Ist die tägliche Zimmerreinigung in Hotels ein Relikt der Vergangenheit?

| Hotellerie Hotellerie

Im Zuge der Corona-Pandemie mussten viele Hotels ihre Ausgaben kürzen und verringerten deshalb ihre angebotenen Dienstleistungen. Eine der bemerkenswertesten war und ist die Einstellung der täglichen Zimmerreinigung. Der Service, von den Gästen zuvor als selbstverständlich angesehen, wurde nur noch auf Anfrage und in der Regel erst mehrere Tage nach dem Check-in angeboten.

Hilton war eines der ersten Unternehmen, doch viele weitere folgten, indem sie dies entweder öffentlich erklärten oder die Gäste beim Einchecken informierten. Mit der Maßnahme sollten Gäste und Personal vor einer Corona-Infektion geschützt sowie die Ausgaben durch eine Verringerung der Arbeitszeiten des Housekeepings verringert werden. Doch hat die Umstellung echte Auswirkungen auf das Endergebnis? Wie wird es bei steigender Auslastung weitergehen? Was denken die Gäste?

„Die Reduzierung der Reinigungen hat sicherlich einen Vorteil gebracht“, erklärt Michael Doyle, Managing Director des Vermögensverwalters CHMWarnick. „Wenn wir die Housekeepingstunden betrachten und sie mit einer Produktivitätskennzahl gleichsetzen, beträgt die Gesamteinsparung 14 Prozent. Dies ist aber nur ein kurzfristiger Vorteil, die langfristigen Auswirkungen sind nicht da, da wir die Löhne erhöhen mussten, um Personal zu gewinnen. Diese höheren Löhne gleichen die Einsparungen aus."

„Branchenanalysen deuten darauf hin, dass Änderungen im Housekeeping zu Einsparungen von 100 bis 200 Basispunkten führen könnten und dies die Leistung von Hotels beeinträchtigen würde. Der Arbeitskräftemangel und die zusätzliche Ausbildung, die Haushälterinnen jetzt brauchen, nachdem sie die ganze Zeit nicht die Zimmer geputzt haben, verhindern jedoch, dass die Produktivitätsrate höher wird.“ Zudem gebe es auch das Problem der Gästetoleranz, zum Beispiel bei Geschäftsreisenden, so Doyle. 

Jordan Bell von der Beratungsfirma hotelAVE sieht ebenfalls eine Produktivitätssteigerung aufgrund der Änderung. Andere Faktoren könnten jedoch auch eine Rolle spielen: Laut Bell erzielte eine Stichprobe von sieben Objekten im ersten Quartal 2021 eine Produktivitätssteigerung von 10,1 Prozent in allen Positionen des Housekeepings gegenüber dem ersten Quartal 2019.

Er merkte jedoch an: „Wir hören von einer erheblichen Querbelegung aufgrund des Arbeitskräftemangels im letzten Jahr." Angestellte aus anderen Bereichen des Hotels würden an geschäftigen Tagen in die Reinigung eingreifen. Dies habe den Effekt, dass die Produktivit künstlich gesteigert werde, während die gemeldeten Kräfte relativ flach blieben und die Produktivität in anderen Bereichen potenziell beeinträchtigt werde.

Die Arbeit des Housekeepings ist pro verfügbarem Zimmer weltweit nach wie vor rückläufig. Die Daten zeigen jedoch einige Anzeichen eines Wiederauflebens. Obwohl viele Hotels auf die tägliche Reinigung weiterhin verzichten, bieten einige Marken wie zum Beispiel Omni Hotels & Resorts auf Anfrage immer noch eine vollständige Reinigung an. Omni bietet zudem, wie die meisten anderen Hotels auch, die Möglichkeit einer Teilreinigung an, die eine Auffrischung der Handtücher und eine Müllentsorgung beinhaltet.

