Geschäftsreisen: Firmenkunden zeigen Verständnis für Preiserhöhungen

| Hotellerie Hotellerie

Flexibilität, Hygiene- und Sicherheit stehen bei Geschäftsreisen derzeit bei der Hotelwahl an erster Stelle, für rund zwei Drittel der Firmenkunden sind Preiserhöhungen in der Hotellerie nachvollziehbar und hybride Tagungen gewinnen an Bedeutung – dies sind einige der Ergebnisse einer aktuellen Online-Kundenumfrage, die die BWH Hotel Group Central Europe im Mai 2020 bei ihren Geschäftsreise- und MICE-Kunden durchgeführt hat, um die Veränderungen des Corporate- und Tagungssegments in Folge der Corona-Krise besser beurteilen zu können.

Um den künftigen Geschäftsreise- und MICE-Markt besser einschätzen zu können, hat die BWH Hotel Group Central Europe GmbH, zu der rund 300 Hotels in zehn Ländern gehören, vom 20. bis 29. Mai 2020 eine Online-Kundenumfrage durchgeführt. Da die Corona-Krise insbesondere auch den Geschäftsreisemarkt und das MICE-Segment besonders betroffen hat, ging es in der aktuellen Firmenkundenumfrage der Hotelgruppe unter anderem um die Fragestellungen, wann mit einer Rückkehr von Corporate-, Tagungs- und Seminargeschäft zu rechnen ist, wie neue digitale Formen den MICE-Markt verändern werden, welche Kriterien bei Buchungen im Fokus stehen werden und auch wie preissensibel Unternehmen bei Hotelbuchungen sein werden.

An der Umfrage für die Segmente Corporate und MICE haben sich rund 300 Unternehmen beteiligt, sowohl aus dem Bereich Großkunden als auch kleine und mittelständische Unternehmen. „Die Umfrage hilft uns dabei, neue Vermarktungsmaßnahmen und Chancen während und nach der Corona-Pandemie zu generieren. Es gilt nun das Kundenvertrauen wieder zurückzugewinnen und veränderten Anforderungen und Wünschen der Reisenden mit entsprechenden Maßnahmen und Angeboten gerecht zu werden. Wir bewerten es als überaus positiv und partnerschaftlich, dass Unternehmenskunden Verständnis für die derzeitige Lage der gesamten Hotellerie zeigen und gerechtfertigte Preissteigerungen auf Verständnis stoßen“, sagt Marina Christensen, Head of Sales der BWH Hotel Group Central Europe GmbH.

Thomas Zubac, Direktor Tagungsservice bei der Hotelgruppe, der die Umfrage geleitet hat, ergänzt: „Die Ergebnisse der Umfrage bestärken uns in unseren Strategien, einen Fokus auf neue unter anderem hybride Tagungsangebote zu legen und dem Wunsch nach Flexibilität gerecht zu werden und Firmen unabhängig von ihrer Größe flexible Rahmenbedingungen anbieten zu können. Außerdem das gestiegene Informationsbedürfnis der Kunden zu bedienen, durch beispielsweise konkrete und detaillierte Aussagen zu den jeweiligen Sicherheits- und Hygienemaßnahmen jedes einzelnen Hotels an jedem Standort direkt auf unseren Webseiten.“

Hybride Tagungen, Preissteigerungen akzeptabel, Flexibilität & Sicherheit

Zu den bemerkenswerten Erkenntnissen aus der Umfrage gehört unter anderem, dass 65 Prozent der Unternehmen zuvor geplante Präsenzveranstaltungen künftig im hybriden oder digitalen Format durchführen wollen. Bei Preissteigerungen durch gestiegene Hygieneanforderungen zeigt sich, dass die Preise derzeit offenbar nicht im Fokus der Geschäftsreisenden stehen: Zwei Drittel der befragten Firmen sind in der Umfrage bei gestiegenen Sicherheits- und Hygienemaßnahmen im Hotel mit einer Preissteigerung einverstanden. Davon sind 63 Prozent der Unternehmen bereit, einen höheren Preis von 5 bis 10 Prozent zu zahlen, 3,4 Prozent der Firmen würden sogar eine Preissteigerung von 10 Prozent und mehr akzeptieren. Für nur 33,6 Prozent der Unternehmen rechtfertigen höhere Hygienemaßnahmen im Hotel keine Preissteigerung. Generell rechnen künftig mehr als die Hälfte der Unternehmen mit einem Anstieg der Firmenraten aufgrund der behördlichen Vorschriften und Auflagen für Hotels und 42,7 Prozent gehen davon aus, dass die Raten stabil wie vor der Krise bleiben werden.

