Gastbeitrag​​​​​​​: Zehn Empfehlungen für die Zeit nach dem COVID-19-Lockdown

| Hotellerie Hotellerie

Gastbeitrag von Juan A. Sanmiguel, Gründer und CEO von hotelbird

Eine Krise ist auch immer eine Chance. Eine Chance für Wandel, Neuausrichtung und Veränderung. Die Auswirkungen der derzeitigen Corona-Krise sind zweifelsohne massiv und einschneidend für die gesamte Hotellerie. Nach dem anfänglichen Schock angesichts der aktuellen Entwicklungen haben wir uns entschlossen, mit genauso viel Energie und Tatendrang weiter zu machen wie zuvor – im Sinne unserer Kunden, die nach wie vor von unserem Produkt überzeugt sind und im Sinne unserer Mitarbeiter, die hotelbird zu dem gemacht haben, was es heute ist: Der Marktführer im Bereich digitale Check-in/out Lösungen. Als solcher sehen wir es als unsere Aufgabe an, gemeinsam mit unseren Hotelpartnern durch diese Krise zu gehen. Unsere 10 Empfehlungen sollen Hoteliers dabei unterstützen, während des erzwungenen Stillstands Optimierungspotential im Betrieb zu erkennen, die Zeit zu nutzen und bereits jetzt die Weichen für die Zukunft zu stellen.

1. Denken Sie um: Die Zukunft ist digital. Die Jahre der Rezeption, an der jeder Gast persönlich vorsprechen und einchecken muss, sind vorbei. Die digitale Transformation ist in vollem Gange, denn digitale Services erleichtern das Tagesgeschäft. Sie schonen Ressourcen und optimieren Ihre Prozesse. Was bei Airlines schon längst Standard ist, wird auch am Front Desk Einzug halten.

2. Reduzieren Sie unnötige Kosten. Zu viele Personalschichten am Empfang für wiederkehrende Aufgaben verursachen Ausgaben, die durch automatisierte Lösungen eingespart werden können. 24-Stunden Check-in oder Nachtschichten können durch smarte Lösungen kosteneffizient ersetzt werden. 

3. Überlegen Sie, welche aufwendigen Prozesse in Zukunft digitalisiert und automatisiert werden können. Hier schlummert oft viel Potential für Einsparungen – und das unabhängig von Ihrer derzeitigen Systemlandschaft. Zahlreiche Schnittstellen zu PMS-, Payment- und Schließsystemanbietern lassen Hoteliers dezentral arbeiten und garantieren dabei eine 100-prozentige Guest Journey.

4. Abstand halten ist das Gebot der Stunde. Doch Hygiene nimmt nicht nur in Zeiten von Corona einen wichtigen Stellenwert ein, sondern spielt jederzeit eine große Rolle in Hotels. Auch hier kann der kontaktlose Check-in/out enorm punkten.

5. Sichern Sie Ihre Profitabilität auch bei niedrigen Auslastungsraten. Die Zahl der Geschäftsreisen wird dauerhaft sinken. Auch nach dem aktuellen Lockdown ist davon auszugehen, dass viele Unternehmen weiterhin preiswerte technische Lösungen wie Videokonferenzen nutzen anstatt vergleichsweise teure Business-Reisen zu genehmigen. Diesen Ausfall können Hotels kompensieren, indem sie mit automatisierten Lösungen Kosten sparen.

6. Konzentrieren Sie Ihre Ressourcen auf Umsatzmaximierungund nicht auf die Verwaltung und Erhebung von Check-in Daten. Diese lästigen, manuellen Prozesse können ganz einfach automatisiert im Hintergrund laufen und sparen Ihnen enorm viel Zeit bei Ihren Operations.

7. Lernen Sie Ihre Gäste besser kennen und versuchen Sie, ihre individuellen Wünsche und Bedürfnisse zu erfüllen. Gemäß der geltenden DSGVO-Verordnung werden Gästedaten erhoben und verwaltet. So sind Sie rechtlich auf der sicheren Seite und können diese Sicherheit an Ihre Gäste weitergeben. Es ermöglichen sich zusätzliche Optionen, um Ihre Gäste personalisiert zu adressieren.

8. Nutzen Sie die Zeit der niedrigen Auslastung für Optimierungen am Haus oder an den Prozessen. Machen Sie sich unabhängig von einer fragmentierten technischen Landschaft, die nur zusätzlichen Aufwand und Mühe kostet. Stellen Sie dabei vor allem veraltete, komplexe oder teure Systeme auf den Prüfstand.

