Fünf Millionen Gäste von Datenleck bei Marriott betroffen

| Hotellerie Hotellerie

Es ist schon wieder passiert: Wie bereits im Jahr 2018 ist Marriott International nun erneut gehackt worden (Tageskarte berichtete). Und wie bereits 2018 sind auch dieses Mal wieder Millionen von Gästedaten in die Hände der Hacker gelangt. Nach dem Datenleck müssen Gäste mit Spam-E-Mails, Phishing-Versuchen und betrügerischen Anrufen rechnen. Denn Kontakt-Details wie Mail-Adressen und Telefonnummern seien neben Namen und Adressen von weltweit insgesamt 5,2 Millionen Gästen in die Hände von Angreifern gefallen, wie das Unternehmen mitteilt.

Betroffene sollten insbesondere keine Zahlungsdaten wie Kreditkartennummern oder Nutzerkonten-Informationen wie Passwörter preisgeben, wenn sich angebliche Mitarbeiter von Marriott oder Tochter-Hotels wie Sheraton, Méridien, Westin, Courtyard oder Four Points melden. Solche Daten würden Angestellte des Unternehmens niemals per Telefon oder E-Mail abfragen, warnt Marriott.

Geschlecht, Geburtsdatum und Firma

Im Zeitraum von Mitte Januar bis Ende Februar dieses Jahres seien noch weitere Daten abgeflossen. Dazu zählten das Geschlecht des jeweiligen Gastes, sein oder ihr Geburtsdatum sowie unter Umständen eine Firma, für die er oder sie arbeitet.

Betroffene sind den Angaben zufolge bereits per Mail von der Adresse marriott@email-marriott.com informiert worden, können aber auch eine entsprechende Abfrage auf einer Internetseite starten oder die kostenlose Hotline 0800/ 66 44 414 anrufen.

Persönliche Präferenzen auch abgegriffen

Abhanden gekommen seien zudem Kundenprogramm-Informationen wie Nummern und Punktestände, auch von Partnerunternehmen wie Airlines, sowie persönliche Präferenzen, was den Aufenthalt, das Zimmer oder die gesprochene Sprache angeht. Nicht abgeflossen seien dagegen Passwörter oder PINs von Marriott-Bonvoy-Kundenkonten.

Sicherheitshalber würden betroffene Gäste aber gebeten, ihr Passwort zu ändern. Das Unternehmen bietet Betroffenen zudem ein Jahr lang die kostenlose Nutzung des Monitoring-Dienstes Experian an, der überwacht, ob die persönlichen Daten im Netz auftauchen und missbraucht werden. Der Aktivierungscode zur Anmeldung unter http://www.globalidworks.com/identity1 steht in der Informationsmail zum Datenleck.

Unbekannte loggten sich als Angestellte ein

Unbekannte hatten die Daten erbeutet, nachdem sie sich mit den Log-in-Daten von zwei Angestellten eines Franchise-Nehmers Zugang zum Marriott-System verschafft hatten. Ende 2018 war Marriot bereits mit einem weitaus größeren Datenleck konfrontiert. Damals wurde bekannt, dass Unbekannte jahrelang Zugriff auf Millionen Kundendaten in der Resevierungsdatenbank einer Marriott-Tochter hatten.

(Mit Material der dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Auch Brandenburg mit Verbot für Gäste aus Corona-Hotspots

Die Sommerferien laden zu Reisen auch nach Brandenburg ein. Doch Gäste aus Corona-Hotspots dürfen nur mit negativem Attest einreisen. Die Hotelbranche sieht die Notwendigkeit des Verbots für alle anderen - wenn auch schweren Herzens.

Bad Kissingen: Bayrischer Kurort bekommt neues First-Class-Hotel

Vor fünf Jahren wurde das alte Steigenberger-Hotel in Bad Kissingen abgerissen. Jetzt ist klar, wie es mit dem Grundstück direkt neben dem Kurpark weitergeht. Ein Vier-Sterne-Superior-Hotel soll gebaut werden, bei dem schon heute klar ist, dass es sich alleine nicht rechnet.

Entscheidend für Übernachtungsverbot in Bayern ist Zeitpunkt der Anreise

Wer eine Reise nach Bayern plant und aus einem Corona-Hotspot kommt, muss den Tag seiner Anreise genau beachten. Seit Donnerstag gilt im Freistaat ein Beherbergungsverbot für Menschen aus besonders betroffenen Regionen.

Luxushotel für Pferdeliebhaber: Steiermark bekommt ein Lipizzaner-Resort

Seit fünf Jahren laufen die Planungen für das außergewöhnliche Hotelprojekt in Köflach. Jetzt ist klar: Die Kleinstadt in der Steiermark bekommt ein 120 Millionen Euro teures Luxushotel. Das 5-Sterne-Superior Hotel „Lipizzaner-Resort-Piber“ soll internationale Gäste anziehen.

Expedia zum Urlaub in Deutschland: Dauer der Aufenthalte steigt an / Ansturm erwartet

Neueste Suchdaten der Expedia Group zeigen, dass die Deutschen ein wachsendes Interesse an Urlaub im eigenen Land aufweisen. Gute Nachricht: Auch die Aufenthaltsdauer in den deutschen Feriengebieten und Hotels steigt an. Am Wochenende wird an den Küsten ein Ansturm der Urlauber erwartet.

Tui startet mit Tui Blue auf Sylt

Urlaub in Deutschland liegt nicht nur in Zeiten von Corona im Trend. Die Tui Group erweitert daher das Hotelportfolio von Tui Blue und bringt die Marke ab Frühjahr 2021 erstmalig auf die Ferieninsel Sylt. Dafür wird das bisherige Dorfhotel in Rantum modernisiert und im Stil der Hotelmarke weiterentwickelt. 

Auch Baden-Württemberg beschließt Beherbergungsverbot

Auch Baden-Württemberg will Reisende aus dem nordrhein-westfälischen Corona-Risikogebiet nicht mehr im Land übernachten lassen. Der niedersächsische Ministerpräsident hat die beschlossenen Beschränkungen ebenfalls verteidigt.

Christie & Co: Werterhalt und Nachhaltigkeit in der Hotellerie als Motto der Stunde

Nach dem Erliegen der Nachfrage und dem Kontrollverlust in den letzten Monaten sehnt sich die Hotellerie das Ende der Pandemie herbei. Nun gehe es darum, einen Neuanfang zu wagen und die Herausforderungen in das eigene Geschäftsmodell zu integrieren, ist Christie & Co überzeugt.

Tui will Hotels nur noch in Ausnahmefällen besitzen

Tui will wegen des Spardrucks in der Corona-Krise bestimmte Unternehmensteile abstoßen - in Frage kommen könnten dabei etwa Hotels. Tui werde aber auch weiterhin Hotels bauen, sagte Vorstandschef Fritz Joussen der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung».

Gastbeitrag: Mit einem Klick zur digitalen Gästereise

Hoteliers können das Identifizierungsverfahren ihrer Gäste und damit den kompletten Check-in-Prozess nun endlich rechtssicher digital abbilden. Cloud-PMS-Anbieter apaleo hat seinen Kunden schon früh die digitale Gästereise ermöglicht und sieht darin einen Quantensprung für das Reisen heute und in Zukunft.