Hotel auf Gelände von Ex-Atomkraftwerk Mülheim-Kärlich geplant

| Hotellerie Hotellerie

Auf dem Gelände des einstigen Atomkraftwerks Mülheim-Kärlich bei Koblenz soll ein Business-Hotel entstehen. 2019 ist dort der Kühlturm abgerissen worden - eine Landmarke höher als der Kölner Dom. Der Rückbau dieses Atommeilers des Energieriesen RWE läuft bereits seit 2004. Er wird laut RWE-Sprecherin Dagmar Butz wohl noch bis in die 2030-er Jahre andauern. Das halbkugelförmige Reaktorgebäude solle bis Ende der 2020-er Jahre verschwinden.

Somit könnten Hotelgäste noch dessen Anblick erleben: Der Investor AGM GmbH geht von einem Baubeginn 2021 und einer Eröffnung ab 2024 aus, wie AGM-Geschäftsführer Ilmi Viqa der Deutschen Presse-Agentur mitteilt. In Zusammenarbeit mit einer Hotelkette sei der Bau eines achtstöckigen Gebäudes mit rund 250 Betten und zweier Bürogebäude geplant. Zuvor hatten Medien darüber berichtet. Für den Hotelbau alleine veranschlagt AGM nach Viqas Worten 15 bis 19 Millionen Euro.

Ein ungewöhnlicher Ort für ein Hotel? «Das AKW ist ja nichts Besonderes mehr», sagt Viqa. Der Standort sei ein «Filetstück» am Rhein und hervorragend an die nahen Autobahnen 3, 48 und 61 angebunden. Als Industriepark sei der Standort modern und nicht laut, das Hotel werde gute schallisolierte Fenster haben.

Bislang hat RWE nach eigenen Angaben etwa zwei Drittel des einstigen AKW-Geländes verkauft. Angesiedelt haben sich hier unter anderem das Technologie-Unternehmen Iplas und die Autokran-Firma Castell. AGM plant hier nach Viqas Worten zudem eine Bauabfallbehandlung und den Bau eines Betonfertigteilwerks.

Am Netz war das einst umgerechnet 3,5 Milliarden Euro teure AKW Mülheim-Kärlich nur 13 Monate lang. 1988 ging es nach einer Verfügung des Bundesverwaltungsgerichts außer Betrieb. Bei den Planungen war die Erdbebengefahr nicht ausreichend berücksichtigt worden. (dpa)
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Der deutsche Wettbewerb „AICR Rezeptionist/in des Jahres 2022“ fand am 8. November 2022 im Kempinski Hotel Berchtesgaden statt. Lea Zimmermann aus dem Excelsior Hotel Ernst Köln wurde als beste Rezeptionistin Deutschlands ausgezeichnet

Die Motel One Group präsentiert mit der Eröffnung des ersten Hauses in New York City die neue Lifestyle-Marke The Cloud One Hotels. Das Hotel liegt in Downtown Manhattan direkt am World Trade Center Komplex. (Mit Bildergalerie)

Hyatt Hotels hat die Eröffnung des Hyatt Regency Lisbon, dem ersten Hyatt-Haus in Portugal, bekanntgegeben. Das Hotel mit 204 Zimmern und Suiten befindet sich im Stadtteil Belém am Flussufer des Tagus.

Crans-Montana ist sowohl im Sommer als auch im Winter ein beliebter Urlaubsort für Abenteuer in den Höhenlagen. Das Six Senses Crans-Montana wird im Februar 2023 eröffnen.

Es gibt dieser Tage viele Gründe, um noch stärker auf die nachhaltige Verwendung von Lebensmitteln zu achten. Fairmont teilt nun das Wissen der eigenen Küchen-Teams, um sich gegen Lebensmittelverschwendung und für mehr Nachhaltigkeit einzusetzen.

Eine Studie von GBTA und HRS belegt die wachsende Bedeutung von qualifizierten Nachhaltigkeitsstandards und den Druck der Chefetage, wenn es darum geht, die bevorzugten Hoteloptionen für 2023 zu planen.

Moxy Hotels hat die Eröffnung von zwei neuen Häusern in Deutschland bekanntgegeben. Das Moxy Berlin Airport in der Nähe der Terminals 1 und 2 des Flughafens und das Moxy Würzburg zwischen Altstadt und Universitätsklinikum.

Premiere für die WorldHotels Crafted Collection in Deutschland: Das im Frühjahr eröffnete b’mine Frankfurt Airport ist hierzulande das erste Hotel der Kollektion, die zum Markenportfolio der BWH Hotel Group gehört.

Union Investment steigt als einer der ersten großen professionellen Anleger in die Assetklasse Ferienhotellerie ein. Der Hamburger Immobilien-Investmentmanager hat ein Boutique-Hotel der Marriott Autograph Collection am Tegernsee erworben. Die Eröffnung des Caro & Selig-Hotels ist im März 2023 geplant.

Das Resort, seit 2001 im Besitz der Münchner Familie Schörghuber, wird künftig von der Arabella Hospitality betrieben. Das Resort besteht wie bisher aus drei Teilen - dem „Jagdhaus“, dem Hauptgebäude „Gutshaus“ sowie dem „Hüttererhaus“.