Gastbeitrag​​​​​​​: Zehn Empfehlungen für die Zeit nach dem COVID-19-Lockdown

| Hotellerie Hotellerie

Gastbeitrag von Juan A. Sanmiguel, Gründer und CEO von hotelbird

Eine Krise ist auch immer eine Chance. Eine Chance für Wandel, Neuausrichtung und Veränderung. Die Auswirkungen der derzeitigen Corona-Krise sind zweifelsohne massiv und einschneidend für die gesamte Hotellerie. Nach dem anfänglichen Schock angesichts der aktuellen Entwicklungen haben wir uns entschlossen, mit genauso viel Energie und Tatendrang weiter zu machen wie zuvor – im Sinne unserer Kunden, die nach wie vor von unserem Produkt überzeugt sind und im Sinne unserer Mitarbeiter, die hotelbird zu dem gemacht haben, was es heute ist: Der Marktführer im Bereich digitale Check-in/out Lösungen. Als solcher sehen wir es als unsere Aufgabe an, gemeinsam mit unseren Hotelpartnern durch diese Krise zu gehen. Unsere 10 Empfehlungen sollen Hoteliers dabei unterstützen, während des erzwungenen Stillstands Optimierungspotential im Betrieb zu erkennen, die Zeit zu nutzen und bereits jetzt die Weichen für die Zukunft zu stellen.

1. Denken Sie um: Die Zukunft ist digital. Die Jahre der Rezeption, an der jeder Gast persönlich vorsprechen und einchecken muss, sind vorbei. Die digitale Transformation ist in vollem Gange, denn digitale Services erleichtern das Tagesgeschäft. Sie schonen Ressourcen und optimieren Ihre Prozesse. Was bei Airlines schon längst Standard ist, wird auch am Front Desk Einzug halten.

2. Reduzieren Sie unnötige Kosten. Zu viele Personalschichten am Empfang für wiederkehrende Aufgaben verursachen Ausgaben, die durch automatisierte Lösungen eingespart werden können. 24-Stunden Check-in oder Nachtschichten können durch smarte Lösungen kosteneffizient ersetzt werden. 

3. Überlegen Sie, welche aufwendigen Prozesse in Zukunft digitalisiert und automatisiert werden können. Hier schlummert oft viel Potential für Einsparungen – und das unabhängig von Ihrer derzeitigen Systemlandschaft. Zahlreiche Schnittstellen zu PMS-, Payment- und Schließsystemanbietern lassen Hoteliers dezentral arbeiten und garantieren dabei eine 100-prozentige Guest Journey.

4. Abstand halten ist das Gebot der Stunde. Doch Hygiene nimmt nicht nur in Zeiten von Corona einen wichtigen Stellenwert ein, sondern spielt jederzeit eine große Rolle in Hotels. Auch hier kann der kontaktlose Check-in/out enorm punkten.

5. Sichern Sie Ihre Profitabilität auch bei niedrigen Auslastungsraten. Die Zahl der Geschäftsreisen wird dauerhaft sinken. Auch nach dem aktuellen Lockdown ist davon auszugehen, dass viele Unternehmen weiterhin preiswerte technische Lösungen wie Videokonferenzen nutzen anstatt vergleichsweise teure Business-Reisen zu genehmigen. Diesen Ausfall können Hotels kompensieren, indem sie mit automatisierten Lösungen Kosten sparen.

6. Konzentrieren Sie Ihre Ressourcen auf Umsatzmaximierungund nicht auf die Verwaltung und Erhebung von Check-in Daten. Diese lästigen, manuellen Prozesse können ganz einfach automatisiert im Hintergrund laufen und sparen Ihnen enorm viel Zeit bei Ihren Operations.

7. Lernen Sie Ihre Gäste besser kennen und versuchen Sie, ihre individuellen Wünsche und Bedürfnisse zu erfüllen. Gemäß der geltenden DSGVO-Verordnung werden Gästedaten erhoben und verwaltet. So sind Sie rechtlich auf der sicheren Seite und können diese Sicherheit an Ihre Gäste weitergeben. Es ermöglichen sich zusätzliche Optionen, um Ihre Gäste personalisiert zu adressieren.

8. Nutzen Sie die Zeit der niedrigen Auslastung für Optimierungen am Haus oder an den Prozessen. Machen Sie sich unabhängig von einer fragmentierten technischen Landschaft, die nur zusätzlichen Aufwand und Mühe kostet. Stellen Sie dabei vor allem veraltete, komplexe oder teure Systeme auf den Prüfstand.

9. Investieren Sie in eine neugestaltete Rezeption. Sie ist meist das erste, das Gäste im Hotel erblicken und sollte Komfort und Eleganz bei hoher Funktionalität ausstrahlen. Mit unserem neuen Self-Service Terminal werten wir jede Rezeption sofort auf und bieten eine individuelle digitale Lösung für den Check-in. Der preiswerte digitale Rezeptionsassistent ist zuverlässig 24/7 betriebsbereit und erfüllt dabei fünf wertvolle Services: Check-in, digitaler Meldeschein, Keycard-Ausgabe, Bezahlung und Check-out.

