Ist die tägliche Zimmerreinigung in Hotels ein Relikt der Vergangenheit?

| Hotellerie Hotellerie

Im Zuge der Corona-Pandemie mussten viele Hotels ihre Ausgaben kürzen und verringerten deshalb ihre angebotenen Dienstleistungen. Eine der bemerkenswertesten war und ist die Einstellung der täglichen Zimmerreinigung. Der Service, von den Gästen zuvor als selbstverständlich angesehen, wurde nur noch auf Anfrage und in der Regel erst mehrere Tage nach dem Check-in angeboten.

Hilton war eines der ersten Unternehmen, doch viele weitere folgten, indem sie dies entweder öffentlich erklärten oder die Gäste beim Einchecken informierten. Mit der Maßnahme sollten Gäste und Personal vor einer Corona-Infektion geschützt sowie die Ausgaben durch eine Verringerung der Arbeitszeiten des Housekeepings verringert werden. Doch hat die Umstellung echte Auswirkungen auf das Endergebnis? Wie wird es bei steigender Auslastung weitergehen? Was denken die Gäste?

„Die Reduzierung der Reinigungen hat sicherlich einen Vorteil gebracht“, erklärt Michael Doyle, Managing Director des Vermögensverwalters CHMWarnick. „Wenn wir die Housekeepingstunden betrachten und sie mit einer Produktivitätskennzahl gleichsetzen, beträgt die Gesamteinsparung 14 Prozent. Dies ist aber nur ein kurzfristiger Vorteil, die langfristigen Auswirkungen sind nicht da, da wir die Löhne erhöhen mussten, um Personal zu gewinnen. Diese höheren Löhne gleichen die Einsparungen aus."

„Branchenanalysen deuten darauf hin, dass Änderungen im Housekeeping zu Einsparungen von 100 bis 200 Basispunkten führen könnten und dies die Leistung von Hotels beeinträchtigen würde. Der Arbeitskräftemangel und die zusätzliche Ausbildung, die Haushälterinnen jetzt brauchen, nachdem sie die ganze Zeit nicht die Zimmer geputzt haben, verhindern jedoch, dass die Produktivitätsrate höher wird.“ Zudem gebe es auch das Problem der Gästetoleranz, zum Beispiel bei Geschäftsreisenden, so Doyle. 

Jordan Bell von der Beratungsfirma hotelAVE sieht ebenfalls eine Produktivitätssteigerung aufgrund der Änderung. Andere Faktoren könnten jedoch auch eine Rolle spielen: Laut Bell erzielte eine Stichprobe von sieben Objekten im ersten Quartal 2021 eine Produktivitätssteigerung von 10,1 Prozent in allen Positionen des Housekeepings gegenüber dem ersten Quartal 2019.

Er merkte jedoch an: „Wir hören von einer erheblichen Querbelegung aufgrund des Arbeitskräftemangels im letzten Jahr." Angestellte aus anderen Bereichen des Hotels würden an geschäftigen Tagen in die Reinigung eingreifen. Dies habe den Effekt, dass die Produktivit künstlich gesteigert werde, während die gemeldeten Kräfte relativ flach blieben und die Produktivität in anderen Bereichen potenziell beeinträchtigt werde.

Die Arbeit des Housekeepings ist pro verfügbarem Zimmer weltweit nach wie vor rückläufig. Die Daten zeigen jedoch einige Anzeichen eines Wiederauflebens. Obwohl viele Hotels auf die tägliche Reinigung weiterhin verzichten, bieten einige Marken wie zum Beispiel Omni Hotels & Resorts auf Anfrage immer noch eine vollständige Reinigung an. Omni bietet zudem, wie die meisten anderen Hotels auch, die Möglichkeit einer Teilreinigung an, die eine Auffrischung der Handtücher und eine Müllentsorgung beinhaltet.

Im Jahr 2020 begann Omni, Gäste dazu zu motivieren, ganz auf Reinigungsdienste zu verzichten, sagte ein Sprecher. „Letztes Jahr hat Omni das Programm ‚Opt Out to Help Out' eingeführt, das Gästen die Möglichkeit gibt, ihren Gemeinden vor Ort etwas zurückzugeben. Als Gegenleistung für den Verzicht auf Reinigungsdienste spendet Omni eine Mahlzeit an Feeding America.“


Zurück

Vielleicht auch interessant

Das Allgäu zieht jährlich tausende Touristen an. Und das nicht ohne Grund. Kaum eine Region Deutschlands bietet eine vergleichbare Vielschichtigkeit. Im Allgäu treffen Kultur, Tradition, Natur und Moderne aufeinander. Wir erklären, wo es die besten Wellnesshotels und Wellnessangebote gibt.

Als Nischeninstrument für Start-ups groß geworden, ist Crowdinvesting heute auch für etablierte Unternehmen ein möglicher Bestandteil im Finanzierungsmix. Ein Beispiel dafür ist die kürzlich abgeschlossene Kampagne der Falkensteiner Michaeler Tourismus Group.

Weniger heizen oder den Gasherd gegen ein Elektromodell austauschen? Mit diesen Fragestellungen beschäftigt sich das Gastgewerbe angesichts steigender Energiepreise. Auch Gäste werden Auswirkungen spüren - wie ein Beispiel aus dem Harz zeigt.

Im vergangenen Jahr hat die BWH Hotel Group Central Europe das Produkt Longstay@Best Western gestartet. Im Interview erklärt Geschäftsführerin Carmen Dücker die Vorteile des Segments und spricht über die bisherigen Erfahrungen.

Am 19. und 20. September 2022 findet im ESTREL Berlin zum sechsten Mal in Folge der Pop-Up-Kongress Top Supply statt. 20 bekannte Speakern erläutern, mit welchen Strategien am besten auf aktuellen Herausforderungen wie Kostenexplosionen und Mitarbeitermangel reagiert werden kann. Umrahmt wird der Kongress von einer Multi-Themen-Plaza mit rund 80 Suppliern.

Dorint übernimmt am 1. Januar 2023 das heutige Hilton-Hotel am Rheinufer in Bonn. Dorint packt hier dann zwei Marken unter ein Dach: 171 Zimmer werden als Dorint-Hotel-Bonn geführt, die restlichen 81 Zimmer unter der Marke „Essential by Dorint“ im mittleren Segment. Zehn Millionen Euro werden investiert.

Unter dem Aufruf ‚Ready for a new tattoo?‘ suchen die Ruby Hotels seit Juni mit einer neuen Kampagne neue Mitarbeiter. Und das mit Erfolg: Seit dem Start der Kampagne verzeichnete die Gruppe einen Anstieg der Bewerberzahlen um 25 Prozent.

Die junge Hotelmarke Tribe hat am 1. August das Tribe London Canary Wharf​​​​​​​ eröffnet – es ist das insgesamt achte Haus der Marke und der erste Standort in Großbritannien. Die 312 Zimmer verteilen sich auf sechs Etagen.

Nach den starken Einbrüchen während der Lockdowns entwickelt sich der Tourismus in Thüringen nach Einschätzung wieder positiver – das Vorkrisenniveau wird aber noch nicht erreicht. Die Hoffnung vieler Betriebe liegt auf dem Herbst.

Nach der Porsche AG und Medienunternehmer Tyler Brulé, engagiert sich mit Arno Schwalie, CEO und Vorsitzender des Vorstands der Lindner Hotels AG, ein weiterer hochkarätiger Investor und Berater bei The Embassies. Die Schweizer haben sich auf das Thema „Wohnen im Alter“ spezialisiert.