Hotel Beethoven in Wien: Ein Cocktail für jede Etage

| Hotellerie Hotellerie

Die Lvdwig Bar im Hotel Beethoven Wien bringt mit den „Vienna in 6 sips“-Kreationen Kultur, Geschichte und Traditionen der Stadt auf den Gaumen. Kreiert von „Falstaff Barwoman of the Year 21“ Isabella Lombardo, spiegeln die sechs Cocktails je ein anderes Stockwerk des Boutique-Hotels wider, welche wiederum für unterschiedliche Themen der Wiener Kulturgeschichte stehen.

Nach einem Tag voller Kultur können die „Vienna in 6 sips“-Cocktails an milden Herbsttagen auch im neuen LVDWIG Schanigarten verkostet werden – als kulturelle Highlights locken unter anderem die Ausstellungen „Modigliani. Revolution des Primitivismus“ bis zum 9. Januar in der Albertina oder „Tizians Frauenbild“ bis zum 16. Januar im Kunsthistorischen Museum Wien.

Teil der „Vienna in 6 sips“-Reihe ist der „VER SACRUM“. Gemixt aus Appleton Estate 12y Rum, Aperol, Gelber Chartreuse, Zitrone und Karamell, spiegelt er die Epoche der Wiener Secession und damit den zweiten Stock des Vier-Sterne-Boutique-Hotels wider. Das von den Begründern des Wiener Jugendstils und den Vertretern der Secession geprägte Stockwerk steht ganz im Zeichen der Kunst. So sind die individuell gestalteten Zimmer Persönlichkeiten wie Joseph Maria Olbrich und Egon Schiele gewidmet und enthalten Ausstellungsplakate und Nachdrucke von Originalmotiven der verschiedenen Secessions-Künstler.

Der Namensgeber des Hotel Beethoven Wien findet sich im dritten Stock wieder: Die Zimmer zollen Beethoven selbst sowie seinen Zeitgenossen wie Joseph Haydn oder Franz Liszt Tribut. Der dazu passende Cocktail in der Lvdwig Bar heißt „Dear Minona, 1813“ – eine Hommage an Beethovens uneheliche Tochter – und wird aus Père Magloire Fine Calvados, La Mauny VSOP Rum, Angostura, Mancino Vermouth, Rosinen, Apfel, Kardamom und Zimt zubereitet.

Für die Zeit der starken Frauen des Fin de Siècle, darunter die „rote Erzherzogin“ Elisabeth Petznek sowie die erste weibliche Friedensnobelpreisträgerin Bertha von Suttner, und damit für das sechste Stockwerk des Hauses steht der Cocktail „Suffragetten“. Olmeca Altos Plata Tequila, Maraschino, Paragon Cordial, Limette, Hibiskus und Morgentau spielen hier zusammen, um den Geist der starken Frauen und das Lebensgefühl der letzten zwei Jahrzehnte des 19. Jahrhunderts zum Geschmackserlebnis für Gäste zu machen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Apartmentservice hat den „Marktreport Serviced Apartments 2022“ veröffentlicht. Demnach erholte sich im letzten Jahr das Serviced-Apartment-Segment in Deutschland weiter und verbesserte seine Auslastung.

Das Brenners Park-Hotel & Spa in Baden-Baden begeht sein 150-jähriges Jubiläum. Ein Grandhotel mit einer bewegten Vergangenheit feiert in diesem Jahr einen Meilenstein seiner Geschichte, die das Stammhaus der Oetker Collection zu dem werden ließ, was es heute ist.

Seitdem der Neubau des Achat Hotel Darmstadt Griesheim 1997 fertiggestellt war und das das 101 Zimmer große Haus ganz im Osten von Griesheim seine Pforten öffnete, agiert es bis heute erfolgreich unter gleichem Namen und mit dem gleichen Pächter

Das Falkensteiner Resort Lido in Südtirol sorgt derzeit für Diskussionen. Denn seit der umfassenden Neugestaltung im letzten Jahr , können Gäste auf dem Dach des Hauses das ganze Jahr über Skifahren. Viele stellen sich nun die Frage, ob das wirklich nachhaltig ist. „Ja!“, sagt Erich Falkensteiner.

 

LaSalle Investment Management lanciert, in Partnerschaft mit der Numa Group, einem Betreiber alternativer Unterkünfte in Europa, eine paneuropäische Plattform für Stadthotels, die ein Volumen von 500 Millionen Euro erreichen soll. Die Immobilien werden von der Numa Group entwickelt, verwaltet und betrieben. 

Seit 30 Jahren gibt es die  Seetelhotels. In erster Linie auf der Insel Usedom angesiedelt, betreibt die Gruppe bald 18 Hotels. Inhaber Rolf Seelige-Steinhoff verfolgt auch weiterhin ehrgeizige Pläne.

 

W-Hotels hat die Eröffnung des W Dubai – Mina Seyahi bekanntgegeben. Das 31-stöckige Hotel liegt am Jumeirah Beach und besticht durch seine eindrucksvolle Glasarchitektur mit freiem Blick Arabischen auf den Arabischen Golf und die Wahrzeichen Dubais.

Internetplattformen wie Airbnb müssen Kommunen und Steuerbehörden Auskunft über die von ihnen vermittelten Unterkünfte geben. Im Streit über Auskunftspflicht bei privaten Vermietungen hat der Europäische Gerichtshof den Brüsseler Behörden Recht gegeben.

Das neue Luxushotel am Münchner Karlsplatz wird zukünftig auch von einer Gesellschaft aus der Isarmetropole geleitet. Die MHP Hotel AG wird das Haus, an der Stelle des früheren Königshofes, unter der Luxusmarke JW Marriott betreiben.

Die Zeichen am Markt stehen voll auf Sommer. Aus diesem Grund ist es höchste Zeit, mit weiteren Maßnahmen die Auslastung im Sommer zu pushen. Wie das gelingt, verrät das Beratungsunternehmen Kohl & Partner.