Hostel auf Botschaftsgelände Nordkoreas - Bezirk stellt Ultimatum

| Hotellerie Hotellerie | Industrie Industrie

Im Streit um das City Hostel Berlin auf dem Gelände der nordkoreanischen Botschaft hat der Bezirk den Betreibern ein Ultimatum gestellt. Zwei Wochen haben diese Zeit, den Betrieb des Hostels in der Glinkastraße im Ortsteil Mitte einzustellen, wie der Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel (Die Grünen) am Freitag mitteilte. Sonst drohe ein Zwangsgeld. Ein entsprechender Bescheid ging dem Hostel zu. Die Betreiber, die EGI GmbH, können noch juristisch gegen die Zwangsmaßnahmen vorgehen. Das Amt geht trotzdem von einer baldigen Schließung aus.

Das Bezirksamt hatte den Betreibern bereits 2018 den Betrieb untersagt, wogegen die Hosteleigentümer vor das Verwaltungsgericht zogen. Dieses wies die Klage Ende Januar ab. Seit 2017 verbietet eine EU-Verordnung auf der Basis von UN-Sanktionen unter anderem Immobiliengeschäfte mit Nordkorea, um dem totalitären Staat keine Devisen für sein Atomwaffenprogramm zu liefern. (Tageskarte berichtete).

Schon 2017 hatte Nordkorea den Hostelbetreibern eine Kündigung geschickt - auf Druck der Bundesregierung, wie es in dem Kündigungsschreiben hieß. Die EGI GmbH widersprach - stellte aber nach Angaben ihres Anwalts ihre Zahlungen der Kaltmiete in Höhe von 38 000 Euro im Monat ein. Nordkorea hatte außerdem bereits vor rund zwei Jahren eine Räumungsklage am Landgericht Berlin gestellt, aber lange den fälligen Prozesskostenvorschuss nicht bezahlt. Die Räumungsklage sei mittlerweile aber zugestellt, sagte Hahn.

Im jetzigen Versuch der Untersagung beruft sich das Bezirksamt nun auf das Ordnungsrecht, das Behörden erlaubt, Maßnahmen zur Abwehr bestehender Gefahr für die öffentliche Sicherheit oder Ordnung zu treffen - dazu zählt auch der Verstoß gegen geltendes EU-Recht. An dem jetzigen Verfahren ist die Bundesregierung nach Angaben einer Sprecherin nicht beteiligt. Vertreter des Auswärtigen Amtes beobachteten den Prozess am Dienstag.

Das Mieten von Immobilien von Nordkorea ist seit 2017 verboten, so steht es in der EU-Verordnung, mittels der die Sanktionen auch im deutschen Recht gelten. 38 000 Euro Kaltmiete sind laut Mietvertrag für das Hostel im früheren Hauptgebäude der Botschaft monatlich fällig - dringend nötige Devisen für den isolierten ostasiatischen Staat, der mit solchen Einnahmen auch andernorts neben dem luxuriösen Lebensstil seiner Führungskaste auch sein Atomwaffenprogramm finanziert. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Homeoffice im Hotel: Immobilien-Verbund mit Konzepten für leerstehende Immobilien

Der Deutsche Anlage-Immobilien Verbund (DAVE) schlägt vor, leerstehende „Corona-Immobilien“ für neue Homeoffice-Konzepte zu nutzen. Gerade für Hotelimmobilien würde sich die neue Nutzung anbieten. 

„Fast Zwangsenteignung“, „völliges Unvermögen“:  Seelige-Steinhoff und Edelkamp kritisieren Politik scharf

Hotelier Rolf Seelige-Steinhoff und Romantik-Chef Thomas Edelkamp haben die Politik scharf attackiert. Mit Blick auf den Entwurfes eines Infektionsschutzgesetzes spricht Seelige-Steinhoff davon, dass Hoteliers fast zwangsenteignet würden. Edelkamp rügt das Unvermögen der Politik in einem Post.

Corona-Quarantäne im Hotel: Italienische Herbergen sollen Zimmer anbieten

In Italien sind Hotels von Behörden angehalten worden, ihre Zimmer für Covid-19-Patienten bereitzustellen, die dort die Zeit der Isolation verbringen können. Eine ähnliche Idee präsentierte die Ärztegewerkschaft Marburger Bund kürzlich auch in Deutschland.

Park-Hotel Egerner Höfe befragt Gäste zur Digitalisierung

Es gibt unzählige Möglichkeiten, das Hotelerlebnis zu digitalisieren. Doch was wünschen sich die Gäste wirklich und worauf würden sie lieber verzichten? Das möchte das Park-Hotel Egerner Höfe erfahren und befragt die Gäste im Rahmen der Studienarbeit eines Mitarbeiters.

So sieht das erste Radisson-Red-Hotel Deutschlands in Köln aus

Das Radisson-Red-Hotel in Deutschland entsteht in Köln - nun wurde der Bauantrag eingereicht. Für das neue Hotel wird das denkmalgeschützte Gebäude des ehemaligen Senatshotels saniert und zu einem 4-Sterne-Hotel umgebaut.

Rückschlag für Booking.com & Co.: Schweiz will Preisbindungsklauseln gesetzlich verbieten

Der Schweizer Bundesrat will Buchungsplattformen die Anwendung von Bestpreisklauseln per Gesetz untersagen. Gestern wurde ein Verfahren zur Änderung des Gesetzes gegen unlauteren Wettbewerb (UWG) eröffnet. Hotels sollen dann in ihrer Preisgestaltung komplett frei sein.

Deutsche Pfandbriefbank setzt Neu-Finanzierung von Hotels aus

Die Deutsche Pfandbriefbank, einer der großer Investoren in Gewerbeimmobilien in Deutschland, stoppt die Neu-Finanzierung von Hotels. Wie das Unternehmen mitteilt, mache die Bank bei Shopping Centern und Hotels seit dem zweiten Quartal keine Neuzusagen mehr.

Leonardo Hotels mit neuem Tagungskonzept

Durch Raumanpassungen, Flexibilität bei Buchungen und Stornierungen sowie die Etablierung eines Sicherheits- und Hygienekonzeptes hat sich Leonardo Hotels auf die geänderten Anforderungen ihrer MICE-Kunden eingestellt.

Bremen will Geflüchtete vorübergehend in Hotel unterbringen

Der Bremer Senat will geflüchtete Menschen übergangsweise in einem Hotel unterbringen. Derzeit würden Gespräche mit Betreibern von Hotelketten geführt. Voraussetzung sind mindestens 80 Zimmer und eine Verfügbarkeit von mindestens drei Monaten.

Riesen Leck bei Dienstleister: Daten von Booking.com- und Expedia-Gäste betroffen

Die Kunden von Reiseportalen wie Booking.com und Expedia könnten Opfer eines riesigen Datenlecks geworden sein. In den letzten sieben Jahren könnten bei den Onlineportalen massenhaft Kundendaten gestohlen worden sein, darunter Kreditkarten- und Ausweisdaten.