9. Investieren Sie in eine neugestaltete Rezeption. Sie ist meist das erste, das Gäste im Hotel erblicken und sollte Komfort und Eleganz bei hoher Funktionalität ausstrahlen. Mit unserem neuen Self-Service Terminal werten wir jede Rezeption sofort auf und bieten eine individuelle digitale Lösung für den Check-in. Der preiswerte digitale Rezeptionsassistent ist zuverlässig 24/7 betriebsbereit und erfüllt dabei fünf wertvolle Services: Check-in, digitaler Meldeschein, Keycard-Ausgabe, Bezahlung und Check-out.

10. In der Krise zeigt sich der Wert des vorbeugenden Krisenmanagements. Um Sicherheit für die Zukunft zu schaffen, sollten Betriebe sich jetzt dafür rüsten – für ein digitales Erlebnis und nachhaltige Kostenreduktion.

Einen ersten Einblick in das neue Self-Service Terminal von hotelbird gibt es hier:
 

Weitere Informationen zum neuen hotelbird Self-Service Terminal bekommen Sie hier:
hotelbird.com/self-service-terminal

Weitere Informationen und Terminvereinbarungen für einen Videocall mit den Experten von hotelbird unter:

https://hotelbird.com/verstaerkt-durch-die-krise/


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Neues Besucherzentrum Petersberg

Ministerpräsident Armin Laschet hat auf dem Petersberg in Königswinter bei Bonn ein neues Besucherzentrum eröffnet. Darin werden Besuchern Geschichte und Natur des Petersbergs nahegebracht. Das Zentrum befindet sich im ehemaligen Wachhaus am Eingang.

HR-Group übernimmt Hotel Pullman Schweizerhof in Berlin

Das Pullman-Hotel in der Budapester Straße in Berlin wird seit 2015 von ValueState-Hotels geführt. Jetzt haben die Gesellschafter ihre Anteile an die HR-Group verkauft, die nun gemeinsam mit Accor als Markengeber das Hotel betreibt.

Verschwiegene Einnahmen? - Steuerfahnder bekommen jetzt Airbnb-Daten

Wer Wohnraum über die Vermittlungsplattform Airbnb vermietet und die Einnahmen nicht versteuert hat, könnte demnächst Besuch von der Steuerfahndung erhalten. Der Fiskus hat die Herausgabe der Daten erstritten - und wertet diese nun aus.

Erstes Kapselhotel in Zürich eröffnet

Nichts für Menschen mit Platzangst: In Zürich wurde das erste Kapselhotel der Stadt eröffnet. Für 48 Franken pro Nacht können Gäste in den zwei Quadratmeter großen „Zimmern“ übernachten. Stehen kann man in den Kapseln nicht, dafür befinden sie sich in bester Lage.

Familotel mit neuen Mitgliedern

Die Hotelkooperation Familotel bekommt ab dem 1. Januar 2021 zwei neue Mitglieder. Mit dabei sind dann der Tirolerhof in Ehrwald sowie das Hotel Hochegger in Kärnten. Ein weiteres Familotel ist im baden-württembergischen Bad Wildbad in Planung.

Erstes „Zleep Living“ in Dänemark mit 34 Hotelappartements

Am 1. September eröffnete das neue Zleep Hotel in Lyngby, Dänemark. Neben 78 Hotelzimmern verfügt das Zleep Hotel Lyngby auch erstmals über 34 Hotelappartements, die extra für längere Aufenthalte neu entwickelt wurden.

Schweiz: Neues Revier Hotel direkt am Rheinfall

Die SIG Gemeinnützige Stiftung und die in St. Gallen ansässige Fortimo Gruppe planen direkt am Rheinfall, auf dem Industrieareal der SIG in Neuhausen, ein weiteres Revier Hotel. Die Eröffnung des Hotels ist frühestens 2024 geplant.

Boutique-Hotel C.O.Q. und Volkswagen mit rollenden Hotelzimmern

Das Boutique-Hotel C.O.Q. hat zwei Wohnmobile luxuriös umbauen lassen und vermietet diese wie echte Hotelzimmer. Die exklusiven Wohnmobile mit den Zimmernummern 51 und 52 sind seit Wochen ausgebucht.

a&o eröffnet erstes Haus in Budapest

Seit Freitag ist a&o auch in Budapest mit einem Haus mit 114 Zimmern und 412 Betten vertreten - dem ersten in Ungarn. Damit kommt die Berliner Budgetkette auf insgesamt 39 Häuser in 23 Städten und acht europäischen Ländern.

Grand Resort Bad Ragaz ist GaultMillaus "Hotel des Jahres" in der Schweiz

Feierstunde im Grand Resort Bad Ragaz: GaultMillau Schweiz und Titelsponsor Carl F. Bucherer zeichneten das Haus als «Hotel des Jahres» aus. Für die beiden Starchefs Silvio Germann und Sven Wassmer gab es eine neue Bewertung: 18 GaultMillau-Punkte.