Hat Ihr Hotel ein Revenue-Management-System, dem es vertrauen kann?

| Hotellerie Hotellerie

Für die Hotellerie zeichnet sich derzeit ein Silberstreif am Horizont ab. Jetzt, da die Reisenachfrage zurückkehrt, kommt es auf den richtigen Preis an. Viele Hoteliers, die vormals einfache Tools für Preisempfehlungen genutzt haben, sind inzwischen auf ein echtes Revenue-Management-System umgestiegen. In guten wie in schlechten Zeiten sollten Hotels keinen Ersatz für ein automatisiertes, datengesteuertes, nachfrageorientiertes Revenue Management System akzeptieren.

Finden Sie jetzt heraus, welcher Technik Sie vertrauen können.

Bei der Bewertung von Anbietern von Revenue-Management-Technologien für Hotels oder bei der Neubewertung des Systems, das Sie derzeit verwenden, ist es wichtig zu wissen, wie man die entscheidenden Unterschiede zwischen einem Pricing-Tool (das sich selbst als RMS bezeichnen kann oder auch nicht) und einem echten RMS erkennt:

Pricing Tool - Viele Hotels verlassen sich auf diese Systeme, um die Zimmerpreise und den Ertrag zu variieren und so den Umsatz zu steigern. Obwohl diese Systeme Informationen über Berichte bereitstellen und Ratenänderungen unterstützen können, sind sie immer noch weitgehend reaktiv und regelbasiert und nicht in der Lage, große Datenmengen zu verarbeiten oder tiefe Analysen zu liefern. Benutzer müssen Empfehlungen manuell oder über automatisierte Regeln überprüfen und hochladen, was das Risiko menschlicher Fehler erhöht und wertvolle Zeit in Anspruch nimmt.

Revenue Management System - Durch die Aufschlüsselung von Big Data liefert ein echtes RMS genaue und umsetzbare datengestützte Einblicke und Entscheidungsbefugnisse. Durch fortschrittliche Automatisierung und flexible Steuerungen können die Benutzer auf ausgefeilte Analysen vertrauen, um die Produktivität zu maximieren, den Gästemix und die Kapazität zu optimieren, die Rentabilität zu steigern und das Gästeerlebnis zu verbessern. Ein fortschrittliches RMS fungiert als zentrale Lösung in Ihrem gesamten Technologie-Ökosystem, wobei die Daten zwischen allen Tools fließen, um eine vollständige Gewinnoptimierung über alle Umsatzströme hinweg zu ermöglichen.

Nach der COVID-Pandemie und dem darauffolgenden Abschwung in der Branche wurde der Wert eines Revenue Managements angesichts der Nachfrageunterbrechung in Frage gestellt. Dies ist ein Irrglaube, denn die heutigen hochentwickelten RMS-Lösungen benötigen weder eine hohe Nachfrage noch historische Daten, um Ihre Umsätze zu optimieren.

Moderne Revenue-Lösungen bepreisen alle Produkte (Zimmertypen und Raten) optimal, berücksichtigen Kosten/Profitabilität ein und können dies bei Bedarf sogar automatisiert. Diese Fortschritte in der Technologie helfen einem Hotel tatsächlich, auch (und gerade) in Zeiten größter Unsicherheit den Umsatz zu steigern. Und je höher der Grad der Unsicherheit ist, desto höher ist der Bedarf an robusten, genauen und relevanten Daten, um Entscheidungen zu untermauern.

Menschen und Maschinen müssen zusammenarbeiten

Automatisierte Prognose-, Preisfindungs- und Analysetechnologien werden immer die Oberhand gegenüber einem Menschen behalten, der versucht, die Dinge manuell zu verstehen - es gibt einfach zu viele Daten und zu wenig Zeit. Außerdem können Hotels ihre Rentabilität nicht allein durch die Verwaltung von Raten maximieren. Preisgestaltungstools, die Regeln zur Preisgestaltung von Zimmertypen verwenden, lassen Geld auf der Straße liegen.

Was genau muss also eine Revenue-Management-Strategie, die über die reine Preisgestaltung hinausgeht, beinhalten? Zusätzlich zu einer analytisch abgeleiteten Preisstrategie müssen Hotels die unterschiedlichen Produkte oder Zimmertypen berücksichtigen, die sie haben. Da die Nachfrage nach Zimmertypen sehr unterschiedlich ist, muss Ihre Revenue-Strategie das Kaufverhalten Ihrer Kunden unterstützen. Ein fortschrittliches RMS sollte in der Lage sein, den idealen Preis und die Bestandssteuerung für jeden Ihrer verschiedenen Zimmertypen analytisch zu bestimmen.

Viele Anbieter von Revenue-Technologie behaupten, dies zu können, bieten aber oft nur die Möglichkeit, Ratenunterschiede für jeden Zimmertyp manuell festzulegen. Das bedeutet, dass Sie zwar alle aufschlussreichen Daten bereitstellen, die Raten aber immer noch selbst festlegen müssen. Da Revenue Manager ohnehin schon für die Verwaltung so vieler anderer Raten verantwortlich sind - und das in vielen Fällen über mehrere Häuser hinweg - sollten sie sich darauf verlassen können, dass ihr RMS diese Komponente automatisch und analytisch für sie erledigt.