10. In der Krise zeigt sich der Wert des vorbeugenden Krisenmanagements. Um Sicherheit für die Zukunft zu schaffen, sollten Betriebe sich jetzt dafür rüsten – für ein digitales Erlebnis und nachhaltige Kostenreduktion.

Einen ersten Einblick in das neue Self-Service Terminal von hotelbird gibt es hier:
 

Weitere Informationen zum neuen hotelbird Self-Service Terminal bekommen Sie hier:
hotelbird.com/self-service-terminal

Weitere Informationen und Terminvereinbarungen für einen Videocall mit den Experten von hotelbird unter:

https://hotelbird.com/verstaerkt-durch-die-krise/


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Beherbergungsverbot für Reisende aus deutschen Corona-Hotspots

Menschen aus den Corona-Hotspots wie München oder Würzburg müssen derzeit mit deutlichen Einschränkungen rechnen, wenn sie in anderen Bundesländer übernachten wollen. Ausnahmen sind möglich, wenn negative Corona-Testergebnisse vorgelegt werden.

Fokus auf Profitabilität, Kostenstruktur und Preise

Alte Wirtschaftlichkeitskonzepte seien heute im Gastgewerbe in den Städten oftmals nicht mehr zu halten. Es brauche qualitatives Wachstum, wenn Quantität fehle, sagt Wilhelm Okesson, Leiter der DEHOGA Beratung in Baden-Württemberg, im Interview. Die Krise habe auch das Ende der Pi-mal-Daumen-Kalkulation eingeläutet.

Sechs Monate Corona: a&o Hostels ziehen Zwischenbilanz

40 Prozent Gäste aus dem Ausland, eine durchschnittliche Belegung in den Sommermonaten Juni, Juli und August von 80 bis 95 Prozent, und Zimmerpreise, die im Schnitt über 100 Euro lagen. Das war 2019. „2020 ist die Welt eine andere“, kommentiert Phillip Winter von den a&o Hostels.

arcona Hotels & Resorts führen Kooperation mit Dresdner Residenz Orchester fort

arcona kooperiert mit dem Dresdner Residenz Orchester und bringt im Oktober die Musiker in den Lichtsaal des Hotel Elephant Weimar und in den Wappensaal des Romantik Hotel auf der Wartburg bei Eisenach. Im Januar 2021 folgen an beiden Spielstätten zwei weitere Konzerte.

Urban Loft Cologne eröffnet als erstes Hotel der neuen Althoff Marke

Seit dem 21. September 2020 stehen die Türen des Urban Loft Cologne der Althoff Hotels offen. Das neueröffnete Urban Loft Cologne hat 213 Zimmer, will aber mehr sein als ein Hotel. Weitere Projekte in europäischen Metropolen sind bereits in Planung.

Europäischer Gerichtshof sieht Raum für nationale Verbote von Zweckentfremdung

Der Europäische Gerichtshof sieht nationale Genehmigungsvorbehalte für die Kurzzeitvermietung von Wohnungen an Ortsfremde als im Einklang mit dem Unionsrecht stehend an. Der Hotelverband sieht in der Entscheidung einen wichtigen Meilenstein.

Accor mit neuen Hotels in der DACH-Region

Accor setzt seine Expansionspläne fort. Trotz der herausfordernden Bedingungen am Markt, eröffneten in diesem Jahr zahlreiche neue Hotels in der DACH-Region, darunter Häuser der Marken ibis, ibis Styles, Mercure und Novotel.

G&S eröffnet Arthotel ANA Living Karlsruhe

Im Stadtkern von Karlsruhe eröffnet die G&S Hotelbetriebs GmbH, die zur Gorgeous Smiling Hotels GmbH gehört, am 29. September ein neues Apartmenthotel. Derzeit gehören 17 Hotels ins Portfolio der Tochtergesellschaft. 

Passivhaus-Hotel Qube eröffnet in Heidelberg

Heidelbergs Vorzeigestadtteil, der größte Passivhaus-Stadtteil Europas, die Bahnstadt, wächst nicht nur in seiner Fläche und der Zahl seiner Bewohner, sondern wird ab sofort auch für umweltbewusste Hotelgäste attraktiv: Das Hotel Qube hat den Betrieb aufgenommen. 

Motel One investiert in Neugestaltung in Berlin

Motel One investiert in weitere Neugestaltungen: Während im Motel One Berlin-Hackescher Markt der Jugendstil modern interpretiert wird, spielt der Bahnhof im Motel One Berlin-Hauptbahnhof auch im Design eine entscheidende Rolle.