GCH Hotel Group trauert um Personalleiterin Cornelia C. Meinke

| Hotellerie Hotellerie

Die in Berlin ansässige Hotelmanagement-Gesellschaft trauert um ihre, nach kurzer Krankheit, am vergangenen Donnerstag verstorbene Personalleiterin.

Mit dem Tod von Cornelia C. Meinke verliert das Unternehmen und die Hotelbranche eine außerordentliche Persönlichkeit mit großer Gestaltungskraft. Für Vorgesetzte wie Mitarbeiter war die gebürtige Rotenburgerin (Wümme) im Unternehmen eine geschätzte Kollegin, die mit viel Fachwissen, Empathie und Verantwortungsgefühl überzeugte.  

„Wir sind bestürzt und traurig über den viel zu frühen Tod von Cornelia Meinke. Sie hat die HR-Abteilung des Unternehmens auch in schwierigen Zeiten kompetent geleitet und weiterentwickelt. Mit ihrem ausgeprägten Engagement und ihrer Herzlichkeit wird sie uns für immer in Erinnerung bleiben. Unser Mitgefühl gilt jetzt ganz besonders ihrer Familie, der ich – auch im Namen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der GCH Hotel Group – mein herzliches Beileid und unsere Zuneigung ausspreche“, sagt Sascha Hampe, CEO der Hotelgruppe.

Seit 1999 war Cornelia C. Meinke im Bereich Human Resources bei namhaften Unternehmen in leitenden Positionen tätig, wo sie großen Respekt genoss und über Jahrzehnte intensive Kontakte pflegte. Seit Februar 2021 führte Cornelia C. Meinke das HR-Team der GCH Hotel Group und arbeitete eng mit der Geschäftsführung und allen Abteilungsleitern zusammen. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

2020 machte das Fünf-Sterne-Hotel Atlantis by Giardino in Zürich dicht. Die Luxushotelmarke Five will dem markanten Gebäude neues Leben einhauchen. Nun geht jedoch ein Möbelhersteller wegen möglicher Produktfälschung gegen das Hotel vor.

Bis 2024 soll am Frankfurter Flughafen´Marke eine Mixed-Use-Immobilie mit 142 Apartments für Longstay-Gäste unter der Marke SMARTments entstehen. Bei dem neuen Objekt hat die GBI erstmals in einem Joint Venture mit der Fraport Casa Commercial GmbH zusammengearbeitet.

Im Prozess um möglichen Subventionsbetrug beim Bau des Rostocker Yachthafen-Residenz «Hohe Düne» will der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am 28. Juli sein Urteil verkünden. Dem Vernehmen nach flossen knapp rund 47,5 Millionen Euro Subventionen in den Bau.

Das Münchner Start-up MyFlexHome will mit einem Hotel-Abo das Wohnungsproblem von Berufspendlern lösen, die nicht in der Nähe ihres Büros wohnen. Das Abo kann für vier bis zwölf Nächte pro Monat in zehn verschiedenen Hotels in München gebucht werden.

Corona-Pandemie, Ukraine-Krieg und Inflation verunsichern deutsche Verbraucher. Gerade der Sommerurlaub wackelt bei manchen aufgrund von Preissteigerungen. Wie viel teurer Hotelübernachtungen in Deutschland dieses Jahr sind, zeigt eine Analyse von idealo.

Unter dem Titel „Digital. Analog. Dialog.“ veranstaltet der IT-Komplettdienstleister 42 GmbH gemeinsam mit zahlreichen Partnern einen Branchenevent zur digitalen Zukunft in der Hospitality-Branche am 29. August in Hannover.

Der Hotelverband Deutschland hat seinen aktuellen Branchenreport 2022 veröffentlicht. Das Standardwerk beleuchtet insbesondere die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Hotelmarkt. Der Branchenreport bietet Kennziffern und Analysen und ist sogleich das Fundament für aktuelle Markt- und Wettbewerbsanalysen.

Serviced-Apartment-Anbieter Limehome hat sich in Halle (Saale), Kassel und Duisburg weitere Standorte gesichert. Das Unternehmen erweitert sein Angebot damit um 112 Apartments in Innenstadtlagen.

Im ersten Halbjahr 2022 wurden nach Angaben von Colliers rund 784 Millionen Euro in Hotelimmobilien investiert. Das sind rund 23 Prozent weniger als noch im ersten Halbjahr 2021.

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe befasst sich am Mittwoch erneut mit möglichem Subventionsbetrug beim Bau des Rostocker Hotelkomplexes Yachthafenresidenz Hohe Düne. Es handelt sich bereits um die zweite Revision in diesem Fall.