Hyatt startet "Hyatt Loves Local"-Initiative

| Hotellerie Hotellerie

Die Hyatt Hotels Corporation hat den Start der "Hyatt Loves Local"-Initiative in Europa bekanntgegeben. Mit der Initiative unterstützt Hyatt kleine Unternehmen, die besonders von der COVID-19-Pandemie betroffen sind und arbeitet mit ihnen zusammen. Mehr als 60 Hyatt Hotels und Resorts in Amerika, der Region Asien-Pazifik, Europa und dem Nahen Osten nehmen an der Aktion teil. Mit der Unterstützung von Hyatt können die Unternehmen ihr Geschäft fortführen, im Gegenzug dazu bieten sie den Gästen einzigartige Erlebnisse und fördern die Verbundenheit zur lokalen Bevölkerung.

„Wir haben stets ein offenes Ohr für unsere Gäste, Mitglieder und Kollegen. Deshalb wissen wir auch, dass sie nicht nur die Destination erleben, sondern auch die lokale Gemeinschaft unterstützen möchten", sagt Amy Weinberg, Senior Vice President, Brand Loyalty, Brand Marketing and Consumer Insights, Hyatt. „Wir kümmern uns seit mehr als 60 Jahren um die Nachbarschaften unserer Hotels und sind stolz darauf, dass so viele Hyatt Hotels auf der ganzen Welt neue, kreative Wege finden, um lokale Unternehmen in dieser Zeit der Not durch Hyatt Loves Local zu unterstützen."

Von Kulinarik und Wellness bis hin zu Mode und Kunst - "Hyatt Loves Local" unterstützt verschiedene Branchen und wird noch bis Ende des Jahres fortgesetzt. Als Teil von Hyatts „Veränderung beginnt hier"-Kampagne, um Inklusion und Diversität zu fördern, werden viele Kooperationen mit Unternehmen durchgeführt, die sich im Besitz von Minderheiten befinden, da diese meist besonders von COVID-19 betroffen sind.

Beispiele für "Hyatt Loves Local"-Maßnahmen sind:

Kochen in einer anderen Küche: Die Teams des Andaz Amsterdam Prinsengracht und des Hyatt Regency Amsterdam unterstützen ein Projekt, bei welchem Obdachlose in der örtlichen Unterkunft Stoelenproject regelmäßig und sicher mit einer warmen Mahlzeit versorgt werden. In der Unterkunft übernachten täglich über 50 Obdachlose, die in der Pandemie selten eine warme und gesunde Mahlzeit bekommen. Die Mitarbeiter der beiden Hotels kaufen Lebensmittel ein und kochen am Nachmittag für die Gäste der Unterkunft. Bis zum 1. Mai nutzt die Gemeinde die Räumlichkeiten, um in kleinen Gruppen zu kochen; ein fantastisches Beispiel dafür, wie die Menschen vor Ort helfen und der Gemeinschaft etwas zurückgeben können.

Neue Herausforderungen und neue Perspektiven: Das Park Hyatt Zürich beteiligt sich an einer Social-Media-Kampagne zur Unterstützung von historischen Schweizer Marken, die von der Pandemie betroffen sind, um den nationalen und internationalen Tourismus in der Stadt zu fördern. Mit den Hashtags #StrongTogether und #TogetherForZurich wird für diese Marken geworben. Sie reichen vom Luxus-Juwelier Gübelin und der Luxus-Hautpflegemarke Osswald über das führende medizinische Zentrum des Landes, das Swiss Medical Center, bis hin zu dem Sommercamp Junior & Teen Camp. Eine Reihe von Kurzfilmen bietet seltene Einblicke hinter die Kulissen jedes dieser Unternehmen und lässt die Zuschauer die heimlichen Juwelen der Stadt aus einer neuen Perspektive entdecken.

Kunst im Atrium: Das Hyatt Regency Mainz arbeitet mit verschiedenen lokalen Künstlern zusammen und veranstaltet eine Ausstellung in der Lobby – ohne dass Kosten für den Künstler entstehen. Die Ausstellung mit Werken von Künstlern wie Daniel Schweineberg und Waldemar Erz ist für Gäste und Einheimische noch bis zum 31. März rund um die Uhr kostenlos zugänglich. 

Lebendige Kunst: Hyatts Unterstützung für die Kunst geht in Äthiopien weiter. Das Hyatt Regency Addis Ababa geht eine Kooperation mit lokalen Künstlern und Wellness-Lehrern ein, die Gästen die Kultur und die Arbeit von Kunsthandwerkern wie African Mosaique und Sabahar näher bringen. Um die Kunstschaffenden in diesen unsicheren Zeiten zu unterstützen, werden ihre Produkte im Hotelshop des Hyatt Regency Addis Ababa zum Kauf angeboten. Die ortsansässige Yogalehrerin Tulsi Addis bietet den Gästen Yogakurse an und die Hotellobby wird für eine Ausstellung mit Addis Fine Art genutzt. So können Gäste die lokalen Künstler direkt unterstützen.