Auch bei den Kriterien der Hotelwahl zeigt sich ein eindeutiges Bild: Knapp 92 Prozent der Firmenkunden stimmen darin überein, dass flexible Stornierungsbedingungen derzeit bei der Hotelwahl besonders wichtig sind und rund 75 Prozent bewerten Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen der Hotels als vorrangiges Entscheidungskriterium. Befragt danach, wann generell mit einem ersten Anstieg des Corporate- und MICE-Geschäfts zu rechnen ist, sagen derzeit 40 Prozent der befragten Unternehmen, dass Geschäftsreisen voraussichtlich ab dem dritten Quartal des laufenden Jahres wieder zurückkommen, von einer ersten Rückkehr des Tagungsgeschäfts gehen im Moment die meisten Unternehmen im vierten Quartal 2020 und Anfang 2021 aus.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Ritz-Carlton kommt nach Zermatt

Der Zermatter Alpinist Mario Julen hat mit Marriott International einen Management Vertrag für ein Ritz-Carlton in Zermatt unterzeichnet. Dabei handelt es sich um das erste Hotel einer globalen Marke im Ort und das erste The Ritz-Carlton in einem europäischen Skigebiet.

Unternehmensrettung 4.0: Neue Möglichkeiten für die Restrukturierung von Hotels und Gastronomie

Viele Monate ohne Umsätze bringen selbst die gesündesten Unternehmen in eine bedrohliche Lage. Heute erlaubt das Sanierungs- und Insolvenzrecht unternehmerisches Durchstarten nach der Pandemie. Ein Webinar zeigt auf, welche Möglichkeiten zur Restrukturierung von Hotels und Gastronomie es gibt.

Berlin mit den meisten Airbnb-Unterkünften

Auch die Bettenbörse Airbnb spürt die Auswirkungen der Corona-Pandemie. Nicht nur die Belegungsraten sanken im vergangenen Jahr, auch die Anzahl der Inserate ging zurück. Spitzenreiter in Deutschland bleibt jedoch Berlin, gefolgt von München und Hannover.

Direktbuchungen über eigene Webseite sind zuverlässigster Buchungskanal

HotelNetSolutions hat den Einfluss der Corona-Pandemie auf das Online-Buchungsvolumen für Hotels in der DACH-Region untersucht und hierbei besonders mögliche Unterschiede zwischen den Buchungskanälen betrachtet. 

“Our Meetings Promise”: Neues Meeting- und Eventangebot der Kempinski Hotels

Gleich zu Beginn des neuen Jahres starteten die Kempinski Hotels eine weltweite, neue MICE-Kampagne, die im Vergleich zu früheren Angeboten mehr Flexibilität bei den Buchungen und Stornierungen sowie verbesserte Vorteile für die Buchenden bieten soll.

„Schule im Hotel“: Münchner Gastronomen wollen Präsenzunterricht wieder möglich machen

Präsenzunterricht für möglichst viele Schüler in der Corona-Krise – das ist das Ziel der Initiative „Schule im Hotel“. Kinder sollen in ohnehin leerstehenden Räumen lernen, etwa auf dem Münchner Nockherberg.

Wien verbucht 74 Prozent weniger Übernachtungen in 2020

Wien zählte aufgrund der Pandemie 2020 4,6 Millionen Übernachtungen und damit 73,9 Prozent weniger als im bisherigen Rekordjahr 2019. Besonders düster sah es im Dezember mit einem Rückgang um 95,6 Prozent aus.

Aufforstung während des Lockdowns: Hollerhöfe pflanzen 3.250 Bäume

Die Inhaber der Hollerhöfe in der Oberpfalz haben zusammen mit Helfern in der Nähe von Waldeck innerhalb von drei Tagen rund 3.250 Bäume gepflanzt. Eine einmalige Aktion soll das Pflanzen der Bäume nicht bleiben, weitere Projekte sind angedacht.

EHL-Group-COO: "Es ist an der Zeit, in die Digitalisierung zu investieren"

Die Lernweisen der heutigen Studierenden verändern sich rasant. Der Bildungssektor muss mit dieser Bildungsrevolution Schritt halten – so Maxime Medina, COO der Ecole hôtelière de Lausanne EHL. Tageskarte hat ihn zum Gespräch getroffen. Digital, versteht sich.

St. Moritz: Quarantäne bei Kempinski und im Badrutt’s Palace

Schweizer Behörden haben in dem Nobelort St. Moritz zwei Luxusherbergen unter Quarantäne gestellt, nachdem eine hochansteckende Coronavirus-Variante festgestellt wurde. Rund 95 Gäste und 300 Angestellte dürfen das „Badrutt’s Palace“ und Kempinski vorerst nicht verlassen.