Entscheidungen, Entscheidungen, Entscheidungen

Pandemie hin oder her, das ultimative Ziel des Revenue Managements ist es, den Preis für ein Zimmer so zu gestalten, dass es den höchsten Gesamtumsatz und die höchste Rentabilität für Ihr Hotel erzielt. Die Herausforderung besteht darin, die Preise für verschiedene Zimmer, über viele verschiedene Kanäle, an vielen verschiedenen Tagen und für viele verschiedene Arten von Gästen festzulegen. Bei den vielen automatisierten Revenue-Management-Lösungen und Pricing-Tools auf dem Markt, die in Frage kommen, geht es also um regelbasierte Tools, die bloße Empfehlungen geben, im Gegensatz zu analytikbasierten Lösungen, die automatisch leistungsstarke Entscheidungen treffen, die die Preisgestaltung, die Ratenverfügbarkeit und vieles mehr steuern.

Pricing-Tools sind der Tabellenkalkulationen sicher einen Schritt voraus, erfordern aber Zeit und Aufwand, um die Regeln zu verwalten und die Empfehlungen zu genehmigen.

Ein echtes analytikbasiertes, entscheidungsorientiertes RMS versteht, wie sich das Geschäft eines Hotels unter allen Bedingungen verhält und wird der Schlüssel sein, um die Unterbrechung zu navigieren und Ihr Hotel wieder auf den Pfad der Profitabilität zu bringen.

Ist Ihre Revenue-Management-Technologie so, wie Ihr Hotel sie braucht? Machen Sie noch heute unseren RMS CheckMate Test und finden Sie es heraus.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

„Kilo of Kindness“: Mövenpick Hotels & Resorts startet Wohltätigkeitskampagne

Mövenpick Hotels & Resorts startet im September mit einer Neuauflage seiner Kampagne „Kilo of Kindness“: Dabei soll ein Kilogramm oder mehr an Lebensmitteln, Kleidung oder Schulbedarf für benachteiligte Menschen rund um den Globus gespendet werden.

BWH Hotel Group mit 2.000 neuen Zimmern seit Coronabeginn

Obwohl die Corona-Pandemie seit mehr als einem Jahr die gesamte Hotelbranche fest im Griff hat, sind seit Beginn der Krise im vergangenen Jahr 20 neue Hotels mit mehr als 2.000 Zimmern zur BWH Hotel Group Central Europe gestoßen.

Kempinski Hotels lässt historische Hotelikone im Süden Brasiliens wieder auferstehen

Premiere für Kempinski Hotels: Zum ersten Mal in der 125jährigen Geschichte der Hotelgruppe wird ein Resort mit Residenzen und Hotel im südamerikanischen Brasilien das Portfolio ergänzen. Die Eröffnung ist für 2024 geplant.

The Woodward in Genf: Neues Masterpiece Hotel der Oetker Collection

Ab dem 1. September erweitert die Oetker Collection ihr Portfolio um das neue „Masterpiece“ Hotel The Woodward in Genf. 1901 von François Durel erbaut, kehrt das historische Anwesen etwas mehr als ein Jahrhundert nach seiner ersten Eröffnung nun zu seinem ursprünglichen Zweck zurück.

Schweizer Serviced Apartments Platform AG übernimmt Acomodeo

Die Serviced Apartments Platform AG, die aus der Schweiz heraus agiert und seit 2020 in Acomodeo investiert hat, übernimmt diese nun vollständig. Acomodeo, ein deutsches Start-up mit Hauptsitz in Frankfurt und ein führender digitaler Marktplatz für Serviced Apartments.

Bitcoin und Ethereum: Luxushotel „The Chedi Andermatt“ akzeptiert Kryptowährungen als neue Bezahlform für Gäste

Im Schweizer Luxushotel The Chedi Andermatt kann ab sofort mit Kryptowährungen bezahlt werden: Bitcoin und Ethereum. Mit Einführung der neuen Hotel-Payment-Lösung will das The Chedi Andermatt Gästen mehr moderne Technologien während ihres Aufenthalts anzubieten.

Huazhu baut Intercity-Präsenz in China aus

Mit dem IntercityHotel Zhengzhou East Railway Station eröffnete die Deutsche Hospitality, gemeinsam mit ihrem Shareholder Huazhu, ein neues IntercityHotel in China. Das Hotel in Hauptstadt der Provinz Henan ist das dritte Hotel der Midscale-Marke in China.

Mehr Sicherheit: a&o erste Hotelkette mit TÜV Rheinland-Zertifikat für Hygiene- und Infektionsschutz

Als erste Hotelkette ist a&o heute in Berlin offiziell mit dem Zertifikat „Hygiene- und Infektionsschutz“ ausgezeichnet worden. Das vom TÜV Rheinland speziell für die Branche entwickelte Audit umfasst über 80 Kriterien.

Leonardo Royal Berlin Alexanderplatz: Wohnen wie der „Große Gatsby“

Wohnen wie der „Große Gatsby“ – das ist bald im Leonardo Royal Berlin Alexanderplatz möglich. Die Anlehnung an die Epoche der Goldenen Zwanziger kommt dabei nicht von ungefähr. Es stehe für wachsende Zuversicht und solle eine positive Stimmung erzeugen, so die Designerin.

Booking.com zu Millionenstrafe in Russland verurteilt

Die russischen Behörden haben gegen Booking.com wegen Missbrauchs seiner Marktdominanz eine hohe Geldstrafe verhängt. Die Plattform, müsse 13 Milliarden Rubel (umgerechnet 14,9 Millionen Euro) zahlen, teilte die Antimonopolbehörde am Donnerstag in Moskau mit. Es geht um Bestpreisklauseln.