Hotel auf Gelände von Ex-Atomkraftwerk Mülheim-Kärlich geplant

| Hotellerie Hotellerie

Auf dem Gelände des einstigen Atomkraftwerks Mülheim-Kärlich bei Koblenz soll ein Business-Hotel entstehen. 2019 ist dort der Kühlturm abgerissen worden - eine Landmarke höher als der Kölner Dom. Der Rückbau dieses Atommeilers des Energieriesen RWE läuft bereits seit 2004. Er wird laut RWE-Sprecherin Dagmar Butz wohl noch bis in die 2030-er Jahre andauern. Das halbkugelförmige Reaktorgebäude solle bis Ende der 2020-er Jahre verschwinden.

Somit könnten Hotelgäste noch dessen Anblick erleben: Der Investor AGM GmbH geht von einem Baubeginn 2021 und einer Eröffnung ab 2024 aus, wie AGM-Geschäftsführer Ilmi Viqa der Deutschen Presse-Agentur mitteilt. In Zusammenarbeit mit einer Hotelkette sei der Bau eines achtstöckigen Gebäudes mit rund 250 Betten und zweier Bürogebäude geplant. Zuvor hatten Medien darüber berichtet. Für den Hotelbau alleine veranschlagt AGM nach Viqas Worten 15 bis 19 Millionen Euro.

Ein ungewöhnlicher Ort für ein Hotel? «Das AKW ist ja nichts Besonderes mehr», sagt Viqa. Der Standort sei ein «Filetstück» am Rhein und hervorragend an die nahen Autobahnen 3, 48 und 61 angebunden. Als Industriepark sei der Standort modern und nicht laut, das Hotel werde gute schallisolierte Fenster haben.

Bislang hat RWE nach eigenen Angaben etwa zwei Drittel des einstigen AKW-Geländes verkauft. Angesiedelt haben sich hier unter anderem das Technologie-Unternehmen Iplas und die Autokran-Firma Castell. AGM plant hier nach Viqas Worten zudem eine Bauabfallbehandlung und den Bau eines Betonfertigteilwerks.

Am Netz war das einst umgerechnet 3,5 Milliarden Euro teure AKW Mülheim-Kärlich nur 13 Monate lang. 1988 ging es nach einer Verfügung des Bundesverwaltungsgerichts außer Betrieb. Bei den Planungen war die Erdbebengefahr nicht ausreichend berücksichtigt worden. (dpa)
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Das Hotel Telegraphenamt​​​​​​​ in Berlins historischer Mitte ist eröffnet. Das ehemalige Haupttelegraphenamt zwischen Oranienburger Straße und Bode-Museum wartet nun mit 97 Zimmern und Suiten auf Gäste.

Union Investment vertieft die Zusammenarbeit mit dem irischen Aparthotel-Betreiber Staycity. Im Projekt YVIE, welches Union Investment derzeit im Norden Amsterdams realisiert, wird Staycity das Angebot um langfristig buchbare Wohneinheiten ergänzen.

Treffen wegen der WM in diesem Winter Gesangseinlagen von Fußballfans und Adventschören aufeinander? Die Betreiber von Weihnachtsmärkten sagen «nein». Und das nicht nur, weil Fernseher dort verboten sind.

​​​​​​​Hohe Auszeichnung für das Leuchtturmprojekt der AllgäuTopHotels in der Nachwuchsförderung durch den ADAC-Publikumspreis beim Deutschen Tourismustag. Mit neuen Konzepten werden ganz im Süden des Landes junge Menschen erfolgreich für die Hotellerie gewonnen.

Nach Restaurants und Cafés in Seoul, Tokio oder Saint-Tropez will Louis Vuitton nun auch in der Hotellerie Fuß fassen. Das französische Luxuslabel plant, den Firmensitz von Louis Vuitton in einen weitläufigen Komplex umzuwandeln. Darin soll unter anderem das weltweit erste Louis Vuitton-Hotel untergebracht sein.

In Leipzig wurden jetzt die SO!APART Awards an die besten Apartmenthäuser vergeben. Zu den Gewinnern zählten das Wilde Aparthotels by Staycity, das Adina Hotel Munich und das Rioca Munich Posto 3 . The Place in Herzogenaurach überzeugte als Newcomer. Das Koncept Hotel Neue Horizonte in Tübingen gewann einen Nachhaltigkeitspreis.

Die Expansion der Ruby Group, unter der Leitung von Gründer und CEO Michael Struck, schreitet trotz der Herausforderungen auf dem europäischen Hotelmarkt zügig voran. Jetzt wurde ein neues Ruby Hotel in Edinburgh angekündigt.

Im November 2022 eröffnet die Steigenberger Residence Doha in der Hauptstadt Katars. Das Haus bietet 278 möblierte Gästezimmer und Suiten mit bis zu drei Schlafzimmern.

Das Hotelprojekt von Richard Bransons Virgin Limited auf Mallorca befindet sich auf der Zielgeraden. Nach jahrelangen Problemen mit den mallorquinischen Behörden soll das Luxushotel im August 2023 eröffnen.

Der Serviced-Apartment-Betreiber ipartment verzeichnet zum Jahresende 2022 Vollauslastungen und Umsätze, die den Status der Vor-Corona-Zeit übertreffen. Der Wachstumskurs soll nun mit Umstrukturierungen, neuen Häusern und Angeboten verstärkt und ausgebaut werden.