Immobilien-Experten gehen von anhaltender Hotelkrise aus

| Hotellerie Hotellerie

Die Hotelbranche leidet besonders unter der Corona-Pandemie. Etliche Hotels können die Verluste nicht mehr abfangen und müssen schließen. In der letzten Woche traf es den Hessischer Hof in Frankfurt, das Hotel Anna in München uns das Swissotel in Zürich. Die Branche geht von vielen Insolvenzen. Vor allem in Messestädten ist die Lage ernst. Die Fondsgesellschaften sind auf Alarm.

Wie die Wirtschaftswoche schreibt, befinden sich auch Fondsgesellschaften, die bisher in Hotels investiert haben, in der Krise. „Die Lage ist brisant“, erklärt Ursula Kriegl von der Beratungsfirma EY und warnt vor weiteren Insolvenzen. Auch Thomas Winkler, Chef von UBM Development, strukturiert seine Pläne um und lässt statt Hotels nun Büro- und Wohngebäude bauen. Im Moment gäbe es keine Nachfrage nach neuen Hotelprojekten zu vernünftigen Preisen, sagt Winkler gegenüber der Wirtschaftswoche. „Es ist die Zeit der Schnäppchenjäger.“

Das Kompetenzzentrum Tourismus des Bundes geht unterdessen davon aus, dass die Umsätze im internationalen Tourismus frühstens erst 2023 das Niveau aus 2019 wieder erreichen können. Die Auslastung der insgesamt knapp 11.000 Hotels in Deutschland habe laut Branchenspezialisten STR Global im zweiten Quartal bei 15 Prozent gelegen. Das könne vor allem für deutsche Banken zu einem Problem werden, denn die seien am stärksten in der gewerblichen Immobilienfinanzierung aktiv.

Bei der Aareal Bank in Wiesbaden sei man laut Wirtschaftswoche noch entspannt. Dort gehe man davon aus, dass das Geschäft wiederkommen werde. Die Kredite seien vergleichsweise hoch besichert. Mehr Darlehensausfälle als zu Jahresbeginn gebe es bis dato nicht, erklärt Vorstandsmitglied Christof Winkelmann. Außerdem habe man sich inzwischen auf Logistikimmobilien konzentriert. Trotzdem sind die Aktien seit Ende Februar um ein Viertel eingebrochen. Die Aktien der Immobilienfirma Aroundtown haben es im selben Zeitraum sogar die Hälfte an Wert verloren.

Fondsgesellschaften wie die zur Deutschen Bank gehörende DWS sind unterdessen kritisch. „Wir kaufen nicht mehr so viel zu, wie wir es in der Vergangenheit gemacht haben“, erklärt Matthias Naumann, der bei der DWS für Immobilien-Investments in Europa verantwortlich ist. Vor allem bei Märkten wie München oder Frankfurt, die stark von Geschäftsreisen abhängig seien, sei man vorsichtiger geworden.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Für die im Jahr 2019 erstmals vorgestellte Studie über Hygiene in Hotelbetten wurde nun eine Fortsetzung veröffentlicht. Für diese wurden die Daten von mehr als 100 Hotelbetten ausgewertet und mit Hygienedaten aus der Zeit vor Corona verglichen.

Am 1. September eröffnete mit dem IntercityHotel Maskat das dritte Haus der Hotelmarke im Oman. Der Hotelneubau befindet sich inmitten des Ministerien- und Botschaftsviertels Al Khuwair und ist Teil des A'Raya Gebäudekomplexes.

Kaum ein Thema bewegt und betrifft das Gastgewerbe derzeit so stark wie die Energiekrise. Die wichtigsten Fragen: Wo kann gespart werden? Wie geht cleveres Haushalten auf lange Sicht? Welche Einschränkungen können Gäste nachvollziehen?

Als das Team der Produktionsfirma Endemol Shine Germany aus Köln Anfang 2022 auf der Suche nach einem Drehort für die neue SAT. 1 Reihe "Das Haus am Meer mit Julia Leischik" an die Flensburger Förde kam, wurden sie im ‚Boutique Hotel Wassersleben‘ fündig.

Bei strahlendem Sonnenschein feierte das Arcotel HafenCity mit dem Restaurant ElbUferei in der letzten Woche seinen 1-jährigen Geburtstag und holte damit gleichzeitig das Grand Opening nach. Pandemiebedingt war die Eröffnung vor einem Jahr verschoben worden. 250 Gäste feierten und tanzten bis spät in die Nacht.

Anzeige

Die wichtigsten Erkenntnisse aus der Tagesveranstaltung der der 42 und Partner, zusammengefasst in 8 Thesen. Sie beschreiben die Eckpfeiler der Entwicklung der Branche und dienen als Werkzeug, um den digitalen Wandel als Chance zu begreifen und kreativ, flexibel und nachhaltig reagieren zu können.

In den letzten Jahren entwickelte sich der Vertrieb über Online-Buchungsportale (OTA) für viele Hoteliers zunehmend zu einem Schnellzug, den man weder stoppen noch wirklich steuern konnte. Aktuell erleben Hotels wir aus dem Agenturmodell zum Händlermodell. OTAs werden "Vom Agenten zum Dealer".

Thüringen bleibt das Land für Kurztrips und hat bei Gäste- und Übernachtungszahlen das Niveau von vor der Corona-Krise bisher nicht wieder erreicht. Das geht aus den Tourismuszahlen für das erste Halbjahr hervor. Die Preise für Übernachtungen in Thüringen sollten dagegen steigen.

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass sich die Betroffenen von Bewertungen, zum Beispiel Hoteliers oder Gastronomen, im Netz leichter wehren können. Wer bewertet wird und nicht weiß, ob die Bewertung von einem Kunden stammt, muss in aller Regel nicht mehr tun, als den Kundenkontakt schlicht bestreiten.

Aus bisher zwei werden ab Mitte September drei Sacher Hotels in Österreich: Das Astoria Resort Seefeld firmiert ab 15. September als Alpin Resort Sacher Seefeld-Tirol. Mit diesem Schritt tritt die Sacher Gruppe in die Resort-Hotellerie ein.