Hostel auf Botschaftsgelände Nordkoreas - Bezirk stellt Ultimatum

| Hotellerie Hotellerie | Industrie Industrie

Im Streit um das City Hostel Berlin auf dem Gelände der nordkoreanischen Botschaft hat der Bezirk den Betreibern ein Ultimatum gestellt. Zwei Wochen haben diese Zeit, den Betrieb des Hostels in der Glinkastraße im Ortsteil Mitte einzustellen, wie der Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel (Die Grünen) am Freitag mitteilte. Sonst drohe ein Zwangsgeld. Ein entsprechender Bescheid ging dem Hostel zu. Die Betreiber, die EGI GmbH, können noch juristisch gegen die Zwangsmaßnahmen vorgehen. Das Amt geht trotzdem von einer baldigen Schließung aus.

Das Bezirksamt hatte den Betreibern bereits 2018 den Betrieb untersagt, wogegen die Hosteleigentümer vor das Verwaltungsgericht zogen. Dieses wies die Klage Ende Januar ab. Seit 2017 verbietet eine EU-Verordnung auf der Basis von UN-Sanktionen unter anderem Immobiliengeschäfte mit Nordkorea, um dem totalitären Staat keine Devisen für sein Atomwaffenprogramm zu liefern. (Tageskarte berichtete).

Schon 2017 hatte Nordkorea den Hostelbetreibern eine Kündigung geschickt - auf Druck der Bundesregierung, wie es in dem Kündigungsschreiben hieß. Die EGI GmbH widersprach - stellte aber nach Angaben ihres Anwalts ihre Zahlungen der Kaltmiete in Höhe von 38 000 Euro im Monat ein. Nordkorea hatte außerdem bereits vor rund zwei Jahren eine Räumungsklage am Landgericht Berlin gestellt, aber lange den fälligen Prozesskostenvorschuss nicht bezahlt. Die Räumungsklage sei mittlerweile aber zugestellt, sagte Hahn.

Im jetzigen Versuch der Untersagung beruft sich das Bezirksamt nun auf das Ordnungsrecht, das Behörden erlaubt, Maßnahmen zur Abwehr bestehender Gefahr für die öffentliche Sicherheit oder Ordnung zu treffen - dazu zählt auch der Verstoß gegen geltendes EU-Recht. An dem jetzigen Verfahren ist die Bundesregierung nach Angaben einer Sprecherin nicht beteiligt. Vertreter des Auswärtigen Amtes beobachteten den Prozess am Dienstag.

Das Mieten von Immobilien von Nordkorea ist seit 2017 verboten, so steht es in der EU-Verordnung, mittels der die Sanktionen auch im deutschen Recht gelten. 38 000 Euro Kaltmiete sind laut Mietvertrag für das Hostel im früheren Hauptgebäude der Botschaft monatlich fällig - dringend nötige Devisen für den isolierten ostasiatischen Staat, der mit solchen Einnahmen auch andernorts neben dem luxuriösen Lebensstil seiner Führungskaste auch sein Atomwaffenprogramm finanziert. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Meininger Hotels bietet ab sofort Langzeitaufenthalte bis zu sechs Monate

In den größeren Städten ist es nicht einfach, eine passende und nicht allzu teure Unterkunft zu finden. Bei diesem Problem möchte Meininger Hotels mit einem neuen Angebot für Pendler, Studierende, Praktikanten sowie andere Pflicht- und Langzeitreisende helfen.

Savoy Hotel Baur en Ville in Zürich wird nach Renovierung von Mandarin Oriental betrieben

Das Savoy Hotel Baur en Ville in Zürich am Paradeplatz soll umfassend renoviert werden. Das Hotel wird dafür Anfang 2022 für rund zweieinhalb Jahre geschlossen. Mit der Wiedereröffnung wird das Management des Hotels an die Mandarin Oriental Hotel Group übergehen.

Heftige Diskussion um Mieten und Pachten in der Hotellerie

Justizministerin Lambrecht will durch eine Änderung des Mietrechts Gewerbetreibende in der Corona-Krise unterstützen. Der Zentrale Immobilien Ausschuss ist davon wenig begeistert. Dorint-Chef Iserlohe kritisierte daraufhin die "kurzsichtige und darwinistische Einstellung" der Immobilien-Lobbyisten.

Best Western Loftstyle Hotel Eningen eröffnet

Das Best Western Loftstyle Hotel Eningen ist eröffnet. Zunächst im Rahmen eines Soft-Openings, Ende des Jahres dann im Vollbetrieb. Betreiber ist die Hotelmanagement-Gesellschaft Loftstyle Hotels, die damit ihr fünftes Haus im Portfolio hat.

The Woodward in Genf: Oetker Collection präsentiert zehntes Masterpiece Hotel

Die Oetker Collection hat bekanntgegeben, dass sie im Frühjahr 2021 mit dem The Woodward ein neues „Masterpiece“ Hotel im Herzen von Genf in ihr Portfolio aufnehmen wird. Das Hotel wird derzeit von Pierre‑Yves Rochon umgebaut und neu gestaltet.

Potsdam: Luxushotel Bayrisches Haus wird doch Klinik

Mit dem Sternekoch Alexander Dressel als Geschäftsführer, ist das Bayrische Haus in Potsdam seit Jahren eine der besten Herbergen in Brandenburg. Doch die Tage des Luxushotels sind gezählt. Entgegen anderslautender Aussagen vor wenigen Wochen, wollen die Eigentümer aus dem Haus nun doch eine Klinik machen.

700-Betten-Hotel auf der Loreley soll sich besser ins Welterbe fügen

Das auf dem weltberühmten Loreley-Plateau am Rhein geplante 700-Betten-Hotel soll sich nach Kritik besser in die Landschaft einfügen. 120 von 260 Parkplätzen sollen in einer Tiefgarage verschwinden und statt 15 nur 10 zwei- bis vierstöckige «Hotelvillen» gebaut werden.

Wien: 84,5 Prozent weniger Übernachtungen im Oktober

Wiens Übernachtungen im Oktober lagen mit 242.000 um 84,5 Prozent unter dem Vergleichswert aus dem Vorjahr. Von Januar bis Oktober wurden 4,4 Millionen Übernachtungen gezählt, was einem Minus von 69,6 Prozent entspricht.

Schlosshotel Kronberg feiert Victoria Kaiserin Friedrich mit Geburtstagswein

Am 21. November 2020 feierte das Schlosshotel Kronberg den 180. Geburtstag von Victoria Kaiserin Friedrich. Anlässlich ihres Ehrentages hat das hauseigene Weingut Prinz von Hessen eine Geburtstagsedition aufgelegt.

Harry’s home hotels & apartments expandiert

"Harry’s home hotels & apartments" expandiert: Am 20. November fiel der Startschuss in Telfs im Bezirk Innsbruck-Land/Tirol für das zehnte Haus der österreichischen Hotelkette mit derzeit sechs Standorten in der DACH-Region.