THE BOLLIBOX: In Österreichs Hauptstadt hat sich das Park Hyatt Vienna mit dem lokalen Winzer KATE & KON zusammengetan, um THE BOLLIBOX zu eröffnen. Direkt neben dem Hotel gelegen, gibt es in dem Pop-up-Shop Champagner aus dem Hause Bollinger, exklusive Weine und das beliebte Beef Tatar aus der Küche der The Bank Brasserie & Bar zum Mitnehmen. Ziel der Partnerschaft ist es, den Wienern auch in schwierigen Zeiten einen Hauch von Luxusgastronomie zu bieten und gleichzeitig die Betriebe zu unterstützen.

"Es macht uns sehr stolz, diese lokalen Unternehmen zu unterstützen. Das kommt nicht nur unseren Gästen zugute, sondern auch unseren Hotels und hilft uns, eine engere Verbindung zu der Gemeinschaft an den Orten zu schaffen, an denen wir arbeiten", sagt Srdjan Milekovic, Senior Vice President Operations Europe, Middle East, Southwest Asia and Africa. "Lokale Anbieter tragen dazu bei, das Identitätsgefühl eines Ortes zu definieren. Deshalb ist es besonders wichtig, dass wir unser Bestes tun, um sie in der Pandemie zu unterstützen."


Zurück

Vielleicht auch interessant

Neues 5-Sterne-Hotel Kempinski Palace Engelberg öffnet am 25. Juni

Kempinski Hotels eröffnet in den Schweizer Alpen: Mit dem neuen Kempinski Palace Engelberg, das am 25. Juni seine Türen öffnet, wird ein Hotel aus der Belle Epoque-Ära für die nächste Generation neu interpretiert.

a&o Hostels eröffnet in Edinburgh

Erstmals ist die Berliner Budgetkette auch in Großbritannien vertreten: Mit 131 Zimmern und rund 610 Betten ist das a&o Edinburgh das 40. Haus der Gruppe. Damit sind die Berliner jetzt in insgesamt 24 Städten und neun europäischen Ländern vertreten.

Alpha Palmiers in Lausanne wird zum Selfie-Hotel

Die Erfolgsgeschichte geht weiter: Nachdem im letzten Sommer das 25hours in Zürich zum Selfie-Hotel umgebaut wurde , ist jetzt Lausanne an der Reihe. Hier entstand im Hotel Alpha Palmiers das größte interaktive Museum der Stadt. In 25 Themen-Zimmern können sich die Gäste kreativ in Szene setzen.

B&B-Hotels eröffnen erstes „Mini-Hotel“ in Kiel

Die B&B-Hotels eröffneten jetzt ihr drittes Hotel in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt Kiel. Mit nur 50 Zimmern ist es das erste „Mini-B&B Hotel“ der Budget-Hotelgruppe. Das Konzept soll zukünftig vor allem in begehrten Innenstadtlagen eingesetzt werden.

Tote und Verletzte bei Hotelbrand in Moskau

Bei einem Brand in einem Hotel in der russischen Hauptstadt Moskau sind zwei Menschen ums Leben gekommen. 14 seien bei dem Feuer in der Nacht zum Dienstag verletzt worden, darunter acht Kinder, teilten die Behörden mit.

Motel One macht Mitarbeitern in deutschen Hotels Impfangebot

Motel One bietet allen MitarbeiterInnen in deutschen Hotels, sowie zusätzlich jeweils einem Angehörigen, zeitnah eine kostenlose und freiwillige Covid-19-Impfung an. Insgesamt konnte die Hotelgruppe 3.200 Impfdosen über die Firma Protekto reservieren.

Falstaff Hotel Guide: Die besten 1.100 Hotels in Deutschland und weltweit

Der „Falstaff Hotel Guide“ feiert Premiere und gibt ein Ranking über 1.100 Hotels weltweit, davon 192 beste Häuser in Deutschland, 450 in Österreich, 109 in der Schweiz und 114 in Südtirol. Hinzu kommen 251 außergewöhnliche internationale Hoteltipps.

Neues Sure Hotel in München

Der Wiesbadener Hotel-Betreiber Ospidea schließt sich mit seinem Haus am Hauptbahnhof in München der BWH Hotel Group Central Europe an. Das Drei-Sterne-Hotel wird von Juli an als Sure Hotel by Best Western München Hauptbahnhof geführt.

Ruby Luna eröffnet in Düsseldorf

Ruby Hotels, die Münchner Gruppe um Gründer und CEO Michael Struck, betreibt in Düsseldorf bereits zwei Hotels. Nun eröffnet mit dem Ruby Luna das dritte Haus der Gruppe in der Landeshauptstadt.

Erstes IntercityHotel eröffnet in Ungarn

Das erste IntercityHotel in Ungarn ist eröffnet. Das Innendesign des Hotels am internationalen Bahnhof Budapest-Keleti stammt vom italienischen Architekten und Designer Matteo Thun aus Mailand.