HOTREC startet Kampagne für Direktbuchung

| Hotellerie Hotellerie

HOTREC-Präsident Jens Zimmer Christensen sagte: „Wir freuen uns, dass Reisen in diesem Monat wieder in ganz Europa unter Beachtung der Sorgfaltspflichten wieder aufgenommen werden können und die Phase der Schranken und Einschränkungen langsam endet. Die Hoteliers werden ihr Möglichstes tun, um das geforderte Maß an Sauberkeit und Hygiene zu gewährleisten. Reisende sollten sich direkt mit den Hotels, in denen sie einen Aufenthalt buchen möchten, in Verbindung setzen, um aus erster Hand detaillierte Informationen über die vom Hotel getroffenen Maßnahmen zu erhalten und sicherzustellen, dass alle Sonderwünsche erfüllt werden können.“

Im gesamten Frühjahr 2020 litten die Hotels in Europa extrem unter der Corona-Pandemie und die Auslastungsraten fielen in den meisten europäischen Ländern auf unter 10%. Für viele Betriebe wird daher der Sommer zur ‚Schicksals-Saison‘ werden. Für viele Hoteliers wird der Aufbau einer direkten Beziehung zu den Buchenden zu einem entscheidenden Faktor werden, um über die Runden zu kommen. Die Branche ist auch über die mangelnde Unterstützung und das unangemessene Verhalten der Online-Buchungsplattformen während der gesamten COVID-19-Krise enttäuscht, die ihre hohen Kommissionsgebühren beibehielten und Stornierungen und Beschwerden von Kunden dürftig behandelten.

Um die Beziehung zu stärken und das Bewusstsein für die vielen Vorteile von Direktbuchungen für Gäste zu schärfen, starteten HOTREC und seine Mitgliedsverbände eine "Direkt buchen-Kampagne" in ganz Europa. Die Kampagne wird von einem Logo und verschiedenen Werbeprodukten, wie Aufklebern, Flyern, Displays usw., begleitet. Das Download-Material der Kampagne ist kostenlos verfügbar und zusätzliche Werbeprodukte in mehreren Sprachversionen können für ein geringes Entgelt von allen europäischen Hoteliers auf www.book-direct-shop.eu bestellt werden.

Als Vorsitzender der HOTREC Working Group Distribution ergänzte Markus Luthe: „Unsere Kampagne unterstreicht die Vorteilhaftigkeit des direkten Kontaktes zwischen Gästen und Hotelier, damit spezifische und persönliche Anfragen vertraulich und effizient besprochen und beantwortet werden können. Die direkte Beziehung trägt, wie überall im Leben, dazu bei, die Verbindung zwischen Anbieter und Gast enger und vertrauter zu gestalten. Bei der Online-Suche nach einem Hotel in einem ausgewählten Reiseziel sollten die Gäste daher in den ‚Suchergebnislisten‘ ruhig nach unten scrollen, um auch auf die eigentlichen Websites der Hotels zu gelangen und Preise und direkte Kontaktdaten zu erfahren.” 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Ian Schrager: Corona-Krise ändert Rahmenbedingungen für Hotels nicht grundlegend

Ian Schrager ist vor allem dafür bekannt, dass er mit seinem legendären „Studio 54“ das Nachtleben revolutionierte. Zudem gilt er als einer der Erfinder der Kategorie „Boutique-Hotels“. Die Corona-Krise ist für ihn kein Paradigmenwechsel. Es sei nur eine Frage der Zeit, bis sich die Dinge wieder normalisieren.

Neue Mitglieder bei Relais & Châteaux

Relais & Châteaux hat sei Ende August sieben neue Mitglieder hinzugewonnen. Darunter Objekte in Italien, Portugal, Frankreich, auf den Bahamas und in Japan. Jedes einzelne sei ein Unikat und überzeuge durch Lage, Geschichte, Architektur und Küche.

Airbnb startet Portal für Verwaltungen

Im Rahmen ihrer Zusammenarbeit mit den Verwaltungen hat Airbnb ein spezielles Portal für Kommunen ins Leben gerufen. Dort stellt das Unternehmen unter anderem lokale und globale Informationen zu Marktmerkmalen sowie Steuerdaten zur Verfügung.

Rückzug aus der Hotellerie: Colony Capital verkauft Hotelportfolios für 2,8 Milliarden US-Dollar

Der Finanzinvestor Colony Capital hat Hotelportfolios im Wert von 2,8 Milliarden US-Dollar an das Immobilien- und Hotelmanagement-Unternehmen Highgate verkauft. Nach Jahrzehnten zieht sich Colony aus der Hotellerie zurück und will zukünftig anderswo „überdurchschnittliche Renditen“ erwirtschaften.

Bau- und Hotelunternehmer Kurt Zech: „Es wird ein riesiges Blutbad werden. Ein Super-GAU“

Die Zech-Group ist einer größten der Baukonzerne Deutschlands und besitzt die Atlantic- und die Severin-Hotels. Inhaber Kurt Zech hat mit dem Focus über die Lage der Hotellerie gesprochen und blickt in eine düstere Zukunft: „Es wird sogar ein riesiges Blutbad werden. Ein Super-GAU“, sagte Zech.

Bericht: Premier Inn Mutter Whitbread plant Abbau von 6.000 Stellen

Premier Inn ist in Deutschland weiter auf Expansionskurs. Doch der britische Mutterkonzern Whitbread plant jetzt den Abbau von bis zu 6.000 Arbeitsplätzen. Eine Kapitalerhöhung in Höhe von einer Milliarde Pfund wurde bereits durchgeführt.

Leo Apartments Miesbach eröffnet - 6,5 Millionen Euro investiert

Mit den Leo Apartments Miesbach hat südlich von München ein neues Boardinghouse eröffnet. Rund 6,5 Millionen Euro wurden investiert. Die Apartments liegen auf dem Gelände des benachbarten Best Western Premier Bayerischer Hof Miesbach, an das sie organisatorisch angeschlossen sind.

Nächste Corona-Schließung: Accor macht Swissôtel in Zürich dicht

Das Swissôtel am Bahnhof Zürich Oerlikon ist bald Geschichte. Wie die Accor-Gruppe bestätigt, wird das mit 347 Zimmern achtgrößte Hotel der Schweiz geschlossen. Laut Bericht der Zeitung „BLICK“ verlieren alle 270 Mitarbeiter bis Ende November ihren Job.

Baustart für neues InterCity-Hotel am Flughafen Berlin Brandenburg

Direkt vor dem Terminal 1 des neuen Flughafens Berlin Brandenburg baut die Dietz Airport Hotels ein drei Sterne InterCityHotel. Das sechsgeschossige Haus erhält 357 Zimmer, einen großen SPA-Bereich, 450 Quadratmeter Konferenzfläche sowie ein Restaurant.

„Aus“ wegen Corona: Geisel Privathotels schließen Anna-Hotel in München

Das nächste Stadthotel schließt wegen drastischer Umsatzeinbrüche durch die Corona-Pandemie. Die Geisel Privathotels machen das Anna-Hotel in München zum Jahresende dicht. Im Sommer hatte die Gruppe bereits das „Aus“ des Zwei-Sterne-Restaurant Werneckhof by Geisel verkündet.