Falkensteiner startet Investment-Plattform

| Hotellerie Hotellerie

Auf den Tag genau 65 Jahre nachdem Familie Falkensteiner in Südtirol ihr erstes kleines Gästehaus eröffnete, startet die Falkensteiner Michaeler Tourism Group (FMTG) ihre achte Crowdfunding-Kampagne. 

Die Gruppe setzt seit 2016 erfolgreich auf Crowdinvesting als Finanzierungsstrategie, hat in mittlerweile sieben Kampagnen europaweit mehrere Rekorde gebrochen und in den letzten sechs Jahren 26 Millionen Euro mit der Kraft der Crowd gesammelt.

„In den vielen Jahren haben wir immer wieder Neues ausprobiert und so maßgeblich Trends für die Tourismuswirtschaft gesetzt. Diese Lust, nicht auf Bekanntem zu verharren, zieht sich wie ein roter Faden durch unsere Geschichte und bestimmt bis heute die DNA der Gruppe“, so Erich Falkensteiner, Aufsichtsratsvorsitzender der FMTG über die Philosophie des Familienunternehmens.

Start der eigenen Crowdinvestment-Plattform

Nach den Erfolgen der letzten sechs Jahre, geht die FMTG nun den nächsten Schritt: „Mit unserer eigenen Plattform nehmen wir ab sofort die Entwicklung von Investmentprodukten in der Tourismusbranche sowie die Rundum-Betreuung unserer Investor_innen selbst in die Hand“, so Michaeler. „Die Community am eigenen Erfolg teilhaben lassen und mit ihr Neues zu schaffen, ist und bleibt richtungsweisend für die Zukunft von Falkensteiner“, erläutert Otmar Michaeler, CEO der FMTG.

Bei der anlaufenden Jubiläums-Kampagne werden neben Österreich und Deutschland auch erstmals Investments aus der Schweiz möglich sein. „Die Schweiz ist für uns ein sehr interessanter Markt und eine wichtige Ergänzung in unserem Marktportfolio“, erläutert Michaeler die große Bedeutung dieses neuen Investor_innen-Pools. „Der DACH-Raum ist unser stärkster Gäste- und somit auch ein attraktiver Investor_innen-Zielmarkt“, ergänzt Michaeler. Die Schweiz gilt als starker Anlegermarkt. „Allein im Jahr 2021 haben etwa 250.000 Personen in der Schweiz eine Crowdfunding-Kampagne unterstützt“, unterstreicht Michaeler das Potenzial für die österreichische Premium Marke.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Mit dem the niu Yen hat Novum Hospitality das momentan größte Hotel der Marke in Hamburg-Hammerbrook eröffnet. Das Hotel ist neben dem the niu Bricks in Hamburg-Eppendorf und dem the niu Keg in Hamburg-Wandsbek das dritte Haus der Marke in der Hansestadt.

Der Krypto-Hype hat nun auch die Hotelbranche erfasst. Erste Hotels in Mittel- und Nordamerika bieten derzeit für Hotelreservierungen Non-fungible Tokens (NFT) an. Damit sollen die Buchungsprozesse optimiert werden.

Hier gibt es den Gasthof mit Telefon und Buchungsführung auf Papier - da das durchdigitalisierte Hotel, in dem Gäste nicht mal mit der Rezeptionistin sprechen müssen. Die Digitalisierung beschäftigt die Branche schon lange, doch es gibt weiter viele Baustellen.

Direkt am Wasser mit Blick über die Xarraca-Bucht liegt "The Beach Caves" des Six Senses Ibiza. Es vereint ein Konzept für Essen, Musik und Unterhaltung und beherbergt unter anderem ein Restaurant sowie eine Bar.

Das bisher von der Accor-Gruppe als Novotel-Suites-Hotel betriebene Hotel wird zukünftig das bislang größte Objekt im Portfolio der Numa-Gruppe. Das Haus im Stadtteil St. Georg verfügt derzeit über 370 Betten verteilt auf 185 Zimmer.

Nach dem Nationalrat hat sich nun auch der Ständerat der Schweiz klar für ein Verbot sämtlicher Paritätsklauseln in der Hotellerie ausgesprochen. Damit können nun auch Schweizer Hoteliers auf ihrer eigenen Webseite günstigere Preise und bessere Konditionen für ihre Zimmer anbieten als auf den Online-Buchungsplattformen.

Das Wyndham Grand Crete Mirabello Bay öffnet nach einer umfangreichen Renovierung pünktlich zum Start der Sommersaison seine Türen. Die Eigentümergesellschaft Zeus International investierte insgesamt 60 Millionen Euro.

Am Wiener Hauptbahnhof hat das erste prizeotel Österreichs der Radisson Hotel Group eröffnet. Auf sieben Etagen warten 293 Zimmer inklusive Frühstücksrestaurant im Erdgeschoß auf die Gäste.

Die Primestar Group wächst international und wird mit dem Hampton by Hilton Vienna City West 2024 ihr erstes Hotel in Österreich eröffnen. Das Unternehmen betreibt bereits fünf Hampton by Hilton Hotels in Deutschland.

Zwischen den Schweizer Hoteliers und Booking.com hängt der Haussegen mächtig schief. Der Chef des Online-Riesen warf den eidgenössischen Gastgebern jetzt „ungerechtfertigte Bereicherung“ und „Trittbrettfahrerei“ vor. Dem Chef des Hotelverbandes in der Schweiz sträuben sich derweil die Nackenhaare.