der Expedia-Gruppe, dass mobile Anwendungen eine immer wichtigere Rolle bei der Buchung einer Reise spielen. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum stieg die Zahl der Buchungen über mobile Endgeräte erneut an. Vor allem konnten der deutsche Süden und Westen (Bonn plus 65 Prozent, Stuttgart plus 50 Prozent, Frankfurt am Main plus 40 Prozent, München und Köln mit jeweils plus 35 Prozent) einen Anstieg an mobilen Buchungen verzeichnen. Die Expedia-Gruppe hat diesen Trend frühzeitig erkannt und bietet seinen Hotel-Partnern eine Vielzahl an Instrumenten, um den Bedürfnissen von Mobilnutzern entgegenzukommen und sowohl die Wettbewerbsposition als auch die Vertriebsaktivitäten der Hotels zu optimieren.

Die Expedia-Gruppe präsentiert sich vom 4. bis zum 8. März 2020 mit einem eigenen Stand auf der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin (Fach-)Besuchern aus aller Welt. In Halle 9, Stand 301 können sich unter anderem Hotels, Reiseunternehmen und Fluggesellschaften über die verschiedenen Leistungen der Expedia-Gruppe informieren.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Premier Inn eröffnet 13 neue Hotels

Premier Inn setzt die geplanten Neueröffnungen in Deutschland in die Tat um. Trotz der aktuellen Lage hat das Hotelunternehmen dreizehn Häuser umgebaut, die aus dem Foremost-Ankauf vor zwei Jahren stammen.

Neues Best Western Hotel Kiefersfelden eröffnet im Sommer

In Kiefersfelden im oberbayerischen Landkreis Rosenheim entsteht derzeit ein neues Best Western Hotel mit 100 Zimmern. Voraussichtlich Ende Juli wird das neue Best Western Hotel Kiefersfelden seine Tore für die Gäste öffnen.

Klagen gegen Obergrenze bei Hotelauslastung in Mecklenburg-Vorpommern abgewiesen

Das Oberverwaltungsgericht Greifswald hat die Klage gegen die Belegungsobergrenze von 60 Prozent der Betten in Hotels in Mecklenburg-Vorpommern am Mittwoch als unbegründet abgelehnt. Das OVG erklärte, die Regelung sei erforderlich, da andere Mittel nicht vorhanden seien.

Suiten als Pop-up-Restaurants im Hotel Sacher

Am Freitag öffnet das Hotel Sacher Wien wieder seine Pforten – und mit ihm bis zu 152 Mini-Restaurants. Schon im 19. Jahrhundert war das Haus bekannt für seine Separees. 2020 greift das Hotel die Tradition wieder auf und bietet den Gästen privaten Genuss in Zeiten von Social Distancing.

Prominent besetzte Talkrunde zur Lage der Hotellerie

Der Travel Industry Club lädt heute zu einer prominent besetzten, digitalen Talkrunde. Haakon Herbst, Hotel Friends, Tobias Ragge, HRS, Christian Renz, Corinthias Limited, Markus Schreyer, Design Hotels, und Thomas Willms (Deutsche Hospitality) sprechen darüber, wie es in der Hotellerie in den kommenden Monaten weitergehen wird.

Hotel Gut Immenhof öffnet 2021 am Drehort

Am Drehort der legendären Immenhof-Heimatfilme in Malente (Kreis Plön) ist für einen zweistelligen Millionenbetrag das Hotel Gut Immenhof entstanden. Die Eröffnung des Hotels am Kellersee in der Holsteinischen Schweiz ist im Frühjahr 2021 geplant.

Lichter-Countdown bei Radisson Blu bis zur Wiedereröffnung

Noch sieben, noch sechs, noch fünf, noch vier: Das Radisson Blu Hotel, Berlin und das Radisson Blu Hotel, Hamburg zählen die Tage herunter, bis sie ihren Betrieb wiederaufnehmen – und das auf außergewöhnliche Weise

2,7 Millionen Euro für progros-Hotels

Rund 2,7 Millionen Euro Rückvergütungen wurden jetzt an alle Privathotels & Hotelketten ausgeschüttet, die dem Einkaufspool der progros in Deutschland, Luxemburg, Österreich und der Schweiz angeschlossen sind. Diese errechnen sich auf Grundlage der Einkaufsumsätze.

COVID-19 schadet Hotelbauprojekten bisher weniger als befürchtet

Tophotelprojects hat die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf weltweite Hotelbauvorhaben analysiert. Demnach wurden bisher 3,7 Prozent der Projekte eingestellt. Dieser Wert ist aufgrund der Corona Pandemie erhöht, gemessen an der schwierigen Situation der Hotellerie weltweit jedoch eher niedrig.

Kaum Gäste in Berliner Hotels

Mit Beginn der Corona-Pandemie fand die Erfolgsgeschichte der Berliner Tourismusbranche vorerst ein jähes Ende. Seit Montag dürfen in den Hotels nun wieder Touristen übernachten. Das ist ein Lichtblick, mehr aber auch nicht. Die Auslastung über Pfingsten liegt zwischen 5 und 15 Prozent.