Hostel auf Botschaftsgelände Nordkoreas - Bezirk stellt Ultimatum

| Hotellerie Hotellerie | Industrie Industrie

Im Streit um das City Hostel Berlin auf dem Gelände der nordkoreanischen Botschaft hat der Bezirk den Betreibern ein Ultimatum gestellt. Zwei Wochen haben diese Zeit, den Betrieb des Hostels in der Glinkastraße im Ortsteil Mitte einzustellen, wie der Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel (Die Grünen) am Freitag mitteilte. Sonst drohe ein Zwangsgeld. Ein entsprechender Bescheid ging dem Hostel zu. Die Betreiber, die EGI GmbH, können noch juristisch gegen die Zwangsmaßnahmen vorgehen. Das Amt geht trotzdem von einer baldigen Schließung aus.

Das Bezirksamt hatte den Betreibern bereits 2018 den Betrieb untersagt, wogegen die Hosteleigentümer vor das Verwaltungsgericht zogen. Dieses wies die Klage Ende Januar ab. Seit 2017 verbietet eine EU-Verordnung auf der Basis von UN-Sanktionen unter anderem Immobiliengeschäfte mit Nordkorea, um dem totalitären Staat keine Devisen für sein Atomwaffenprogramm zu liefern. (Tageskarte berichtete).

Schon 2017 hatte Nordkorea den Hostelbetreibern eine Kündigung geschickt - auf Druck der Bundesregierung, wie es in dem Kündigungsschreiben hieß. Die EGI GmbH widersprach - stellte aber nach Angaben ihres Anwalts ihre Zahlungen der Kaltmiete in Höhe von 38 000 Euro im Monat ein. Nordkorea hatte außerdem bereits vor rund zwei Jahren eine Räumungsklage am Landgericht Berlin gestellt, aber lange den fälligen Prozesskostenvorschuss nicht bezahlt. Die Räumungsklage sei mittlerweile aber zugestellt, sagte Hahn.

Im jetzigen Versuch der Untersagung beruft sich das Bezirksamt nun auf das Ordnungsrecht, das Behörden erlaubt, Maßnahmen zur Abwehr bestehender Gefahr für die öffentliche Sicherheit oder Ordnung zu treffen - dazu zählt auch der Verstoß gegen geltendes EU-Recht. An dem jetzigen Verfahren ist die Bundesregierung nach Angaben einer Sprecherin nicht beteiligt. Vertreter des Auswärtigen Amtes beobachteten den Prozess am Dienstag.

Das Mieten von Immobilien von Nordkorea ist seit 2017 verboten, so steht es in der EU-Verordnung, mittels der die Sanktionen auch im deutschen Recht gelten. 38 000 Euro Kaltmiete sind laut Mietvertrag für das Hostel im früheren Hauptgebäude der Botschaft monatlich fällig - dringend nötige Devisen für den isolierten ostasiatischen Staat, der mit solchen Einnahmen auch andernorts neben dem luxuriösen Lebensstil seiner Führungskaste auch sein Atomwaffenprogramm finanziert. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Business Traveller Award: Deutsche Hospitality ist beste Hotelgruppe für Geschäftsreisende

In einer Leserbefragung des Magazins Business Traveller belegte die Deutsche Hospitality 2020 den ersten Platz unter den besten Hotelgruppen für Geschäftsreisende in Deutschland und wurde damit zum ersten Mal mit dem Business Traveller Award ausgezeichnet.

DEHOGA Ba-Wü: Hotellerie beherbergt nur einzelne Geschäftsreisende

Die Ausnahme in der Corona-Verordnung für die Beherbergung von Geschäftsreisenden hat die prekäre Lage der Hotellerie im Land nicht verändert. Die Belegungen seien sehr, sehr gering und weit entfernt von jeder Wirtschaftlichkeit, so der DEHOGA Baden-Württemberg.

Mit The Wellem Düsseldorf startet The Unbound Collection by Hyatt in Deutschland

Die Hyatt Hotels Corporation hat die Eröffnung des neuesten Hotels von Hyatt in Düsseldorf bekanntgegeben: The Wellem in Düsseldorf eröffnet als erstes Hotel der Unbound Collection by Hyatt in Deutschland. Das Hotel mit 102 Studios und Suiten wurde zuvor unter der Marke Hyatt House betrieben.

Erstes Meliá-Hotel in den Niederlanden

Meliá Hotels International wird am 10.  Dezember ihr erstes Haus in den Niederlanden eröffnen – das INNSiDE by Meliá Amsterdam. Das 4-Sterne-Haus wird über 328  Zimmer verfügen. Ein Highlight soll die Skybar „El Cielo“ in der 19. Etage werden.  

Swissôtel „Le Plaza“ in Basel ist insolvent

Nach der angekündigten Schließung des Swissôtel in Zürich, kommt jetzt auch das Aus für das Swissôtel Le Plaza Basel. Wie Accor meldet, musste der Pächter Insolvenz anmelden. Accor fungiert in dem Hotel als Markengeber.

300 Millionen Euro: Wiener Investor sucht Partner für Hotelprojekte

Der Wiener Investor Daniel Jelitzka setzt auf die Zeit nach der Coronakrise und will in Hotels investieren, die aufgrund der Pandemie in Schieflage geraten sind. Es geht um eine Gesamtinvestition von 300 Millionen Euro, die auf sechs bis zwölf Hotels aufgeteilt werden sollen.

Leo Apartments Miesbach eröffnet

Die Leo Apartments Miesbach haben nach zweijähriger Bauzeit ihre Pforten geöffnet. Rund 6,5 Millionen Euro investierten die Eigentümer Alois Apfelböck und Dr. Christian Epp in das Projekt. Insgesamt stehen 32 Wohneinheiten zur Verfügung.

Infektionsschutzgesetz: Dorint-Chef Dirk Iserlohe sieht Grundrechte in Gefahr

Dorint-Chef Dirk Iserlohe hat mal wieder der Bundesregierung geschrieben. In seinem mittlerweile 21. Brief mahnt er, keine Gesetze zu erlassen, die enteignungsgleiche Maßnahmen legitimieren. Die Regierung solle nicht ganze Branchen opfern.

Hilton und Marriott überraschen mit Quartalsgewinnen

Hilton freut sich über eine allmähliche Verbesserung der Nachfrage. Durch Kostensenkungen konnte ein überraschender Quartalsgewinn verbucht werden. Und auch Marriott meldete einen überraschenden Gewinn für das dritte Quartal.

Booking.com-Quartalszahlen: „Erholung des Tourismus wird Jahre dauern“

Die Coronavirus-Pandemie belastet die Buchungsplattform Booking.com weiterhin schwer. Wegen vermehrter Inlandsreisen verzeichnete der Online-Riese im dritten Quartal 2020 im Vergleich zum zweiten aber eine deutliche Verbesserung.