„Fliegendes Klassenzimmer“: Accor Hotels bieten Platz für Schulen

| Hotellerie Hotellerie

Während viele Eltern wieder im Home-Office arbeiten, ist ein Großteil der Schulen in Deutschland und der Schweiz weiterhin geöffnet. Auch der Tourismus und die Hotellerie stehen vor anhaltend großen Herausforderungen. Mit der Initiative „Fliegendes Klassenzimmer“ möchte Accor Schulen in diesen schwierigen Zeiten unterstützen, sichere Bedingungen für den Unterricht und die Betreuung von Schülerinnen und Schülern zu schaffen.

Accor startet „Fliegendes Klassenzimmer“

Bis auf weiteres können im Rahmen der Aktion „Fliegendes Klassenzimmer“ die freien Konferenz- und Seminarräume ausgewählter Hotels in Deutschland und der Schweiz kostenlos von interessierten Schulen genutzt werden. So kann der notwendige Abstand nach den Vorgaben des Social Distancing eingehalten und mangelnde räumliche Kapazitäten in Schulen kompensiert werden. Auch für Österreich wird dieses Angebot gelten, wenn die Schulen und Hotels wieder öffnen.

„Wir wollen im Interesse aller handeln und dazu beitragen, dass der Regelbetrieb an den Schulen möglichst lange aufrechterhalten werden kann, um Kindern möglichst lange das Lernen in der Schule und die damit verbundenen sozialen Kontakte zu ermöglichen. Mit den uns zur Verfügung stehenden Mittel wollen wir so Schulen, Eltern und Kinder unterstützen und stehen für den Austausch mit Bildungseinrichtungen oder Behörden gerne zur Verfügung“, so Volkmar Pfaff, verantwortlich für den Bereich Talent & Culture bei Accor in der DACH-Region, zur Aktion „Fliegendes Klassenzimmer“.

Erste Unterrichtseinheiten erfolgreich absolviert

In vielen Städten stehen die Hoteldirektoren der Accor Hotels mit lokalen Schulen im Austausch. So wurden die Seminarräume des Novotel München City in der Hochstraße im Oktober vom Schulverbund München, der sich aus den Isar-Schulen und Huber-Schulen zusammensetzt, genutzt. An 14 Tagen standen verschiedene Konferenzräume ganztägig für die Schulklassen zur Verfügung und die Schulen nutzten diese je nach Bedarf und Umsetzbarkeit für den Unterricht.

Auch das ibis Erfurt Altstadt hat bereits mehrfach Besuch von der dort ansässigen Barfüßerschule bekommen. Die Lehrerinnen und Lehrer der Grundschule nutzen die Tagungsräume für Lernentwicklungsgespräche mit Eltern. Außerdem war der größte Raum im Hotel diese Woche Teil der Projektwoche der Schule und die Grundschülerinnen und Grundschüler hatten so zusätzlichen Platz, um Ihre Versuche zum Thema Luft durchzuführen.

Die Einhaltung der hygienischen Standards in den Hotels wird dabei durch das im Zuge der Coronakrise eingeführte Hygienelabel ALLSAFE sichergestellt. Alle erforderlichen Hygienemaßnahmen zum Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Gäste wurden ausgeweitet und an die regionalen Bestimmungen angepasst. Durch eine Partnerschaft mit dem Versicherungsunternehmen AXA ist in allen Hotels im Anlassfall zusätzlich medizinische Versorgung gegeben.

Interessierte Schulen können sich über newsCE@accor.com mit Accor in Verbindung setzen.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Anzeige

Die Vorteile von In-Room-Tablets für Hotels und ihre Gäste

Hotels haben in der Regel weniger Gewinn als Betriebe in anderen Branchen und damit auch weniger Budget für technische Innovationen. Der digitale Fortschritt spielt aber in der Hotellerie eine immer größere Rolle. Während des Aufenthalts überzeugen insbesondere In-Room-Tablets.

Digitaler Check-In: Hotels dürfen experimentieren

Der Check-In im Hotel kann digitaler werden. Der Bundestag hat deshalb das Meldegesetz um eine «Experimentierklausel» erweitert. Jetzt können Hotels digitale Alternativen zum klassischen Meldeformular offiziell testen.

Zürich: Ex-Swissôtel-Hotelturm wird zur Mega-WG

Das insolvente Swissôtel in Zürich wird zur wohl größten Wohngemeinschaft der Schweiz. Rund 170 der insgesamt 250 Hotelzimmer sollen bis April dauerhaft an die neuen Bewohner vermietet werden. Die restlichen Zimmer werden als Self-Check-in-Hotel vermietet.

HDV Regio-Camps 2021: Führen aus der Ferne

Wie Mitarbeiter auch im Homeoffice kompetent geführt werden können, ist in diesem Jahr das Thema der HDV Regio-Camps. Die Camps werden in fünf Regionen durchgeführt, um Mitgliedern der Hoteldirektorenvereinigung eine Plattform mit ausgewählten Veranstaltungen zu bieten.

Green Tourism Camp geht am 17. und 18. März 2021 online

Das Barcamp findet virtuell statt: Teilnehmende können live dabei sein und sich mit Hilfe einer innovativen Software interaktiv am Event beteiligen – mit einem gemeinsamen Kochabend vor der Kamera. 

Sauna-Batman Claudio Massa im Lindenhof Lifestyle DolceVita Resort

Die Sauna kennen die meisten als Ort der Ruhe. Textilfrei und schweigend sitzt oder liegt man auf seinem Handtuch und schwitzt. Nun bringt eine neue Generation an Saunameistern mit Schauspielkunst, Sound- und Lichteffekten Schwung in die Sauna und duelliert sich sogar in Meisterschaften.

Hotel auf der Loreley: Investor fällt Bäume und erläutert Pläne

Auf dem sagenumwobenen Loreley-Felsplateau verschwinden etliche Bäume. Hoch über dem Rhein soll hier im Herzen des Welterbegebiets ein 700-Betten-Hotel entstehen. Ein Investor erläutert die Pläne.

Ex-Skispringer Jens Weißflog sauer auf Politik: "Bazooka hat definitiv vorbeigeschossen"

Seit fast einem Vierteljahrhundert ist der ehemalige Skispringer Jens Weißflog nun schon erfolgreicher Hotelier. Doch auch der frühere Spitzensportler befindet sich seit 100 Tagen im zweiten Lockdown - und machte sich nun in einem emotionalen Facebook-Beitrag Luft.

Kooperation mit Sunwing: Marriott erwartet Verdoppelung des All-Inclusive-Angebotes

Marriott hat eine Erweiterung des All-Inclusive-Portfolios durch eine Vereinbarung mit der Hotelsparte der Sunwing Travel Group bekanntgegeben. Durch die Aufnahme von 19 Franchise-Resorts wird erwartet, dass Marriott in die Top Ten der All-Inclusive-Anbieter weltweit aufsteigt.

Corona spaltet deutschen Hotelmarkt

Die Corona-Pandemie und damit verbundene staatliche Regulierungsmaßnahmen haben den jahrelangen Aufwärtstrend am deutschen Hotelmarkt vorerst gestoppt. Messe- und Flughafen-Hotels sind nach wie vor am stärksten betroffen, in den Ferienregionen sieht es deutlich besser aus.