Hyatt startet mit 300-Zimmer-Resort in Zypern

| Hotellerie Hotellerie

Die Hyatt Hotels Corporation hat eine Managementvereinbarung mit Anolia Holdings Limited für das Grand Hyatt Limassol bekanntgegeben. Hyatt wird damit sein erstes Hotel auf der Insel Zypern eröffnen. Das Resort mit 300 Zimmern ist für 2025 geplant.

Das neu gebaute Resort wird sich an einem Strand östlich von Limassol befinden. Das Resort mit 300 Zimmern wird über einen 4.000 Quadratmeter großen Beachclub mit Spa- und Fitnessbereich sowie einen Innen- und zwei Außenpools verfügen. Hinzu kommen fünf verschiedene Gastronomie-Bereiche sowie eine Veranstaltungsfläche von 1.400 Quadratmetern. Das Grand Hyatt Limassol wird somit das Herzstück des Zaria Resorts sein, einer Mehrzweck-Luxusanlage, zu der auch Wohnappartements und Privatvillen mit einer Gesamtfläche von mehr als 80.000 Quadratmetern gehören.
 

„Wir freuen uns, mit Anolia Holdings Limited zusammenzuarbeiten, um die Marke Grand Hyatt auf Zypern, einem der beliebtesten Reiseziele Europas, zu etablieren“, so Takuya Aoyama, Vice President Development für Europa und Afrika bei Hyatt. „Das Grand Hyatt Limassol ist für unsere Wachstumsstrategie in Europa ein wichtiger Meilenstein. Wir erweitern damit unsere Präsenz in den bedeutenden Urlaubsdestinationen im Mittelmeerraum.“

„Wir freuen uns sehr, mit Hyatt für dieses Projekt zusammenzuarbeiten“, erklärt Alexander Iakowlew, Direktor von Anolia Holdings. „Die Marke Grand Hyatt ist ein Synonym für Luxus, mit der Gäste die authentische Kultur der Destination erleben. Mit Limassol als Finanzhauptstadt Zyperns wird das Hotel nicht nur für Freizeitreisende, sondern auch für Geschäftsreisende und Veranstalter ein attraktives Ziel werden. Zudem wird das Grand Hyatt Limassol das Herzstück des Zaria Resorts werden.“

Die Ankündigung des Grand Hyatt Limassol folgt auf eine Ausweitung der Markenpräsenz von Hyatt in Europa in den letzten zwölf Monaten. Im Jahr 2019 wurden in der Region neun neue Hotels eröffnet, vier weitere in Barcelona, Manchester und Frankfurt kamen 2020 dazu. Bis Ende 2023 sollen über 20 neue Hotels folgen.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Ian Schrager: Corona-Krise ändert Rahmenbedingungen für Hotels nicht grundlegend

Ian Schrager ist vor allem dafür bekannt, dass er mit seinem legendären „Studio 54“ das Nachtleben revolutionierte. Zudem gilt er als einer der Erfinder der Kategorie „Boutique-Hotels“. Die Corona-Krise ist für ihn kein Paradigmenwechsel. Es sei nur eine Frage der Zeit, bis sich die Dinge wieder normalisieren.

Neue Mitglieder bei Relais & Châteaux

Relais & Châteaux hat sei Ende August sieben neue Mitglieder hinzugewonnen. Darunter Objekte in Italien, Portugal, Frankreich, auf den Bahamas und in Japan. Jedes einzelne sei ein Unikat und überzeuge durch Lage, Geschichte, Architektur und Küche.

Airbnb startet Portal für Verwaltungen

Im Rahmen ihrer Zusammenarbeit mit den Verwaltungen hat Airbnb ein spezielles Portal für Kommunen ins Leben gerufen. Dort stellt das Unternehmen unter anderem lokale und globale Informationen zu Marktmerkmalen sowie Steuerdaten zur Verfügung.

Rückzug aus der Hotellerie: Colony Capital verkauft Hotelportfolios für 2,8 Milliarden US-Dollar

Der Finanzinvestor Colony Capital hat Hotelportfolios im Wert von 2,8 Milliarden US-Dollar an das Immobilien- und Hotelmanagement-Unternehmen Highgate verkauft. Nach Jahrzehnten zieht sich Colony aus der Hotellerie zurück und will zukünftig anderswo „überdurchschnittliche Renditen“ erwirtschaften.

Bau- und Hotelunternehmer Kurt Zech: „Es wird ein riesiges Blutbad werden. Ein Super-GAU“

Die Zech-Group ist einer größten der Baukonzerne Deutschlands und besitzt die Atlantic- und die Severin-Hotels. Inhaber Kurt Zech hat mit dem Focus über die Lage der Hotellerie gesprochen und blickt in eine düstere Zukunft: „Es wird sogar ein riesiges Blutbad werden. Ein Super-GAU“, sagte Zech.

Bericht: Premier Inn Mutter Whitbread plant Abbau von 6.000 Stellen

Premier Inn ist in Deutschland weiter auf Expansionskurs. Doch der britische Mutterkonzern Whitbread plant jetzt den Abbau von bis zu 6.000 Arbeitsplätzen. Eine Kapitalerhöhung in Höhe von einer Milliarde Pfund wurde bereits durchgeführt.

Leo Apartments Miesbach eröffnet - 6,5 Millionen Euro investiert

Mit den Leo Apartments Miesbach hat südlich von München ein neues Boardinghouse eröffnet. Rund 6,5 Millionen Euro wurden investiert. Die Apartments liegen auf dem Gelände des benachbarten Best Western Premier Bayerischer Hof Miesbach, an das sie organisatorisch angeschlossen sind.

Nächste Corona-Schließung: Accor macht Swissôtel in Zürich dicht

Das Swissôtel am Bahnhof Zürich Oerlikon ist bald Geschichte. Wie die Accor-Gruppe bestätigt, wird das mit 347 Zimmern achtgrößte Hotel der Schweiz geschlossen. Laut Bericht der Zeitung „BLICK“ verlieren alle 270 Mitarbeiter bis Ende November ihren Job.

Baustart für neues InterCity-Hotel am Flughafen Berlin Brandenburg

Direkt vor dem Terminal 1 des neuen Flughafens Berlin Brandenburg baut die Dietz Airport Hotels ein drei Sterne InterCityHotel. Das sechsgeschossige Haus erhält 357 Zimmer, einen großen SPA-Bereich, 450 Quadratmeter Konferenzfläche sowie ein Restaurant.

„Aus“ wegen Corona: Geisel Privathotels schließen Anna-Hotel in München

Das nächste Stadthotel schließt wegen drastischer Umsatzeinbrüche durch die Corona-Pandemie. Die Geisel Privathotels machen das Anna-Hotel in München zum Jahresende dicht. Im Sommer hatte die Gruppe bereits das „Aus“ des Zwei-Sterne-Restaurant Werneckhof by Geisel verkündet.