Floating Palace - Kempinski betreibt weltweit ersten schwimmenden Palast

| Hotellerie Hotellerie

Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten, den Vereinigten Arabischen Emiraten und mittendrin Dubai, scheint nichts unmöglich zu sein: Erstmals eröffnet ein Luxushotel, das Kempinski Floating Palace, als schwimmendes Gebäude, um welches sich 12 ebenfalls schwimmende Luxusvillen gruppieren, die zeitweise auch zu anderen Ankerplätzen fahren können. Die Hightech-Metropole und Stadt der Superlative ist immer wieder für Überraschungen gut und erhält mit dem neuen aussergewöhnlichen Kempinski Floating Palace ein Bijou der ganz besonderen Art.

Das Hotel liegt an einem der exklusivsten Strandabschnitte Dubais an der Jumeirah Beach Road, die wegen ihrer pulsierenden Hotel- und Restaurant-Szene bei Luxusreisenden und Einheimischen gleichermaßen beliebt ist. Die Gäste werden mit einem Schnellboot zu dem Hotel mit 156 Zimmern und Suiten oder ihren Villen gebracht oder kommen direkt mit ihren eigenen Booten an. Ein angeschlossener schwimmender Hubschrauberlandeplatz neben einem beeindruckenden Yachtparkdeck für bis zu 16 Yachten ermöglicht anspruchsvollen Gästen eine stilvolle Anreise. Das Kempinski Floating Palace soll einzigartig sein - ein Novum, das allen Gästen unvergessliche Momente und ein herausragendes Erlebnis garantiert.

Das neue Kempinski Floating Palace spiegelt den zeitgenössischen Lebensstil in den Vereinigten Arabischen Emiraten wider und ist eine Bereicherung für die Hotelwelt in Dubai, die seit langem für ihre unvergleichlichen Leistungen und die Anziehungskraft auf den internationalen Tourismus bekannt ist. Dieses Projekt wird ein weiterer Durchbruch für die ohnehin schon spektakuläre Tourismusbranche des Landes sein.

Das in vier Teile strukturierte Hauptgebäude wird in der Mitte durch eine Glas-Pyramide verbunden und bietet von exklusiven Gourmet-Restaurants, Bars, Spa, Pools, Boutiquen und Bankettbereichen jeglichen Luxus eines 5-Sterne Hotels. In der Mitte des Hotels können sogar grössere Yachten ein- und ausfahren und die Gäste gebührend ankommen lassen. Die 12 mit Stegen verbundenen Luxusvillen sind teilweise zum Verkauf, aber auch als Mietobjekte für Hotelgäste vorgesehen und profitieren von sämtlichen Services, die im Hotel angeboten werden. Hochwertiges und elegantes Design auf zwei Etagen mit Dachterrasse und Infinity Pool, zur Auswahl mit zwei, drei oder vier Schlafzimmern,  Crew und Angestellten Zimmer sowie Indoor- und Outdoor Wohnzimmer zeichnen die Luxus-Hausboote mit grossen Panoramafenstern und allen technischen Angeboten eines Smart Homes aus. Die bei einer Maximalgeschwindigkeit von 6 Seemeilen fahrenden Villen verfügen über Solarzellen und sind umweltfreundlich konzipiert.

„Wir freuen uns, unseren Gästen in Dubai ab 2023 ein derartiges Novum, das den Ruf der Destination als Hightech-City mit der zeitlosen europäischen Eleganz der Kempinski Hotels verbindet, anbieten zu dürfen“, so Bernold Schroeder, Chief Executive Officer Kempinski Group und Vorstandsvorsitzender Kempinski AG. „Das innovative Projekt von Seagate Shipyard überzeugt nicht nur durch seine high-end Technologie, sondern auch durch sein ansprechendes Design."

