Floating Palace - Kempinski betreibt weltweit ersten schwimmenden Palast

| Hotellerie Hotellerie

Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten, den Vereinigten Arabischen Emiraten und mittendrin Dubai, scheint nichts unmöglich zu sein: Erstmals eröffnet ein Luxushotel, das Kempinski Floating Palace, als schwimmendes Gebäude, um welches sich 12 ebenfalls schwimmende Luxusvillen gruppieren, die zeitweise auch zu anderen Ankerplätzen fahren können. Die Hightech-Metropole und Stadt der Superlative ist immer wieder für Überraschungen gut und erhält mit dem neuen aussergewöhnlichen Kempinski Floating Palace ein Bijou der ganz besonderen Art.

Das Hotel liegt an einem der exklusivsten Strandabschnitte Dubais an der Jumeirah Beach Road, die wegen ihrer pulsierenden Hotel- und Restaurant-Szene bei Luxusreisenden und Einheimischen gleichermaßen beliebt ist. Die Gäste werden mit einem Schnellboot zu dem Hotel mit 156 Zimmern und Suiten oder ihren Villen gebracht oder kommen direkt mit ihren eigenen Booten an. Ein angeschlossener schwimmender Hubschrauberlandeplatz neben einem beeindruckenden Yachtparkdeck für bis zu 16 Yachten ermöglicht anspruchsvollen Gästen eine stilvolle Anreise. Das Kempinski Floating Palace soll einzigartig sein - ein Novum, das allen Gästen unvergessliche Momente und ein herausragendes Erlebnis garantiert.

Das neue Kempinski Floating Palace spiegelt den zeitgenössischen Lebensstil in den Vereinigten Arabischen Emiraten wider und ist eine Bereicherung für die Hotelwelt in Dubai, die seit langem für ihre unvergleichlichen Leistungen und die Anziehungskraft auf den internationalen Tourismus bekannt ist. Dieses Projekt wird ein weiterer Durchbruch für die ohnehin schon spektakuläre Tourismusbranche des Landes sein.

Das in vier Teile strukturierte Hauptgebäude wird in der Mitte durch eine Glas-Pyramide verbunden und bietet von exklusiven Gourmet-Restaurants, Bars, Spa, Pools, Boutiquen und Bankettbereichen jeglichen Luxus eines 5-Sterne Hotels. In der Mitte des Hotels können sogar grössere Yachten ein- und ausfahren und die Gäste gebührend ankommen lassen. Die 12 mit Stegen verbundenen Luxusvillen sind teilweise zum Verkauf, aber auch als Mietobjekte für Hotelgäste vorgesehen und profitieren von sämtlichen Services, die im Hotel angeboten werden. Hochwertiges und elegantes Design auf zwei Etagen mit Dachterrasse und Infinity Pool, zur Auswahl mit zwei, drei oder vier Schlafzimmern,  Crew und Angestellten Zimmer sowie Indoor- und Outdoor Wohnzimmer zeichnen die Luxus-Hausboote mit grossen Panoramafenstern und allen technischen Angeboten eines Smart Homes aus. Die bei einer Maximalgeschwindigkeit von 6 Seemeilen fahrenden Villen verfügen über Solarzellen und sind umweltfreundlich konzipiert.

„Wir freuen uns, unseren Gästen in Dubai ab 2023 ein derartiges Novum, das den Ruf der Destination als Hightech-City mit der zeitlosen europäischen Eleganz der Kempinski Hotels verbindet, anbieten zu dürfen“, so Bernold Schroeder, Chief Executive Officer Kempinski Group und Vorstandsvorsitzender Kempinski AG. „Das innovative Projekt von Seagate Shipyard überzeugt nicht nur durch seine high-end Technologie, sondern auch durch sein ansprechendes Design."

"Wir sind stolz auf das, was wir bisher erreicht haben, insbesondere beim Floating Palace in Dubai, wo wir mit einem weltweit führenden Unternehmen der Hotelbranche zusammenarbeiten", fügt  Mohamed El Bahrawy, CEO und Gründer von Seagate Shipyard, hinzu. "Ich bin Bernold Schroeder und den Kempinski Hotels sehr dankbar für ihr Vertrauen. Es ist aufregend zu sehen, dass zum ersten Mal eine Marke vom Kaliber der Kempinski Hotels ein schwimmendes Hotel dieser Größenordnung betreiben wird, und wir sind zuversichtlich, dass unser Hotel schon bald eine der Top-Touristenattraktionen in Dubai sein wird. Es wird zweifellos eine Ikone unter den schwimmenden Hotels auf der ganzen Welt werden."


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Zahl der Todesopfer nach einer Gasexplosion in einem geschlossenen Luxushotel in der kubanischen Hauptstadt Havanna am vergangenen Freitag ist auf 42 gestiegen. Am Freitag hatte eine starke Explosion das Hotel Saratoga in Havannas Altstadt großteils zerstört.

Anzeige

​​​​​​​Die letzten beiden Jahre waren für die Hotellerie und Gastronomie eine schwere Zeit. Durch die Corona Pandemie hat sich vor allem der Fachkräftemangel zugespitzt. Welche Ansätze helfen, auch mithilfe von Bildungsträgern, gegen den Fachkräftemangel vorzugehen stellen wir im folgenden Artikel vor.

Vor einem Jahr wurde „Coliving by Adagio“ vorgestellt: Ein Konzept, das auf dem Prinzip der Wohngemeinschaft basiert. Nun wurde das erste Apartment eröffnet. Im Adagio Paris Bercy.

IHG Hotels & Resorts hat die Verlängerung seines Multi-Property-Development-Abkommens für die DACH-Region bekanntgegeben und weitet seine Expansion auf Italien und Polen aus.

Nach der Gasexplosion in einem Luxushotel der kubanischen Hauptstadt Havanna ist die Zahl der Todesopfer auf 40 gestiegen. Von insgesamt 94 Verletzten wurden drei Tage nach dem Vorfall noch 18 in Krankenhäusern behandelt, darunter fünf Minderjährige.

Bei der Hotelsuche im Netz ist das eine der wichtigsten Fragen: Wie ist es bewertet? Das ruft auch Betrüger auf den Plan, die Bewertungen fälschen. Warum diese Fakes für uns kaum zu erkennen sind.

Mit einem Festakt hat der Dortmunder Stadtrat Ludger Wilde das IntercityHotel in der Metropole im Ruhrgebiet eröffnet. Zentral gelegen, zwischen Bahnhofsvorplatz und Innenstadt, ist das Hotel mit 231 Zimmern, fünf Tagungsräumen, einem Restaurant sowie einer Bistro Lounge das größte Hotel der Stadt.

Kempinski übernimmt das Management der  Residences The Creek Dubai, die gerade gebaut werden. Es handelt sich um 285 Apartments, die von einem Schlafzimmer bis hin zu Duplex-Wohnungen mit vier Schlafzimmern reichen und einen Blick auf einige der spektakulärsten Naturlandschaften der Vereinigten Arabischen Emirate bieten.

Die Intercontinental Hotel Group hat im ersten Quartal gute Geschäfte gemacht. Beim RevPAR gab es einen deutichen Anstieg um 61 Prozent. Zudem wurden im ersten Quartal 45 neue Hotels mit 6.600 Zimmern eröffnet.

Das "Artist in Residence"-Projekt wird im 25hours Hotel an der Langstrasse in Zürich wieder aufgenommen. Nach einer zweijährigen Pause gastieren ab Mai wieder Künstlerinnen und Künstler im Atelier des Hotels. Den Anfang macht Irina Kurtishvili.