„Fliegendes Klassenzimmer“: Accor Hotels bieten Platz für Schulen

| Hotellerie Hotellerie

Während viele Eltern wieder im Home-Office arbeiten, ist ein Großteil der Schulen in Deutschland und der Schweiz weiterhin geöffnet. Auch der Tourismus und die Hotellerie stehen vor anhaltend großen Herausforderungen. Mit der Initiative „Fliegendes Klassenzimmer“ möchte Accor Schulen in diesen schwierigen Zeiten unterstützen, sichere Bedingungen für den Unterricht und die Betreuung von Schülerinnen und Schülern zu schaffen.

Accor startet „Fliegendes Klassenzimmer“

Bis auf weiteres können im Rahmen der Aktion „Fliegendes Klassenzimmer“ die freien Konferenz- und Seminarräume ausgewählter Hotels in Deutschland und der Schweiz kostenlos von interessierten Schulen genutzt werden. So kann der notwendige Abstand nach den Vorgaben des Social Distancing eingehalten und mangelnde räumliche Kapazitäten in Schulen kompensiert werden. Auch für Österreich wird dieses Angebot gelten, wenn die Schulen und Hotels wieder öffnen.

„Wir wollen im Interesse aller handeln und dazu beitragen, dass der Regelbetrieb an den Schulen möglichst lange aufrechterhalten werden kann, um Kindern möglichst lange das Lernen in der Schule und die damit verbundenen sozialen Kontakte zu ermöglichen. Mit den uns zur Verfügung stehenden Mittel wollen wir so Schulen, Eltern und Kinder unterstützen und stehen für den Austausch mit Bildungseinrichtungen oder Behörden gerne zur Verfügung“, so Volkmar Pfaff, verantwortlich für den Bereich Talent & Culture bei Accor in der DACH-Region, zur Aktion „Fliegendes Klassenzimmer“.

Erste Unterrichtseinheiten erfolgreich absolviert

In vielen Städten stehen die Hoteldirektoren der Accor Hotels mit lokalen Schulen im Austausch. So wurden die Seminarräume des Novotel München City in der Hochstraße im Oktober vom Schulverbund München, der sich aus den Isar-Schulen und Huber-Schulen zusammensetzt, genutzt. An 14 Tagen standen verschiedene Konferenzräume ganztägig für die Schulklassen zur Verfügung und die Schulen nutzten diese je nach Bedarf und Umsetzbarkeit für den Unterricht.

Auch das ibis Erfurt Altstadt hat bereits mehrfach Besuch von der dort ansässigen Barfüßerschule bekommen. Die Lehrerinnen und Lehrer der Grundschule nutzen die Tagungsräume für Lernentwicklungsgespräche mit Eltern. Außerdem war der größte Raum im Hotel diese Woche Teil der Projektwoche der Schule und die Grundschülerinnen und Grundschüler hatten so zusätzlichen Platz, um Ihre Versuche zum Thema Luft durchzuführen.

Die Einhaltung der hygienischen Standards in den Hotels wird dabei durch das im Zuge der Coronakrise eingeführte Hygienelabel ALLSAFE sichergestellt. Alle erforderlichen Hygienemaßnahmen zum Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Gäste wurden ausgeweitet und an die regionalen Bestimmungen angepasst. Durch eine Partnerschaft mit dem Versicherungsunternehmen AXA ist in allen Hotels im Anlassfall zusätzlich medizinische Versorgung gegeben.

Interessierte Schulen können sich über newsCE@accor.com mit Accor in Verbindung setzen.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Reemtsma ermöglicht Unterbringung Hamburger Obdachloser in Hotels

Dank einer Großspende können rund 60 obdachlose Menschen von Dezember bis April sicher in Hotels untergebracht werden. Das Hamburger Unternehmen Reemtsma, das Zigaretten produziert, stellt dafür erneut 300 000 Euro zur Verfügung.

Quarantäne im Hotel: Berlins Bürgermeister Müller will Herbergen nutzen

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hat angekündigt, Hotels und Pensionen in der Hauptstadt nutzen zu wollen, um die strikte Einhaltung der Quarantäne durchzusetzen. Damit solle auch sichergestellt werden, dass, anders als in beengten Wohnverhältnissen, weniger Ansteckungen stattfinden.

Neues Motel One in Bonn setzt auf Nachhaltigkeit und Klimaschutz

Das neue Motel One Bonn-Hauptbahnhof ist den Themen Klimaschutz und Nachhaltigkeit gewidmet. Das Interieurdesign wird bestimmt durch die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der UN und geprägt durch natürliche und nachhaltige Materialien und Möbel.

Urteil: Nach Messeabsage wegen Corona ist Stornogebühr für Hotel fällig

Bei Absage einer Messe wegen der Corona-Pandemie müssen Messebesucher bei einer Stornierung der Hotelzimmer mit Gebühren rechnen. Das Landgericht Köln entschied, die Absage sei das Risiko der Klägerin.

Gefälschte Angebote bei Booking.com

Auf Booking.com finden sich laut rbb-Recherche gefälschte Angebote bei Ferienwohnungen. Betrüger locken mit besonders kulanten Regelungen während der Corona-Epidemie, Stornogebühren würden nicht anfallen. Die Journalisten enttarnten die dargestellten Unterkünfte jedoch als bloße Fotokopien.

Hyatt eröffnet erstes Haus der Marke The Unbound Collection by Hyatt in Skandinavien

Hyatt hat die Eröffnung des Hotell Reisen in Stockholm bekanntgegeben. Das Hotel mit 144 Zimmern ist ab sofort über Hyatt buchbar und gehört ab Anfang 2021 zur Marke The Unbound Collection by Hyatt.

IHG eröffnet zwei neue Hotels in Warschau

IHG Hotels & Resorts hat die Eröffnung des Crowne Plaza Warsaw – The HUB und des Holiday Inn Express Warsaw – The HUB bekanntgegeben. Die Hotels sind Teil des "Warsaw HUB", das eine Kombination aus Büro- und Einzelhandelsflächen, einem Konferenzzentrum und zwei Hotels bietet.

Dorint zieht gegen Hotel-Lockdown vor Verfassungsgericht

Die Hotelgruppe Dorint hat Eilanträge beim Bundesverfassungsgericht gegen die aus ihrer Sicht unzureichende Entschädigung für die Corona-Maßnahmen gestellt. Die nicht zeitgerecht ausgezahlte Entschädigung führe zur Existenzgefährdung einer ganzen Branche, teilte die Hotelgesellschaft mit.

HotellerieSuisse: Andreas Züllig als Präsident wiedergewählt

Auf der Delegiertenversammlung von HotellerieSuisse stand die Wiederwahl des Präsidenten und der weiteren Mitglieder der Verbandsleitung im Vordergrund. Wiedergewählt wurden unter anderem Präsident Andreas Züllig und Vize-Präsident Urs Zimmermann.

Protest gegen Corona-Politik: Luxushotelier Michael Fäßler tritt nach 40 Jahren aus der CSU aus

Michael Fäßler, Eigentümer des Fünf-Sterne-Hotels Sonnenalp im Allgäu hat nach über 40 Jahren Austritt aus der CSU. Ferner gibt Fäßler sein Mandat im Oberallgäuer Kreistag zurück. Seinen Schritt will Fäßler als Kritik an der  Corona-Politik seiner Partei verstanden wissen.