Im Jahr 2020 begann Omni, Gäste dazu zu motivieren, ganz auf Reinigungsdienste zu verzichten, sagte ein Sprecher. „Letztes Jahr hat Omni das Programm ‚Opt Out to Help Out' eingeführt, das Gästen die Möglichkeit gibt, ihren Gemeinden vor Ort etwas zurückzugeben. Als Gegenleistung für den Verzicht auf Reinigungsdienste spendet Omni eine Mahlzeit an Feeding America.“


Zurück

Vielleicht auch interessant

Hotel „das Smolka“ in Hamburg schließt für immer

Das Hotel das Smolka in Hamburg schließt Ende Januar 2022 seine Pforten für immer. Der Pachtvertrag des fast 100-jährigen Traditionshauses konnte nicht verlängert werden, gaben die Betreiber des Hauses bekannt.

IST-Weiterbildung "Schlafcoach" startet 2022 quartalsweise

Die Weiterbildung zum Schlafcoach, die das IST-Studieninstitut im Juli 2021 zum ersten Mal angeboten hat, erfreut sich hoher Nachfrage. Deshalb startet diese Qualifikation ab sofort viermal im Jahr.

Gastgewerbe in Bayern klagt über Stornierungswelle wegen Omikron

Das Gastgewerbe in Bayen beklagt zahlreiche Stornierungen angesichts einer drohenden neuen Corona-Welle durch die Omikron-Variante.

Ritter von Kempski Privathotels erweitern Sicherheitskonzept erneut

Die in Stolberg im Südharz ansässigen Ritter von Kempski Privathotels heben ihr umfangreiches Sicherheitskonzept auf eine neue Stufe: Alle Hotelgäste sind 2G-plus und unterziehen sich regelmäßig einem hoteleigenen PCR-Test.

Leonardo Hotels eröffnen Boutique-Herberge in Krakau

Leonardo Hotels Central Europe hat Polen weiter im Visier und übernimmt aktuell das mitten in der Altstadt gelegene Hotel Legend Krakow. Geplant sind eine Softrenovierung und Eingliederung in die Boutique-Marke. So wird das Hotel ab Januar 2022 als Leonardo Boutique Krakow Old Town betrieben werden.

Hotel Bristol Genève - Eleganz und Luxus nach Redisign

Das Hotel Bristol Genève in der Schweiz startet nach einer umfassenden Neugestaltung in eine frische, einzigartige Ära: Es sind 56 neue Zimmer der Kategorie „Unique!“ entstanden, die von der französischen Innenarchitektin Annie Zèau gestaltet wurden.

Hotel Ebbinghof im Sauerland: Ungeimpfte Mitarbeiter gesucht / Arbeiten ohne Maske

Das Familienhotel Ebbinghof sucht neue Mitarbeiter und wendete sich dabei direkt auf einem Portal an Ungeimpfte. Angestellte mit Attest tragen in der Herberge keine Masken. So gerät das bekannte Hotel erneut in die Corona-Schlagzeilen.

Hotel Palace Berlin: Investitionen in Mitarbeiter und Produkt

Das Hotel Palace Berlin hat im letzten Jahr 12 Millionen Euro in ein neues Zimmerprodukt investiert. Jetzt standen eine Bankett- und die a-la-Carte Küche auf dem Programm. Außerdem versucht das Hotel, sich mit verschiedenen Aktionen als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren.

Pächterwechsel in Düsseldorf - Hotel InterContinental wird Kö59

Die IHG Hotels & Resorts beenden den Pachtvertrag mit dem Eigentümer der Immobilie auf der Königsallee in Düsseldorf. Zukünftig führt Dorint das Haus als „Hotel Kö59“ Düsseldorf selbst.

Premiere für Mama Shelter in der Schweiz im ehemaligen Swissôtel in Zürich

Mama Shelter zieht in das ehemalige Swissôtel in in Zürich-Oerlikon ein. Anders als in der Vergangenheit wird das Gebäude künftig nicht mehr primär für den Hotelbetrieb genutzt – dieser umfasst nur noch die unteren neun der insgesamt 28 Etagen.