"Wir sind stolz auf das, was wir bisher erreicht haben, insbesondere beim Floating Palace in Dubai, wo wir mit einem weltweit führenden Unternehmen der Hotelbranche zusammenarbeiten", fügt  Mohamed El Bahrawy, CEO und Gründer von Seagate Shipyard, hinzu. "Ich bin Bernold Schroeder und den Kempinski Hotels sehr dankbar für ihr Vertrauen. Es ist aufregend zu sehen, dass zum ersten Mal eine Marke vom Kaliber der Kempinski Hotels ein schwimmendes Hotel dieser Größenordnung betreiben wird, und wir sind zuversichtlich, dass unser Hotel schon bald eine der Top-Touristenattraktionen in Dubai sein wird. Es wird zweifellos eine Ikone unter den schwimmenden Hotels auf der ganzen Welt werden."


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

H-Hotels.com eröffnete mit dem H2 Hotel Düsseldorf City Anfang Mai 2022 das erste Haus der Gruppe in der Rheinmetropole. Das neue Hotel im Stadtviertel „Le Quartier Central“ verfügt über 250 Zimmer.

Das Wiener Hotel „Das Triest“ galt jahrelang als Hotspot der internationalen Promi-Elite. Hier nächtigten schon Robbie Williams, Lady Gaga oder Whitney Housten. Jetzt schließt das Hotel seine Türen. Die Gründe: die anhaltende Corona-Krise sowie die weltpolitische Situation.

Die Weframe AG scheint in Schieflage geraten zu sein. Das Amtsgericht München hat die vorläufige Insolvenzverwaltung angeordnet. Zum Insolvenzverwalter wurde Dr. Max Liebig bestellt. Die „Session Boards“ der Weframe AG stehen in den Tagungsräumen vieler Hotels in Deutschland.

Das Bundesverfassungsgericht veröffentlicht am kommenden Dienstag seine Entscheidung über die umstrittenen kommunalen Bettensteuern für Übernachtungen. Die Klagen mehrerer Hoteliers richten sich gegen die Steuern in Hamburg, Bremen, Bremerhaven und Freiburg.

In Weissenhaus am schleswig-holsteinischen Ostseestrand suchen Urlauber von Campingplatz bis Fünf-Sterne-Ressort Ferienidylle. Das Außenministertreffen der G7 rückt den Landstrich jetzt in den Fokus der Aufmerksamkeit.

Anzeige

Die Eröffnung eines neuen Hotels oder Resorts ist ein aufregendes und zugleich herausforderndes Unterfangen. Unabhängig davon, in welcher Voreröffnungsphase sich ein Hotel befindet, ist es nie zu früh, mit der Optimierung des Umsatzes zu starten. Von Personalentscheidungen über Budgets für neue Technologie bis hin zu Verkaufs-, Marketing- und Vertriebstaktiken - das Revenue Management des neuen Hotels spielt in jeder Phase der Entwicklung eine wichtige Rolle.

Das Aman New York öffnet am 2. August nach einer Umgestaltung des Crown Buildings erstmals seine Pforten. Das Hotel bietet unter anderem einen Jazz Club, eine Gartenterrasse in der 14. Etage sowie Suiten mit eigenem Kamin.

Das Best Western Plus Hotel Alpenhof hat als erster Hotelbetrieb in Oberstdorf einen Serviceroboter im Einsatz. Im Interview erklärt Christine Riegert, wie es dazu kam und was sie sich von dem neuen Helfer versprechen.

Der Hotelbetreiber Accor nimmt das Kreuzfahrtschiff Queen Elizabeth 2 (QE2) in sein Portfolio auf. Die luxuriöse Herberge wird ab Mai 2022 als Mitglied der MGallery Hotel Collection eröffnet. Das Schiff mit 447 Hotelzimmern, dass dauerhaft in Dubai vor Anker liegt, wird zuvor umfassend renoviert.

Nach Protesten wurde der Entwurf für das Barefoot Hotel in Bad Wiessee offenbar zurückgezogen, das berichten verschiedene Medien. Geplant war auf dem 7.000 Quadratmeter großen Anwesen ein Haus mit 105 Zimmern. Nun arbeiten Architekten an einem neuen Entwurf.