Hapimag Resorts mit Gästerekord in 2019

| Hotellerie Hotellerie

„Das ist ein großartiger Start in das neue Jahr”, so Hassan Kadbi, CEO von Hapimag. “2019 war für den Tourismus sicherlich kein leichtes Jahr. Umso mehr freuen wir uns, dass so viele Gäste bei uns Urlaub gemacht haben. Wir verdanken diesen Gästerekord vor allem der Treue unserer Aktionäre und Mitglieder, und der Begeisterung, mit der sie neue Gäste für uns gewinnen.”

Das Total der beherbergten Gäste belief sich auf rund 418 000 und übersteigt damit den Wert des Vorjahres von 415.000. Gleichzeitig war die Belegung mit 69 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (72 Prozent) leicht rückläufig. Neben dem branchenweiten Trend zu mehr Kurzreisen, ist die geringere Belegung unter anderem auch auf zusätzliche Kapazitäten (+1,5 Prozent) im Resort Cavallino (IT) und einer gesunkenen Nachfrage für Urlaubsdestinationen wie Mallorca oder den Kanaren zurückzuführen.

18 Hapimag Resorts wurden mit einem HolidayCheck-Award ausgezeichnet – darunter sind 9 Gold-Awards. Zu den Lieblingsresorts der Gäste gehörten unter anderem Marbella (ESP), Pentolina (IT) und Flims (CH).

Einen regionalen Spitzenplatz erreichten die Resorts Hamburg (Region Hamburg, DE), Dresden (Sachsen, DE) und Pentolina (Toskana, IT). In der Kategorie Städtereisen weltweit landete Hamburg ebenfalls auf Platz 1. Unter dem Top-Ten-Ranking der Städte befinden sich zudem Dresden (6. Platz) und Interlaken (8. Platz).

Die Gästezufriedenheit in den Hapimag Resorts spiegelt sich auch auf anderen Bewertungsplattformen wie Booking.com (Ø 8.63/10) und Google (Ø 4.5/5) wider. Die intern gemessene Gästezufriedenheit lag, wie schon im Vorjahr, bei 84 Prozent. Dieses Monitoring erhebt neben der allgemeinen Gästezufriedenheit auch Feedbacks zu Angeboten und Services. Es wird jährlich von mehr als 40.000 Gästen ausgefüllt.

Kadbi hierzu: “Es freut mich außerordentlich, dass wir 2019 solch tolle Gäste-Feedbacks erhalten haben. Es ist unser Anspruch, unsere Gäste glücklich zu machen und ihre Erwartungen stets zu übertreffen. Das erreichen wir mit persönlicher Betreuung und einem herausragenden Service in den Resorts. Ich danke all unseren Gästen für dieses tolle Feedback und unseren Mitarbeitenden für ihre hervorragende Arbeit!”


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Hotels rechnen vor: 50 Prozent Umsatz sind wirtschaftlicher Unsinn

Wenn Hotels mit reduzierten Kapazitäten starten, sei dies wirtschaftlich nicht vertretbar. Fünf Hotels aus dem Sauerland öffnen ihre Bücher und rechnen vor, welche Einbußen zu erwarten sind. Dabei verpufft der Effekt der reduzierten Mehrwertsteuer auf Speisen fast komplett. Ein Hotel mit einer Million Euro Umsatz macht über 300.000 Euro Verlust.

Quarantäne im Lindner Congress Hotel

Das Lindner Congress Hotel in Düsseldorf hat 16 an COVID-19 erkrankte Patienten der Flüchtlingsunterkunft in Mörsenbroich am Wochenende aufgenommen, um weitere Ansteckungen zu vermeiden. Oberbürgermeister Thomas Geisel freut sich über die gute Zusammenarbeit.

Ruhe in Frieden? Online Petition der Fair Job Hotels zur Rettung der Branche

Der am Wochenende veröffentlichte Aufruf zur Online Petition des Vereins Fair Job Hotels mutet an wie ein Nachruf. Ein Nachruf auf eine der schönsten und gesellschaftlich wichtigsten Branchen des Landes, deren Existenz durch die dauerhafte Schließung gefährdet ist.

MRP hotels: COVID-19 Update zur Ferien- und Stadthotellerie in der Schweiz

MRP hotels hat ein Positionspapier im Zuge der aktuellen Krise zum Thema der Entwicklung von Stadt- und Ferienhotellerie in der Schweiz veröffentlicht: Der Glaube, dass es wie vor der Krise weitergehe, nachdem die Hoteliers wieder aufsperren können, sei falsch.

Neue Hygienestandards in der Hotellerie

Im Kampf gegen das Corona-Virus entwickeln die Hotelketten derzeit fleißig neue Hygienestandards. So hat Hilton für seine Hotels ein „CleanStay-Programm“ angekündigt. Doch auch Marriott und Kempinski haben neue Standards für Hotels definiert. Von der Berufsgenossenschaft gibt es eine Praxishilfe.

Einigung mit Haus Hohenzollern bei Burg Rheinfels wird 2021 umgesetzt

Der Vergleich im Rechtsstreit zwischen dem Haus Hohenzollern und der Stadt St. Goar um die Burg Rheinfels wird von 2021 an umgesetzt. Eigentlich sollte es schon am 1. Mai losgehen, aber ab dem 1. Januar 2021 sei es leichter mit der Abrechnung, so der Bürgermeister von St. Goar.

Berlin bekommt ein Anti-Corona-Hotel

In Berlin Neukölln entsteht derzeit das erste Anti-Corona-Hotel der Stadt. Eigentlich war der Bau als normales Apartment-Hotel geplant. Doch dann kam Corona und die Investorengruppe BOB reagierte mit neuer Ausstattung. Und das inklusive Sicherheitsschleuse und Fieberscanner.

Milliardenprozess: Landgericht Dortmund weist Jagdfeld-Klage gegen Signal Iduna ab

Nach einem mehr als fünfjährigen Prozess hat das Landgericht Dortmund heute die Klagen von Anno August Jagdfeld abgewiesen. Adlon-Investor Jagdfeld warf der Signal-Iduna-Versicherung eine Rufmordkampagne vor und forderte Schadenersatz von bis zu einer Milliarde Euro.

Tourismusexperte: Betten in Deutschland werden nicht reichen 

Kein Mallorca, kein Tunesien, erst recht keine Fernreisen: Im Sommer wird womöglich nur Urlaub in Deutschland möglich sein. Aber würde das überhaupt für die Masse funktionieren? Der Tourismusforscher Prof. Torsten Kirstges ist skeptisch.

Jagdfeld-Klage gegen Signal Iduna: Gericht will Urteil verkünden

Investor Anno August Jagdfeld wirft der Dortmunder Signal-Iduna-Versicherung eine Rufmordkampagne vor und fordert Schadenersatz. Nach jahrelangem Rechtsstreit soll jetzt ein Urteil verkündet werden.